Schäuble: Griechenland soll sich ein Vorbild an Estland und Slowenien nehmen

Deutschland würde alles tun, um in der Eurozone zu bleiben – sagt Finanzminister Schäuble. Das muss auch von den Griechen erwartet werden. Schließlich hätten andere Länder noch viel mehr Opfer für Reformen bringen müssen.

Aktuell
Bundesbank: Nur 643 Millionen Euro Gewinn

„Niemand kann ausschließen, dass Griechenland ein zusätzliches Paket benötigt“, sagte der Bundefinanzminister Wolfgang Schäuble in einem Interview mit der italienischen Zeitung „La Repubblica“. Immerhin rede man von einem Zeitraum von acht Jahren, in dem Griechenland der Analyse der Troika zufolge bis 2020 eine Verschuldung von 120,5 Prozent des BIP erreichen sollte. Die Ergebnisse der Troika bieten ein „realistisches Szenario, kein optimistisches“, so Wolfgang Schäuble. Aber „ich bin überzeugt, dass wir die bestmöglichen Entschlüsse vor dem Hintergrund vieler Unklarheit getroffen haben“. Es war allerdings nicht einfach und er könne keine 100-prozentige Garantie auf Erfolg geben.

Auf die Frage, ob die geforderten Sparmaßnahmen für Griechenland nicht zu hart sind und ob die Deutschen an Griechenlands Stelle solche Forderungen akzeptieren würden, bejahte er. „Wenn wir eine ähnliche Krise hätten, würden wir alles tun, um uns in der Eurozone zu halten“. Letztlich seien die Mindestlöhne der Griechen nur auf das Niveau der Spanier reduziert worden. Zudem hätten beispielsweise Estland, Slowenien und die Slowakei fast doppelt so viele Reformen nach 1989 umsetzen müssen. „Wir wollen helfen, aber niemand zwingt Griechenland, Hilfe anzunehmen.“

Von einer Vormachtstellung Deutschlands wollte Wolfgang Schäuble in dem Interview mit der „la Repubblica“ ebenfalls nichts wissen. „Ich versichere Ihnen, Deutschland hat weder die Absicht noch die Möglichkeit, Europa zu beherrschen“, so Schäuble, „niemand musste der Währungsunion beitreten.“ François Mitterrand sei es gewesen, der eine stabile europäische Währung wollte. „Leider haben wir Deutsche dann die Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspaktes verletzt“.

Mehr zum Thema
EU will Eurobonds für Infrastruktur-Projekte
Umfrage (2): Wie stimmen die Bundestags-Abgeordneten über den ESM ab?
EZB fordert strengere Haushalts-Disziplin

Kommentare

Dieser Artikel hat 59 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Namen nicht vergessen: Merkel/Schäuble sagt:

    Orginalton Schäuble: „Wir können eine politische Union nur durch eine Krise erreichen.“ Das hat er tatsächlich gegenüber der New York Times gesagt.

    Das heisst auf Deutsch, die Bundesregierung will die ganze Eurozone so in die Sch… reiten und so eine Krise produzieren, bis alle Mitgliedsländer freiwillig ihre Souveränität aufgeben und laut nach der Fiskal- und Politunion schreien.

    Schäuble sagte weiter gegenüber der New York Times: „Was wir mit der Fiskalunion bezwecken, ist ein kurzfristiger Schritt für die Währung. Längerfristig benötigen wir die politische Union.“

    http://www.nytimes.com/2011/11/19/world/europe/for-wolfgang-schauble-seeing-opportunity-in-europes-crisis.html?pagewanted=1&_r=1

    • sonnenblatt sagt:

      Ja….

      und Westerwelle hat vor ein paar Tagen schon mit der gemeinsamen Verfassung und Regierung angefangen….

  2. Meinung sagt:

    Er bejaht es nur , weil er weiß,dass er maßgeblich daran beteiligt war 1992 uns unsere Recht laut § 146 GG vorzuenthalten.(Daher auch keine Verfassung,daher auch kein Mitspracherechter der BRD Bürger ,weswegen wir uns ja auch in der EU und im Euro befinden.

    Hätte die BRD die Bürger abstimmen lassen müssen,wären wir heute nicht vor so einen Scherbenhaufen.
    Sollte sich die BRD in schwierigkeiten befinden,werden sie genauso wieder über unsere Köpfe und gegen den Willen des Volkes entscheiden.Daher kann er es für die BRD bejahen.

