Griechenland: Krise führt zu starkem Anstieg der Kriminalität

Die Zahl der Diebstähle und Raubüberfälle in Griechenland hat sich im Jahr 2011 um 10 Prozent erhöht. Die Polizei spricht von Verbrechen, die aus der Not oder zum Überleben entstanden sind. Nun sollen die Einsatzkräfte verstärkt werden. Woher allerdings das Geld dafür kommen soll, weiß niemand.

Aktuell
Eurogruppe: Zuckerbrot und Peitsche für Spanien

Die Einkommen vieler Griechen sind in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen und weitere Kürzungen werden im Rahmen der neuen Sparmaßnahmen noch auf die Bevölkerung zukommen (eine Griechin bezichtigte Premier Papademos jüngst des Völkermordes – hier). Ein Faktor, der der griechischen Polizei zufolge einen starken Einfluss auf die Kriminalität im Jahr 2011 hatte. So stieg die Zahl der Diebstähle und Raubüberfälle im vergangenen Jahr um 10 Prozent.

Der größte Anteil der Straftaten entfiel auf kleine Geldbeträge und auf Eigentum. Die griechische Polizei bezeichnet sie als „Not- oder Überlebens“-Straftaten. So stieg die Zahl der Raubüberfälle auf 6.636, von denen allein 5.134 in der Region Attika rund um Athen geschahen. Auch Überfälle auf Geschäfte und Tankstellen sowie Einbrüche in Wohnungen hätten zugenommen. Insgesamt gab es 2011 96.925 Diebstähle und Einbrüche – ein Anstieg von 5.994 gegenüber dem Vorjahr: Mehr als die Hälfte davon in der Region Attika. Bei gewalttätigen Überfällen und organisierten Raubüberfällen auf Supermärkte und Banken ist die Anzahl allerdings rückläufig gewesen.

Die griechische Polizei hat nun angekündigt, die Zahl der Polizisten bei der schnellen Eingreiftruppe der Motorrad-Patrouillen zu erhöhen. Zunächst um 195 auf 1.533 Beamte und anschließend schrittweise auf insgesamt 3.000. Dies sei Teil eines Versuchs, dass Vertrauen der Öffentlichkeit wieder herzustellen und die Kriminalität zu bekämpfen, äußerte sich die griechische Polizei auf ihrer Webseite am Sonntag. Was die Beamten allerdings nicht sagen können: Wer für mehr öffentliche Sicherheit zahlen soll. Die harten Sparprogramme der Regierung Papademos schließen auch den Polizeiapparat nicht aus.

Mehr zum Thema
Griechenland-Bonds: Deutsche Anwälte bereiten Sammelklage vor
Händler: „Gold wird stärker in den Fokus der Finanzindustrie geraten“
Umfrage (2): Wie stimmen die Bundestags-Abgeordneten über den ESM ab?

Kommentare

Dieser Artikel hat 61 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. thorsten sträter sagt:

    lol als ob