Wegen ESM: Neuverschuldung ist höher als von Schäuble angegeben

Der Bundeshalt für 2013 ist auf die nächste Bundestagswahl zugeschnitten. Gespart wird erst 2014 – wenn dann die Konjunktur so verläuft, wie Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sich das vorstellt. Und wenn der ESM mehr Geld als befürchtet braucht, wird das Instrument des Nachtragshaushalts für die Euro-Rettung zur Routine.

Aktuell:
Merkel hat Angst vor Griechenland-Reise

Mit einem Einhalten der Schuldenbremse bis 2014 wollte Wolfgang Schäuble die Konsolidierungsmaßnahmen der Koalition in ein schönes Licht für die kommenden Landtagswahlen und die Bundestagswahl im nächsten Jahr rücken. Das soll entsprechend über die eigentlich gewachsene Neuverschuldung hinwegtäuschen.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble präsentierte in dieser Woche ganz stolz die Eckwerte für den Bundeshaushalt 2013 und den Finanzplan bis 2016. 2016 sollen nur mehr neue Nettokreditaufnahmen von 1,1 Milliarden Euro notwendig sein. Das klingt zunächst gut, doch die Glaubwürdigkeit lässt auf sich warten. Legte Wolfgang Schäuble doch im selben Zug einen Nachtragshaushalt für 2012 vor, der sich auf 34,8 Milliarden Euro beläuft. Angesichts kommender Wahlen in NRW, Saarland und Schleswig-Holstein will die Koalition keine großen Sparanstrengungen jetzt – und verschiebt sie mit Blick auf die Bundestagswahl 2013 möglichst weit nach hinten.

Neben dem Präsidenten der Deutschen Bundesbank Jens Weidmann (hier) kritisierte auch der Chef des Haushaltsausschusses, Norbert Barthle, den Finanzplan als „zu unambitioniert“. „Ich würde mir wünschen, diese Koalition hätte den Ehrgeiz und legt im nächsten Jahr einen Haushaltsentwurf für 2014 ohne Schulden vor“. Dass es die Regierung mit der Haushaltskonsolidierung entgegen ihrer eigenen Aussage nicht ganz so ernst meint, zeigt sich schon daran, dass bedeutende Teile des 2010 beschlossenen Paketes zur Haushaltskonsolidierung verschoben bzw. noch nicht umgesetzt hat. Den geplanten Einsparungen bei der Bundeswehr stehen hier beispielsweise neue Ausgaben für Erziehungsgeld und einige geringfügige Steuerentlastungen gegenüber.

Offiziell will die Bundesregierung bereits 2013 die neuen Nettokreditaufnahmen 19,6 Milliarden Euro senken. Der Nachtragshaushalt in Höhe von 34,8 Milliarden Euro zeigt jedoch, dass es in Wahrheit viel mehr ist. Aufgrund des ESM, der Mitte Juli starten soll, muss Deutschland 8,7 Milliarden Euro an den neuen Rettungsfonds überweisen. Damit liegt schon allein für 2012 die Neuverschulung nicht mehr bei den geplanten 26,1 Milliarden Euro, sondern bei 34,8 Milliarden Euro. Zum Vergleich: 2011 lag sie bei 17,3 Milliarden Euro. „Der deutsche Anteil am ESM beträgt 190 Milliarden Euro“, erklärt das Bundesfinanzministerium. Rund 168 Milliarden Euro sind abrufbares Kapital und ca. 22 Milliarden müssen eingezahlt werden – wenn es nicht zu einer Aufstockung kommen sollte. „Deutschland leistet mit dem Nachtragshaushalt 2012 einen weiteren Beitrag, um die Staatsschuldenkrise in Europa zu bewältigen“, heißt es aus dem Ministerium.

