powered by

Elke Hoff (FDP)

Elke Hoff (FDP) ist Abgeordnete aus dem Wahlkreis im nördlichen Rheinland-Pfalz. Sie ist Mitglied im Verteidigungsausschuss und stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss sowie im Unterausschuss "Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung" (Unterausschuss des Auswärtigen Ausschusses).

Werden Sie für oder gegen den ESM stimmen?
Ich werde für die dauerhafte Einrichtung des ESM stimmen.

Bitte begründen Sie Ihre Entscheidung?
Gar nichts zu tun oder populistisch einen Austritt Griechenlands zu fordern ist falsch, da die Folgen für den gemeinsamen Währungsraum nicht absehbar sind. Gerade Deutschland als Hochlohnland profitierte wirtschaftlich bisher
am meisten vom Euroraum.

Werden Sie sich für eine Kontrolle der Mittel-Verwendung einsetzen?
Artikel 25 des ESM-Vertrages wird die externe Finanzkontrolle gewährleisten.
Mir ist wichtig, dass diese externe Kontrolle so unabhängig und strikt wie
möglich ist.

Kommentare

Dieser Artikel hat 22 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Susi sagt:

    Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.

    Oscar Wilde

  2. Professor sagt:

    „populistisch einen Austritt Griechenlands zu fordern ist falsch, da die Folgen für den gemeinsamen Währungsraum nicht absehbar sind. Gerade Deutschland als Hochlohnland profitierte wirtschaftlich bisher
    am meisten vom Euroraum.“

    Achso…

    Aber die Folgen des ESM fuer die nationale Souberaenitat, die freie Selbstbestimmung der Buerger, die Dimension der Zahlungen dieses Versaille 2.0 sind absehbar – ja ?

    http://www.theintelligence.de/index.php/wirtschaft/finanzen/4158-auch-ein-jp-morgan-mitarbeiter-deckt-die-karten-auf.html

    „Mittels versteckter Derivate sind die griechischen Schulden wesentlich höher als bekannt.“ – Nur mal so als Beispiel.

    „Gerade Deutschland als Hochlohnland profitierte wirtschaftlich bisher
    am meisten vom Euroraum.“

    BISHER, ja. KUENFTIG: nein.

    Stimmen sie ruhig fuer eine Gouvereursdikatur !
    Schlafen sie gut… noch ist das Volk ja ruhig …

    zzZZZzzzZZZ…

  3. Brainsworld sagt:

    Achhso, es ist also populistisch einen Austritt Griechenlands zu fordern. Frau Hoff, glauben Sie Ihre Worte eigentlich selbst? Jeder von uns hat darüber gelesen das die Griechen gerne aus dem EURO Raum gehen würden, da bei einer Staatspleite die Schulden erlassen werden. Die hätten dann tatsächlich Ruhe, würden zur Drachme zurückkehren und dann können die sich da korrumpieren bis genug Menschen damit zufrieden sind. Zu behaupten das es populisitsch wäre einen Austritt Griechenlands zu fordern, ist deshalb falsch, denn die Griechen würden sich darüber freuen!

  4. Knut34 sagt:

    Ich habe seit meinem 18. Lebensjahr FDP gewählt.

    Wenn Sie für den ESM stimmen, werde ich Ihre Partei nicht mehr wählen. Da wähle ich lieber die NPD mit allen möglichen Kollateralschäden. Aber die Zukunft meiner Kinder verspiele ich nicht auf Basis von Zusagen der PIIGS Länder!

    Oder BESSER PDV. eine wirklich liberale Partei!