  3. Meinung sagt:

    Das kann er nur bejahen,da das Volk der BRD nichts zu melden hat.Ihm ist sehr bekannt aus der Geschichte !

  4. cocooning sagt:

    Herr Schäuble spricht oft in Rätseln, brüskiert oft sein Umfeld ohne Not und er erwartet für seine Handlungen die Unterstützung (den Rückhalt) „seiner Bürger“. Ich weiß nicht mehr, was ich von alledem halten und glauben soll.

  5. Fischer Jürgen sagt:

    Zitat Ihres Beitrages:
    „“Von einer Vormachtstellung Deutschlands wollte Wolfgang Schäuble in dem Interview mit der „la Repubblica“ ebenfalls nichts wissen.
    „Ich versichere Ihnen, Deutschland hat weder die Absicht noch die Möglichkeit, Europa zu beherrschen“, so Schäuble, „niemand musste der Währungsunion beitreten.“ François Mitterrand sei es gewesen, der eine stabile europäische Währung wollte…““ Ende des Zitates

    Vormachrtstellung im „EURO-geben“ ( und vom „anzapfbaren“ Bruttosozialprodukt und von der „Belastungsbereiten“ Bevölkerungsgröße und….) für Schuldenmacher sind wir doch laut EU und EURO-Land Institution-Beschlüssen zweifelsohne(z.B. ESM, ZB)!?

    Aha! So ist das.

    Sehr gerne Deutschland diesbezüglich die „Vormachtstellung“ aufzwingen und dann für die Vertragseinhaltung beschimpfen ist wohl die typische „Sündenbockfunktion Deutschlands“, die hier von Herrn Schäuble deutlich angesprochen wird!

    Umkehrschluss:

    Wenn Millionen Jahrzehntelang fleißig, ehrlich, den Nachbarländern positiv zugewandte Deutsche auch mal die Stimme erheben wenn ihre Hilfsangebote abgelehnt werden (damit ihre Arbeitsfrüchte und Steuerehrlichkeitsergebnisse nicht in dubiosen Bereicherungskanälen der EU verschwinden), ja dann sollte man diese Stimme, den Geber hören, respektieren und nicht unhöflich behandeln, denunzieren!

    Je lauter das Wutschnauben, umso deutlicher scheint es, haben Deutschlands Politik+Wirtschaft versucht die Interessen des Bürgers zu schützen.

  6. schlaumeister sagt:

    Für Schäuble paßt der Begriff: „terrible simplificateur!“

  7. EX - DDR Bürger sagt:

    Er hat doch schon große Angst vorm eigenen Volk zu sprechen
    Ja es fällt wirklich schwer über Ihn was zu sagen ohne gleich beleidigend zu werdern.Es gab mal eine Zeit da wurden solche (was sagt man dazu?) wegen Hochverrat gerichtet.Leider werden wir wieder einmal von geistig verwirrten regiert die nicht mehr Herr Ihrer Sinne sind.Und solange das Volk sich nicht zusammenschließt und auf die Straße geht um den Volksverrätern zeigt was es will,wird sich auch leider nichts ändern.Ziviler Ungehorsam ist im GG festgelegt un somit auch legetim

    • sonnenblatt sagt:

      nur das SYSTEM sieht das leider nicht so freundlich!!! und bestraft auch den zivilen Ungehorsam deutlichst!

  8. Hetzer sagt:

    Nicht kleiner machen als man ist. Nimm Deutschland raus aus dem Euro und schau dir an was passiert Wolfgang. Gute Nacht, Marie.

  9. Dankmar sagt:

    Seine Weisheit (Schäuble) ist Torheit. Er und Merkel werden noch zur bestgeha… Personen in Deutschland und in Rest-Europa werden. Dazu braucht man kein Prophet sein.

  10. Basisdemokrat sagt:

    Das wäre ja mal was..

    http://www.propagandafront.de/1103720/euro-austritt-bereitet-deutschland-gerade-die-wiedereinfuhrung-der-d-mark-vor.html

    Die gute alte Mark kommt zurück !!

    In diesem Sinne
    Basisdemokrat

    • sonnenblatt sagt:

      Das ist nur für den Fall aller Fälle, aber niemals Plan A oder Plan B oder Plan C, allenfalls die allerletzte Möglichkeit!!!