Eine weitere Unbekannte: Die Staatsschuldenkrise, die einen Nachtragshaushalt für 2012 notwendig machte, wird 2013 nicht plötzlich verschwunden sein. Nicht zu vergessen, dass Wolfgang Schäuble derzeit von der noch wachsenden Konjunktur (auch die schwächelt langsam – hier), steigenden Steuereinnahmen und sinkender Zinsausgaben (die dank der Krise teilweise in den Minusbereich sanken – hier) profitiert. So rechnet das Bundesfinanzministerium mutig mit einer anziehenden Weltkonjunktur in diesem Jahr, „so dass sich auch das gesamtwirtschaftliche Expansionstempo Deutschland wieder erhöhen wird“, heißt es in dem Haushaltsplan. 2013 soll die jährliche Wachstumsrate bei durchschnittlich 1,6 Prozent liegen. Auch diese Annahme scheint angesichts der globalen Daten eher unrealistisch.

Allerdings will Wolfgang Schäuble bei den Sozialkassen Einsparungen vornehmen. Im nächsten Jahr sollen jeweils zwei Milliarden Euro weniger in den Gesundheitsfonds und die Bundesagentur für Arbeit fließen und weitere eine Milliarde Euro sollen bei den Rentenkassen eingespart werden.

Mehr zum Thema:
SPD verpasst ihren Bundestags-Abgeordneten Maulkorb zum ESM
Zinsmanipulation: Behörden ermitteln gegen Deutsche Bank
ESM: Staatsrechtler fordert Referendum und will in Karlsruhe klagen

Kommentare

Dieser Artikel hat 70 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Agusta sagt:

    Leute wacht auf!! Das System ist doch klar…ich zitiere wie in anderen Blogs hier nochmal Oberbankster David Rockefeller: Wir brauchen nur die eine richtige große Krise…und die Nationen werden die Weltregierung anerkennen!

    Sprich: Schaffe eine Krise…biete die Lösung!

    Und das ist die Neue Weltordnung…ein Meilenstein wären die Vereinigten Staaten von Europa…unser Hosenanzug und Bundesmutti mit ihrem Adlatus Schäuble wird dann sagen: Es gibt keine Alternative….

    Ist doch seltsam dass Mario Monti und Papademos dem inneren Zirkel der Bilderberger angehören…sie positionieren ihre Leute überall…ihr Ziel ist die Weltregierung und die Versklavung der Menschen…eine Weltregierung der Banken!

    Das sind die Fakten!

  2. QuoVadis sagt:

    Er kann zwar Geld verschwinden lassen……. aber keine Schulden.

  3. Autofokus sagt:

    Schäuble’s Amt heisst ab sofort Bundesfinanzvernichter-Amt, damit ist er auch von seiner Pflicht entbunden, die Bürger über den aktuellen Schuldenstandstand Deutschlands zu informieren
    Der hat in seinem Europa-Wahn, genau gleich wie Merkel auch, den Überblick eh schon längst verloren.
    Wer erklärt mir mal, wie der Fiskalpakt und die Schuldenbremse mit dem ESM zusammen funktionieren sollte ? Alles Schlagworte, um den Michel aus seinem Tiefschlaf nicht aufzuwecken, so einfach ist das.

  4. Rosa Galler sagt:

    Neuverschuldung höher als……

    Überraschung!!! Was solls, auf die paar Kröten kommt es doch auch nicht mehr an.

  5. Dankmar sagt:

    Für die PIIGS-Staaten hat der Kerl ein weiches und spendtables Herz, aber für sein fleissiges Volk ist sein Herz aus Stein. Warum wohl? Weil er vor Schmerzen in seinem Sitzfleisch nicht mehr klar denken kann!
    Warum fährt er nicht in Pension? Denn für ihn ist doch alles vorgesorgt.

    • klimperkasten sagt:

      @Dankmar
      Nö, der will 2012 noch mal richtig Karriere machen: erst nimmt er den Karlspreis entgegen, dann wird er Mitglied im Gouverneur-Rat, und danach wird er endgültig irre und schizophren. Wer nur noch mit gespaltener Zunge redet, muss ja irgendwann geisteskrank werden.