Zinsmanipulation: Behörden ermitteln gegen Deutsche Bank

Die EU und die USA glauben, die Deutsche Bank könnte Zinssätze manipuliert haben, um sich günstiger Geld von anderen Banken beschaffen zu können. Einige der Mitarbeiter aus diesem Bereich wurden bereits gefeuert.

Aktuell
Griechenland: Vize-Finanzminister wird Nachfolger von Venizelos

Behörden sowohl der EU als auch der USA ermitteln gegen die Deutsche Bank. Sie steht im Verdacht, an Manipulationen und Absprachen am Interbankenmarkt beteiligt zu sein. Dabei soll der Libor, wie der Zinssatz genannt wird, zu welchem sich Banken gegenseitig Geld leihen, verzerrt worden sein. Wie die Deutsche Bank in ihrem Jahresbericht bestätigte, gab es bereits Anfragen der Ermittler bei der Deutschen Bank.

In den USA liegt wegen der angeblichen Manipulation des Dollar-Libors eine Sammelklage gegen die Deutsche Bank und andere Banken vor. Die Manipulationen liegen im Tätigkeitsfeld der Händler. Wie Quellen der Financial Times berichten, habe die Deutsche Bank sowie UBS, JP Morgan, Citigroup und die Royal Bank of Scotland in den vergangenen Monaten einige ihrer Händler entlassen, gekündigt oder den Rückzug nahegelegt. Die Deutsche Bank betonte jedenfalls, sie würde die Ermittlungen unterstützen.

Mehr zum Thema:
Großbritannien: Aufsichtsbehörde will Interbanken-Zinssatz überarbeiten
Finanzbranche will eigene Gerichtsbarkeit schaffen
Razzia bei Großbanken: Greift die EU nun durch?

Kommentare

Dieser Artikel hat 16 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Grauber sagt:

    … alles Alibi-Handlungen…. Blendgranaten.

    Immerhin sind die Swiss-Bank-Swindelers auch einmal aufgefallen.

  2. Vanessa_ sagt:

    Soviel zur Seriosität der Deutschen Bank (an der nur noch der Teil des Namens “Deutsche” Bank wirklich deutsch ist).

    http://www.mmnews.de/index.php/boerse/9757-deutsche-bank-finanziert-weiter-streubomben

    Und unsere Regierung scheint das noch zu stützen. Pfui Teufel!

  3. Korsar sagt:

    Was die “Deutsche Bank” betont oder nicht, ist längst irrelevant. Ich werde meine Kontakte dahingehend überprüfen, ob sich Mitarbeiter der “!Deutschen Bank” darunter befinden. Diese werde ich umgehend “stornieren”.

    Hätten wir eine Regierung, die Deutsche Interessen vertritt und nicht die Interessen, der US- Ostküste, der Bilderberger, der Atlantikbrücke, des “Aspen-Instituts” u.s.w., dann wäre es niemals so weit gekommen, wo wir jetzt liegen. Leider, sind auch führende Kanzlerkandidaten der SPD unter den Bilderbergern, u.s.w., diese bekommen dort gesagt, wo es lang zu gehen hat. Die GRÜNEN mit ihrem Joschka und seiner US- Ehrenprofessur, damit er schön brav und fromm den eingeschlagenen Weg mitgeht.

    Politiker mit Anstand und Ehrgefühl, würden dafür sorgen, das diese Pseudobank, der Deutschland mehr und mehr Ansehensverlust zu verdanken hat, nicht den Namen “Deutsche” führen darf. Das ist keine “Deutsche Bank”. Das ist nicht deutsch. Und den neuen, sympathischen Vorstand, aus den USA, haben die doch nur hierher geholt, damit er fern der USA ist, und nicht sofort für dortige Aussagen zur Verfügung steht.

  4. squarepusher sagt:

    Alles, was denkbar möglich ist, (ob es “gut” oder “böse” ist) ist nicht nur möglich, sondern ist Realität. Haben wir als Studenten nicht oft “gesponnen” und gesprüht vor Ideen zur Weltverbesserung z.B.? Dieses Spinnen (brain surfing) ist Realtität und schon immer gewesen. Was nur irgendwie – und selbst wenn es auf krummen Touren erfolgte – erfolgversprechend war, wird es immer geben. Also leben wir damit, stündlich, täglich usw. Ich könnte aus meinem Berufsleben zahlreiche “gesponne” Ideen verbreiten, wobei einem die Haare zu Berge stünden: alle waren sie REALITÄT geworden! Manuipulationen – sobald sie technisch möglich sind oder gemacht werden – wird es also immer geben. Wir müssen dies leider akzeptieren. Sonst wäre es kein “Leben”, denn es ist zwecklos, dem Mensch zu verbieten, über bestimmte Dinge nachzudenken; auch wenn sie grenzwertig sein mögen. Auch ein radikales Verbot wird daran nichts ändern; sonst müssten die Menschen ja gelernt haben, das kriminelle Handlungen bestraft werden bzw. wenig erfolg haben. Trotzdem gibt es sie. Mein Maxime lautet: schade keinem, dann läuft das Leben reibungslos.

