IWF-Kredit: Ukraine will 10 Jahre Aufschub

Die Ukraine muss dem IWF in diesem Jahr auslaufende Schulden in Milliardenhöhe zurückzahlen. Nun versucht die Regierung einen Aufschub um zehn Jahre auszuhandeln. Ein neues Bailout-Programm wurde 2010 bereits ausgehandelt, aber im Frühjahr 2011 zunächst gestoppt.

„Es werden derzeit Gespräche über die Umschuldung von Schulden, die in diesem Jahr fällig sind, geführt“, erklärte der stellvertretende, ukrainische Wirtschaftsminister Vadim Kopylov am Donnerstag. Dabei handelt es sich um fällige Kredite gegenüber dem IWF in Höhe von 3,1 Milliarden Dollar. „Warum nicht? Wenn wir auch Griechenland und solch hohe Schulden haben“, sagte Vadim Kopylov. „Wir müssen darüber reden, die Rückzahlung dieser Kredite um 10 Jahre zu verschieben.“

Die Ukraine hat in den Jahren 2008 und 2009 Tranchen in Höhe von 10,5 Milliarden Dollar erhalten. Premierminister Mykola Azarov sagte, die Ukraine hätte im Februar Schulden in Höhe von 575 Millionen Dollar zurückgezahlt. Bis Ende des Jahres stehen aber allein in diesem Jahr noch diese 3,1 Milliarden Dollar aus.

Das Wachstum der ukrainischen Wirtschaft hat sich stark verlangsamt. Sie wird dominiert vom Stahl-Export, aber dieser sinkt aufgrund der weltweit schwachen Nachfrage. Der IWF billigte 2010 noch ein weiteres Paket in Höhe von 15 Milliarden Dollar. Dieser wurde allerdings Anfang 2011 gestoppt, nachdem die Regierung etliche Reformen wie die Erhöhung der Gas- und Heizungspreise für Haushalte aufschob – natürlich mit Blick auf die Parlamentswahlen im Oktober.

Zusätzlich zu dem Kredit vom IWF kommt in diesem Jahr auch noch eine Rückzahlung in Höhe von 2 Milliarden Dollar an die staatliche, russische Bank VTB zu. Ein Kredit, den das Land 2010 aufgenommen hatte, um Haushaltslöcher zu füllen. In diesem Jahr will die Ukraine am internationalen Markt insgesamt rund 4 Milliarden Dollar zusätzlich leihen.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. schlaumeister sagt:

    Wer zahlt wen und wie kann man den Verschiebebahnhof immer weiter ausdehnen,
    ohne dass alles sofort zusammenbricht? Das ist für die Politiker die einzige Frage.
    Rückzahlung am St. Nimmerleinstag, wenn das Geld wertlos ist, aber jetzt kann
    man damit noch auf Pump über die nächste Runde kommen.