Griechenland erhält erste Tranche

Das zweite Rettungspaket für Griechenland in Höhe von 130 Milliarden Euro ist offiziell genehmigt. Der EFSF wird nun den ersten Teil des Paketes in mehreren Teilen an Griechenland auszahlen. Das Paket läuft bis 2014.

Aktuell
Kein Sparwille: Rot-Grün in NRW gescheitert

„Die Mitgliedsstaaten des Euroraums haben heute offiziell das zweite Rettungspaket für Griechenland genehmigt“, sagte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker. „Alle erforderlich nationalen und parlamentarischen Verfahren sind abgeschlossen.“ Zudem habe man den EFSF autorisiert, Griechenland die erste Tranche in Höhe von 39,4 Milliarden Euro im Rahmen des Rettungspaketes in mehreren Raten auszuzahlen.

„Das zweite Programm stellt eine einzigartige Gelegenheit für Griechenland dar, die nicht verpassen werden sollte“, fuhr Jean-Claude Juncker fort. Insofern sollte die griechische. Regierung weiterhin zeigen, dass sie die strengen Absprachen einhält und an der Umsetzung der Reformen festhalte. „Damit wird die griechische Wirtschaft auf einen nachhaltigen Pfad zurückkehren, was im Interesse aller ist.“

Mehr zum Thema
Umfrage (4): Wie stimmen die Bundestags-Abgeordneten über den ESM ab?
Kabinett beschließt Gesetzentwurf zum ESM
Italien: Zinssätze sinken rapide

Kommentare

Dieser Artikel hat 9 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. TNT sagt:

    Letztens hörte ich im Fernsehen die Kölner Dombau-Meisterin erklären, dass der Dom nach heutigem Geldwert rund 1 Milliarden Euro kosten würde.

    Nun schicken wir gleich 40 (neue) nach Griechenland, ein Volk mit 10,8 Mio. Einwohnern – also eine größere Stadt.

    Ich halte das für wahnsinnig. Möglicherweise werden wir am Ende dieser Umverteilungsaktion – glaubt man vielen Ökonomen – 400 von den Bauwerken alleine nach Hellas verschenkt haben. Die künftigen Kathedralen für Spanien, Portugisen, Iren, Italiener, Zypresen oder Franzosen wag ich gar nicht zu zählen.

  2. Munnie sagt:

    Zitat Juncker: „„Damit wird die griechische Wirtschaft auf einen nachhaltigen Pfad zurückkehren, was im Interesse aller ist.““

    ????????????????????????????????
    Griechische Wirtschaft ankurbeln????
    Womit denn????
    Diese Rettungsgelder sind nur für Banken. Die griechische Wirtschaft erhält nichts davon. Selbst wenn auch Gelder für die Wirtschaft gegeben werden, versickern diese mit ziemlicher Sicherheit in dunklen Kanälen.
    Da ich die EU und die Politiker nicht für naiv halte, sondern im Gegenteil für äußerst berechnend, kann ich nur davon ausgehen, dass diese Verarmung der griechischen Bevölkerung gewollt ist und dahin führen soll, sich der zukünftigen EUdSSR auf Gedeih und Verderb auszuliefern. So wird es bis zum letzten Staat immer weiter gehen.

  3. Munnie sagt:

    Was die Schuldenkrise in Europa anrichtet und wie die EU, die EZB, und weitere Institutionen damit umgehen, schildert dieses Interview mit Prof. Peukert. Sehr vernünftige Ansichten, finde ich.

    http://www.youtube.com/watch?v=gy4r7hZvYAQ&feature=youtu.be

  4. ursel sagt:

    Das ist der verspätete Vertrag von Versailles. Das war alles so gewollt,die werden uns bis zum letzten Hemd ausziehen.Von wem wollten sie den das Geld holen,sicher nicht aus und von den Ostblockländer. Die haben mit sich selbst genug Zutun. Nur wenn die Schnauze voll haben, dann Gute Nacht! Der Deutsche sitzt Platz bleib-und er bleibt.

  5. Murksel sagt:

    Galuben die den „Müll“ den die da von sich geben eigentlich selber?

  6. schlaumeister sagt:

    Das glaubt auch nur der Juncker. Die einzigartige Gelegenheit besteht darin, dass
    wir unser Geld verschenken, es wird im Never-Comeback-Container nach GR ver-
    schifft und dort versenkt, damit die Korrupten und die Banken weiterspielen können.

  7. Jorge sagt:

    Griechenland wird das Geld erhalten, bald eine andere Regierung waehlen und am Ende keinen Cent je zurueckzahlen. Das Geld ist weg, und zwar nicht nur die 130 Mrd. aus diesem Paket, sondern auch das Geld aus den vorherigen Paketen.

    Ich wuensche mir, dass Schaeuble und Merkel moeglichst alt werden, damit sie in den kommenden Jahren, die fuer Dtl. extrem hohe finanzielle Belastungen mit sich bringen werden wegen der „alternativlosen“ Euro-Retterei, dem deutschen Volk gegenueber erklaeren und verantworten muessen, wo all die vielen Mrd. geblieben sind. Am Ende zahlt immer der Buerger die Zeche fuer eine verantwoertungslose und masslose Politik.

    Bereits weit vor 2010 war absehbar, dass der Euro in die Katastrophe fuehrt, und das wird jeden Tag aufs Neue bestaetigt. Danke, Kohl, Waigel, Schroeder, Fischer, Genscher, Merkel, Schaeuble etc. etc.

  8. neuer sagt:

    Wieso sollten die Griechen ihre Versprechen jetzt plötzlich einhalten? Haben die doch noch nie gemacht.