Frankfurt: Steuerbetrug von 450 Millionen Euro aufgeflogen

Eine Gruppe von M&A-Managern soll Steuern in Höhe von 450 Millionen Euro hinterzogen haben. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt. Zwei Männer wurden bereits festgenommen.

Aktuell
ESM: Staatsrechtler fordert Referendum und will in Karlsruhe klagen

In Frankfurt und Umgebung sind in der vergangenen Woche Büros und Wohnungen in Frankfurt und Umgebung durchsucht worden. Mehr als 100 Beamte waren an der hessenweiten Razzia beteiligt. Unter ihnen auch Ermittler des Bundeskriminalamts Wiesbaden. Zwei Hauptverdächtige im Alter von 51 und 54 Jahren wurden vorläufig festgenommen – sie sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Ihnen wird vorgeworfen mit einer Gruppe von Firmenhändlern Steuern in Höhe von 450 Millionen Euro hinterzogen zu haben. Auch der Verdacht der Geldwäsche steht im Raum, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Montag mit.

Insgesamt gebe es 12 Verdächtige zwischen 38 und 77 Jahren. Die Gruppe soll in Deutschland mit Firmenanteilen gehandelt, als ihren Geschäftssitz aber Zypern angegeben haben. Trotz der „erheblichen“ Gewinne, die in Deutschland erreicht worden waren, seien keine Steuererklärungen abgegeben worden, so der Leitende Oberstaatsanwalt Günter Wittig.

Mehr zum Thema
USA bauen geheimes Spionage-Zentrum für private Daten
Kreditausfallversicherungen in Höhe von 2,5 Milliarden Dollar fällig
Irland: Manager der Zentralbank ziehen ihr Vermögen ab

Kommentare

Dieser Artikel hat 36 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Ich sagt:

    Der ehrliche wird immer der gekniffene sein.Es wurde ja zeit das mal wieder etwas so großes öffentlich gemacht wurde.
    Aber wenn wir ehrlich sind wissen wir doch schon jetzt wie das ergebnis sein wird:Du,du ,du und ein „Taschengeld“ und noch ne kleine Bewährung….
    Warum wehren sich denn sooo viele gegen die CDs???
    Von wegen Dateschutz bla bla bla….Die Namen die wir dort lesen könnten würden selbst den letzten Gutdenker wach rütteln

  2. Korsar sagt:

    Jeder Rentner muss in Deutschland Ärger befürchten, wenn er keine Einkommensteuererklärung abgibt. Zumindest einmal, der Feststellung wegen. Hier hinterzieht die Mafia 450 Millionen an Steuern und das fällt nicht auf. Was müssen das erst für gigantische Umsätze gewesen sein?

    Das ist eines der Hauptprobleme, dieser Staat ermöglicht es jedem, egal, wer er ist, egal, woher er kommt, hier unternehmerisch tätig zu werden. In anderen Nachbar-Ländern, muss man auch sein Vermögen, Startkapital offen legen. Und wie viel Geschäfte / Unternehmen werden gegründet und geführt, und nach ein paar Jahren, setzt man sich ab, in`s Heimatland.

    Man muss sich fragen, angesichts der vielen „weltanschaulichen Benachteiligungen“, der hier geborenen Deutschen, ob nicht auch hier, die Fehlenden Eingangsgesetze und insbesondere die scheinbar doch nicht ausreichenden Kontrollen durch die Finanzämter, nicht ebenso „weltanschaulich“ bedingt sind.

  3. mueller sagt:

    man schaue hier den film (22min) „auch schweizer behörden arbeiten mit geklauten kundendaten“ vom 11.03.2012 (zz der 2.film in der liste). ganz am schluss des films kommen details über frankfurt, wie die erfolgreichen steuerfahnder schleunigst versetzt und pensioniert wurden und alles von ganz weit oben gedeckt wurde… erstaunlich!

    http://www.wissen.sf.tv/Dossiers/Wirtschaft/Schweiz-am-Steuerpranger#!videos

  4. schnuffi sagt:

    Bissl Offtopic aber ihr habt noch kein Artikel zum gut laufenden Waffenhandel des letzten Jahres 🙂
    Passt aber immerhin weil hier wieder 135 Millionen Euro unseres Steuergelds flöten gehn, verschenkt.
    http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/ehud-barak-to-sign-deal-for-delivery-of-sixth-german-made-submarine-1.419577
    Immer diese U-Boote, langsam müssten die mal genug haben…

    • klimperkasten sagt:

      @schnuffi
      Hat Israel die gekauft, oder gibt’s die wiedermal gratis – als Wiedergutmachung für den Holocaust?
      http://de.rian.ru/world/20110720/259821908.html

      • schnuffi sagt:

        Öhm steht doch in meinem Text, 135 Mio Euro ist unser Anteil, ein Drittel, natürlich „verschenkt“…traurige ist das die Situation unten brenzlig ist und wir stellen auch noch atomwaffenfähiges Kriegsgerät dazu. Davon mal ab wärs auch interessant zu erfahren wieviele Jahrhunderte wir nun noch zu Schenkungen verpflichtet sind durch unsere Alt-Schuld.

        • klimperkasten sagt:

          @schnuffi
          Richtig. Noch brenzliger wird’s, wenn „wir“ im WW III (Israel vs. Iran) aufgrund unserer „nimmer endenden historischen Schuld“ mit Israel paktieren.