IWF: Erste Zweifel an Griechenlandrettung

Der IWF hat offenbar erste Zweifel am Gelingen des nächsten Versuchs die Staatschulden Griechenlands zu reduzieren. Der für Griechenland verantwortliche Vertreter des IWF fordert, endlich den Staatsapparat zu verjüngen.

Aktuell:
Henry Goldman III: „Kritik an Goldman ist absolut zutreffend“

Die Sparmaßnahmen im Zuge des zweiten Hilfspakets für Griechenland, das vergangene Woche freigegeben wurde, ist die letzte Chance für das Land. Das sieht auch der für Griechenland verantwortliche Vertreter des Internationalen Währungsfonds, Poul Thomsen, so. Er zweifelt daran, dass die Art der bisher gesetzten Maßnahmen die richtigen waren.

Lohnkürzungen und Sparmaßnahmen im öffentlichen Sektor alleine würden nicht mehr ausreichen, um die nötigen Effekte zu erreichen. Der öffentliche Apparat müsse nun verkleinert werden, forderte Thomsen in einem Fernsehinterview. Auch andere Institutionen, wie etwa Analysten der Citibank, kritisierten die Vorgaben des neuen Rettngspakets (mehr hier).

„Die besondere Unterstützung des IWF für Griechenland hat Grenzen“, sagte Thomsen. Sollte Griechenland auch noch ein drittes Hilfspaket benötigen, wäre dies ein Problem, warnte er.

Thomsen räumte ein, man sei bei den Auflagen für Griechenland in den vergangenen Jahren nicht entschieden genug vorgegangen: „Es war ein Fehler von mir, nicht mehr Druck auszuüben und drastischere Einsparungen zu fordern“, sagte er.

Mehr zum Thema:
Neue Krisen-Angst: EFSF soll aufgestockt werden
Zypern hat sich bei Griechenland angesteckt
IWF: Griechenland könnte weiter Geld aus Europa benötigen

Kommentare

Dieser Artikel hat 33 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Gerhard schöppner sagt:

    Warum werden die Steuern der Griechen nicht eingetrieben.

    Warum lehnen die Griechen, die Hilfe vom Ausland ab, zum Beispiel

    von deutschen Finanzbeamten.

    Wie gehen die Griechen mit den Millionären um, die in die Schweiz geflüchtet sind und

    Solche, die ihr Geld in der Schweiz, bzw. Ausland haben.

  2. ingrid sagt:

    Habe gerade mit Interesse die Kommentare gelesen. Aber verstehe nicht ganz, was das alles soll.
    Bisher war jede Hochkultur vom Untergang betroffen. Und eigendlich sind wir Menschen doch intelligent genug, um aus der Geschichte zu lernen.
    Solange sich alles nur um Macht un Geld, Immer MEHR, immer GROESSER dreht, kann kein System funktionieren. Denn es deklariert die Masse der Menschen zu modernen Sklaven, um die Herrschenden reicher und reicher zu machen. Also spielen die Reichen letztendlich ein Spiel, wir sind Figuren.
    Doch eins wird nicht bedacht die Zukunft unserer Kinder, die Zukunft unserer Umwelt, die Zukunft unseres Planeten.
    Wieso koennen wir Menschen nicht EINMAL ZUFRIEDEN sein, mit dem was wir haben? Wieso koennen wir nicht miteinander friedlich leben?
    Von daher halte ich die Affen fuer die besseren Menschen. Der soziale Zusammenhalt in einer Gorillafamilie z. B. ist bewundernswert. Doch die sind leider durch ihre nahen Verwandten, den Menschen, vom Aussterben bedroht.
    Ich bewundere jeden Menschen, der etwas zum Erhalt unserer Natur, unserer Tierwelt tut. Und wenn alle so denken wuerden, haetten wir diese unsaeglichen Diskussionen nicht.

  3. Inbrevi sagt:

    Zu Anna –// um mit seinem Geistesblitz die dämliche Öffentlichkeit zu erfreuen mußten die „Verteidiger des EURO“ wie z.B. Herr Thomsen von der IWF warten bis die Rettung der Banken, z.B. in Frankreich,und „anderer Auserwählter“ in trockenen Tüchern war.
    Jetzt ist wohl auch nicht mehr der Zeitpunkt- und die Gelegenheit- fern, an dem Angie´s Geduld mit Griechenland nun wirklich das Maß des Erträglichen überschreitet und diese flexible Ferngesteuerte den Griechen ihre Gunst entzieht -auch damit sie sich anderen Rettungsmaßnahmen zuwenden kann.

  4. Sozialkritiker sagt:

    Ja, ich bin auch für eine Verjüngung.

    Zu Zeiten der Französischen Revolution ging das wesentlich einfacher.

    Wo gehobelt wird, da fallen Spähne. Nur bitte nicht bei den kleinen Beamten anfangen.

    Der Fisch fängt am Kopf zum Stinken an.

    Nicht kleckern, klotzen.

  5. Frank sagt:

    Die USA und Israel breiten den dritten Weldkrieg vor. Der Cinese will den Jen zur Weldwährung machen. Der Islam die Weld Islamisiren. Frau Merkel will Europa Retten.
    Der neue Bundespräsident will den Deutschen die Politik Gesellschaftes fähig machen.
    Es geht in jedem fall um Macht und Geld. Ergebniss die Weld versinkt im Kaos. Es ist keine Euro Kriese es ist eins Weld Kriese.