  5. Kevin.James sagt:

    Manchmal sind Zitate aufschlussreicher als sämtliche Krisen-Artikel zur aktuellen Lage:

    “Eigentlich ist es gut, dass die Menschen der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.”
    – Henry Ford (1863-1947), Gründer der Ford Motor Company

    “Früher oder später kehrt Papiergeld zu seinem inneren Wert zurück – Null.”
    – Voltaire (1694-1778), einflussreicher franz. Autor im Zeitalter der Aufklärung

    aus “50 Zitate zum Geldsystem”:
    http://www.petersdurchblick.com/p/zitate-geldsystem.html

  6. gismorundsusi sagt:

    Nicht das ich nicht einverstanden damit bin, dass gegen die Deutsche Bank ermittelt wird, aber gerade die USA. Wo doch gerade dort die schlimmsten Verbrecher in den Banken sitzen, die doch das erst ermöglicht haben, dass die Korruption mit der EU Einzug halten konnte.

  7. schlaumeister sagt:

    Die Deutsche Bank gehört weltweit zu den größten Gangsterbanken und schreckt
    vor keiner Manipulation zurück, ist aber bei den Politikern angesehen, so wie auch
    Herr Maschmeier mit dem AWD. Das viele Geld und der damit verbundene Einfluß
    relativiert und nivelliert alle moralischen Bedenken, so bei den Machteliten über-
    haupt jemals welche verhanden waren, was man bezweifeln muß.

    • Dalien Forester sagt:

      Natürlich NICHT. Korruption spült nur das ÜBELSTE nach Oben. Je weiter Oben um so skrupelloser.

  8. Stefan G. Weinmann sagt:

    an die Bediensteten der BRD – auf der falschen Seite !?

    http://hintergruende2012.blogspot.de/2012/03/die-bediensteten-der-brd-auf-der.html

    • democracia sagt:

      Ich hatte viele Jahre – zu viele Jahre – mein Konto bei der Deutschen Bank, bis ich durch eigene und Ereignisse in der Verwandtschaft erfahren musste, dass für diese Bank der Kunde nur dann interessant ist, wenn er abgezockt werden kann.

      Die vielen internationalen Finanz-Skandale und der Millionen-fache Häuser-Ruin in den USA durch DB und Partner haben meine Meinung begründet, dass ich diese Bank von Kriminellen durchsetzt sehen muss.

      Und diese Bank u.a. wird auch noch indirekt von Merkel, Schäuble und den anderen EU-“Führern”, EZB, “Rettungs-Schirm”-Geldern und anderen Milliarden geflutet, damit die angebliche “System-Relevanz” gesichert bleiben kann – den Steuerzahler kann man ja belügen und betrügen, der hat ja genug übrig, nicht wahr ?

      • Murksel sagt:

        Zitiere:
        diese Bank u.a. wird auch noch indirekt von Merkel, Schäuble und den anderen EU-”Führern”, EZB, “Rettungs-Schirm”-Geldern und anderen Milliarden geflutet,
        Zitat ende

        Noch schlimmer. Ackermann ist der Berater von Merkel , Schäuble und der EU-Elite.
        Eigentlich könnte man Ackermann (als Technokraten wie in GR und Italien) gleich zum Bundeskanzler machen. Und das Finanzministerium könnte er auch gleich mit übernehmen.
        Merkel und Schäuble machen doch sowieso das was Ackermann ihnen sagt. Sie machen sich noch nicht einmal die Mühe den Wortlaut in seines Ausarbeitungen zu ändern. Sie übernehmen die Vorschläge so wie sie sie erhalten.

    • democracia sagt:

      @ Stefan G. Weinmann,

      ja, das wäre mein sehnlichster Wunsch !

      • democracia sagt:

        @ Stefan G. Weinmann,

        Deine eigene Webseite ist zu dubios, die ich somit nicht akzeptieren kann !