Griechische Staatsanleihen wieder Sicherheit für EZB

Die Europäische Zentralbank akzeptiert griechische Staatsanleihen wieder als Sicherheit. Banken können nun ihre Anleihen, für die Griechenland haftet, erneut bei der EZB in frisches Geld umtauschen.

Aktuell:
Griechenland: ISDA bereitet sich auf „Credit Event“ vor

Die Europäische Zentralbank akzeptiert griechische Staatsanleihen wieder als Sicherheit. Banken können nun ihre Anleihen, für die Griechenland haftet, erneut bei der EZB in frisches Geld umtauschen.

Nachdem die Ratingagenturen Griechenlands Kreditwürdigkeit auf die niedrigste Stufe gesetzt hatten, hörte die EZB auf, griechische Anleihen als Sicherheit zu akzeptieren. Ursprünglich hätte der EFSF die Finanzierung Griechenlands sicherstellen sollen, solange die EZB keine seiner Staatsanleihen in Geld umtauschte. Doch die Verantwortlichen agierten zu langsam. So mussten die nationalen Zentralbanken bei der Finanzierung einspringen (mehr hier).

Nun ist der EFSF bereit, mit 35 Milliarden Euro für griechische Anleihen zu garantieren. Damit begründet die EZB ihren Schritt, sie wieder als Pfand zu akzeptieren.

Mehr zum Thema:
Griechenland: Geheimer Deal mit Goldman Sachs löste Euro-Krise aus
Mario Draghi: 460 Deutsche Banken griffen zum Tender
Staatsanleihen: Italien will Ersparnisse der Kleinanleger

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Raus aus Deutschland sagt:

    Willkommen in der Bananenrepublik Deutschland und Europa!