  5. Clasine sagt:

    Sehr geehrte Frau Hoff. Sie plappern auch nur nach. Wie schade. Es hat noch nie eine funktionierende Finanzkontrolle gegeben. Noch nie. Darum haben wir ja diesen Schlamassel. „Diese externe Kontrolle so unabhängig und strikt wie möglich“. Was für eine Naivität. Ich hoffe für Sie, sehr geehrte Frau Hoff, dass Sie späterhin mit Ihrer Mitschuld leben können. Alles Gute.
    Clasine

  6. Meinungsfreiheit sagt:

    Sehr geehrte Frau Hoff,

    Sie beziehen sich auf Artikel 25 des ESM-Vertrages und behaupten die Finanzkontrolle wäre gewährleistet. Lesen Sie bitte nochmals nach. Hier der Artikel 25 in Englisch / Deutsch.

    ARTICLE 25
    Coverage of losses
    1. Losses arising in the ESM operations shall be charged:
    (a) firstly, against the reserve fund;
    (b) secondly, against the paid-in capital; and
    (c) lastly, against an appropriate amount of the authorised unpaid capital, which shall be called in accordance with Article 9(3).

    2. If an ESM Member fails to meet the required payment under a capital call made pursuant to Article 9(2) or (3), a revised increased capital call shall be made to all ESM Members with a view to ensuring that the ESM receives the total amount of paid-in capital needed. The Board of Governors shall decide an appropriate course of action for ensuring that the ESM Member concerned settles its debt to the ESM within a reasonable period of time. The Board of Governors shall be entitled to require the payment of default interest on the overdue amount.

    3. When an ESM Member settles its debt to the ESM, as referred to in paragraph 2, the excess capital shall be returned to the other ESM Members in accordance with rules to be adopted by the Board of Governors.

    Deckung von Verlusten
    1. Verluste aus den Operationen des ESM werden beglichen
    (a) zunächst aus dem Reservefonds,
    (b) sodann aus dem eingezahlten Kapital und
    (c) an letzter Stelle mit einem angemessenen Betrag des genehmigten nicht eingezahlten
    Kapitals, der nach Maßgabe des Artikels 9 Absatz 3 abgerufen wird.

    2. Nimmt ein ESM-Mitglied die aufgrund eines Kapitalabrufs gemäß Artikel 9 Absätze 2 oder 3 erforderliche Einzahlung nicht vor, so ergeht an alle ESM-Mitglieder ein revidierter erhöhter Kapitalabruf, um sicherzustellen, dass der ESM die Kapitaleinzahlung in voller Höhe erhält. Der Gouverneursrat beschließt geeignete Schritte, um sicherzustellen, dass das betreffende ESM-Mitglied seine Schuld gegenüber dem ESM innerhalb vertretbarer Zeit begleicht. Der Gouverneursrat hat das Recht, auf den überfälligen Betrag Verzugszinsen zu erheben.

    3. Begleicht ein ESM-Mitglied eine in Absatz 2 genannte Schuld gegenüber dem ESM, so wird das überschüssige Kapital gemäß den vom Gouverneursrat zu beschließenden Vorschriften an die anderen ESM-Mitglieder zurückgezahlt.

    Dass, was ich herauslese, wird hier einem undemokratischen (nicht vom Volk oder seiner Vertreter gewählt) Gouverneursrat ermächtigt frei über das Geld in Bezug auf Nachbesserung oder Revision der Einzahlungshöhe zu entscheiden. Dies ist schlicht ein System der Transferunion, in dem Deutschland für die PIGSIF zahlen muß auf Verderb und Gedei durch Entscheid des Gouverneursrates.

    Wissen Sie, was mich zu tiefst erschreckt, dass Sie in der FDP sind.

    • Clasine sagt:

      Was mich noch mehr erschreckt ist, dass solche Leute, Damen oder Herren ist ja egal, überhaupt in der Politik „zugelassen“ werden. Hier wird eine Meinung gegeben, die vor Naivität nur so . . . . naja, schlimm !
      Clasine

  7. Charly Finger sagt:

    Hochlohnland? was ist das? 510 Euro Rente. DAnke. Ich freue mich für letztes „Daseins Geld“, wenn sie nicht mehr bekämen.

    Oh, oh, „externe Kontrolle“ wer setzt diese ein?

    Wo leben SIE? Kennen SIE keine normale Bürger mehr?