EZB-Kredite: Deutsche Bank hat Milliarden abgerufen

Anfang Februar hatte Josef Ackermann sich noch damit gebrüstet, dass die Deutsche Bank beim 2. Tender kein Geld abrufen werde. Tatsächlich hat die Bank aber Kredite in Milliardenhöhe abgezwackt.

Aktuell
Neue Griechen-Bonds entdeckt: Plötzlich wieder 30 Milliarden Euro Risiko

„Die Tatsache, dass wir nie irgendwelche Geld von der Regierung genommen haben“, so Deutsche Bank Chef Josef Ackermann Anfang Februar, „hat uns aus Reputationssicht so attraktiv für so viele Klienten in der Welt gemacht, dass wir unwillig sind, diese Einstellung aufzugeben“. Doch letztlich hat die Deutsche Bank tatsächlich beim zweiten Tender zugriffen (insgesamt nahmen 460 deutsche Banken Kredite auf – hier).

Zwischen fünf und zehn Milliarden Euro soll die Bank, so eine Quelle der Nachrichtenagentur Reuters, abgerufen haben – auch die FT berichtet von dieser Zahl mit Berufung auf drei Informanten, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Die Deutsche Bank wollte sich am Freitag jedoch nicht dazu äußern. Investoren, die von der Deutschen Bank darüber informiert wurden, sagen, die Bank habe sich aufgrund der Wirtschaftlichkeit der Finanzierung überreden lassen. Vor allem über Tochtergesellschaften in Spanien und Italien soll die Deutsche Bank die Kredite aufgenommen haben.

Mehr zum Thema
Haircut offenbar erfolgreich: Europa übernimmt Finanzierung von Griechenland
Griechenland: ISDA bereitet sich auf „Credit Event“ vor
EZB: Inflationsrisiko gefährdet Wachstum

Kommentare

Dieser Artikel hat 19 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. caesar4441 sagt:

    Bankster muß man sein.Alle strafbaren Handlungen sind legal ,für die Andere sonst in den Häfen gehen.Man erhält für den Unfug noch fette Boni und lebt in Saus und Braus.Ist man pleite ,wird man von den Steuerdeppen „gerettet“.
    „Was ist ein Bankraub gegen die Gründung einer Bank?“
    Die EZB erzeugt Geld ,das es nicht gibt ,verleiht es an die Bankster zu 1% ,diese kaufen dafür Staatsanleihen und vielleicht noch einen Haufen Derivate mit Zinssätzen von 4%-??.Und auch noch der 10 fachen geliehenen Summe.Sie müssen nur 10% Reserve halten.Wenn das kein Geschäft ist ?
    Jetzt müßt Ihr Euch nur noch fragen wer zahlt das Alles?Na Ihr doch über Steuern und Abgaben.

  2. Hans sagt:

    Die Deutsche Bank bereitet sich damit schon auf einen möglichen Untergang des Euros vor. Die schaffen Brandmauern zwischen den Töchtern in Spanien und Italien. Wenn Italien oder Spanien eine Währungsreform machen, schulden die Landestöchter der DB das Geld der Zentralbank der jeweiligen Länder. Man hat damit kein Währungsrisiko. Wenn die Tochter Pleite geht, ist das auch nur die Sache des jeweiligen Landes. Das erleichtert eine Durchführung einer Währungsreform.

  3. Karin Jürgens sagt:

    Wie hatte J. Ackermann schon in der Krise 2008 getönt? Seine Bank brauche keine Unterstützung und er würde sich schämen, wenn er in der Krise Gelder vom Staat annehmen würde. In Europa hat er es denn auch nicht getan. Dafür war die DB unter den top ten, die von der FED Geld erbettelt haben, und die europäische Bank mit der größten Summe (soweit ich mich erinnere, knapp 70 Milliarden USD) – alles heimlich natürlich. Die „Schmach“ kam erst heraus, nachdem Bloomberg auf Herausgabe der Bankenliste geklagt hatte. Ich würde mich also gar nicht wundern, wenn die DB und auch andere deutsche Banken schlechter dastehen, als uns präsentiert wird. Wir sind schon längst auf dem griechischen Weg, wir wissen es nur noch nicht. Wahrscheinlich erfahren wir es auch erst, nachdem der ESM abgenickt worden ist, oder nach den Wahlen 2013.

  4. yogi7777 sagt:

    Etwas ist da oberfaul bei der DB! Die geben eine 9% Aktienanleihe auf eigene Aktien aus?

  5. Gold ist Geld sagt:

    Von der Regierung hat Ackermann auch nie Geld bekommen, sondern 66 Mrd. US-$ direkt von der Federal Reserve.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2028882/Revealed-How-Fed-paid-1-2-TRILLION-loans-banks.html

  6. haensel sagt:

    so, jetzt haben die griechen noch mehr schulden, die 130.000.000.000 haben jetzt die banken! wer ist gerettet ? wer haftet (eu-steuerzahler)! wer hat gerettet ? haha

  7. Dirk TuyteleirTuyte sagt:

    Das schimpfwort 2012 heißt Banker.

    • Gargelkark sagt:

      Man sollte unterscheiden zwischen Bankern, also die, die zumindest halbehrlich sind (selten), und denen, die die Welt, die Menschen und die Wirtschaft als ihr eigenes Kasino (die Bank gewinnt immer !) betrachten. Deshalb gibt es ja den Namen Bankster für solche Brut !!!

  8. Dalien Forester sagt:

    Selbstverständlich hat die deutsche Bank schon 2008 10-stellige Millardenbeträge vom Steuerzahler bekommen, über die HRE. Der damalige Finanzminister Korruptionist STEINBRÜCK hat dies gedeckt.
    http://www.youtube.com/watch?v=PSJA1Qx_F34