Merkel hat Angst vor Griechenland-Reise

Angela Merkel würde gern nach Griechenland fahren, um sich die Lage anzusehen. Einen griechischen Gewerkschaftsführer fragte sie nun, ob eine Athen-Reise nicht zu riskant für sie sei.

Aktuell
Spaniens Wirtschaftsminister: Wir verpflichten uns dem Defizitziel

Während eines Treffens mit dem Präsidenten der griechischen Gewerkschaft GSEE, Yiannis Panagopoulos, zeigte Bundeskanzlerin Angela Merkel, wie stark auch ihr Griechenland-Bild von den Berichten über Deutschland-Feindlichkeiten geprägt ist. Sie würde gern nach Griechenland fahren, zeigte sich aber besorgt um ihre eigene Sicherheit. „Wir haben unterschiedliche Meinungen über die Politik, die angewendet werden sollte“, sagte sie, der griechischen Zeitung Ta Nea und dem blog keeptalkinggreece zufolge. „Aber ich habe kein Problem, nach Athen zu kommen und mir die Sichtweise der Gewerkschaften anzuhören. Aber kann ich das überhaupt?“ Der Gewerkschaftsführer Yiannis Panagopoulo entgegnete darauf nur, „es würde Proteste geben, aber die Dinge sind nicht so wie die BILD-Zeitung sie beschreibt.“

„Seit die Troika im Land ist, hatten wir 22 Streiks. Wir können die auch gar nicht mehr kontrollieren, es passiert leicht, dass die Proteste ausufern“, fügte Yiannis Panagopoulio hinzu. „Das griechische Volk möchte nichts geschenkt bekommen. Aber wir möchten atmen können, wir brauchen Wirtschaftswachstum“. Doch Griechenland ist nicht das einzige Land in Südeuropa, in dem es regelmäßig zu Protesten kommt (zuletzt gestern in Portugal – hier).

Yiannis Panagopoulio war Teil einer internationalen Delegation von Gewerkschaften, die sich am Donnerstag mit der Bundeskanzlerin trafen. Zu ihnen gehörte auch Ramón Gorriz, der Chef der spanischen Gewerkschaft CCOO. Dieser machte sich bereits am Mittwoch Sorgen über die Situation im eigenen Land, die er als „soziale Katastrophe, die massive Auswirkungen haben wird“, bezeichnete.

Die Proteste in Griechenland äußern sich mittlerweile auch im Tourismusgeschäft des Landes. Dem Kultur-und Tourismusminister Pavlos Geroulanos zufolge sind viele Deutsche besorgt, wenn sie an einen möglichen Urlaub in Griechenland denken. Anfang März sagte er, es zeichne sich ein Rückgang der Buchungen um fast 30 Prozent ab. Der Tourismus ist für Griechenland eine der größten Einkommensquellen. Entsprechend versuchten bereits die sechs größten Reiseveranstalter in Deutschland, die Deutschen von der Sicherheit in Griechenland zu überzeugen.

Anfang Februar verbrannten Demonstranten bei  Protesten in Griechenland die deutsche Fahne (hier), die rechtsgerichtete Zeitung Dimokratia zeigte Angela Merkel mit Nazi-Armband und eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts VPRC zeigte, dass 77% der Befragten die Aussage, die derzeitige Politik Deutschlands diene der Errichtung eines Vierten Reiches, als „richtig“ erachteten (hier).

Mehr zum Thema
Hohe Benzinpreise: Pendler-Pauschale muss angehoben werden
Slowakei: Premier Fico will keine Kürzungen im Sozialbereich
Wegen ESM: Neuverschuldung ist höher als von Schäuble angegeben

Kommentare

Dieser Artikel hat 125 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Griechenland Reise ohne Probleme sagt:

    das VOLK der Griechen würde sich sehr freuen, wenn sie doch eine Ansprache an das Volk hält.

    Sie könnte mit gutem Beispiel vorangehen…..

    und gestärkt aus Griechenland zurückkehren.

    Denn wenn Griechenland fällt, fällt auch Europa !

    Andere Völker in den Ländern Portugal – Italien – Spanien – Ungarn würden dies sehr begrüßen, wenn man doch endlich mal zu ihnen sprechen würde!

  2. Silber23 sagt:

    Hahahaha xD
    Sie reitet Griechenland in die scheiße mit rein und erwartet dann noch auf einen Spaziergang vorbeischauen zu dürfen? o.O
    Äm….. xD In welcher Realität lebt die Frau? Wenn die den Bürgern da dir Hand schüttelt oder gar den Regierungschefs in Griechenland werden die ihr allenfals die Augen auskratzen und sie allenfals ins Flugzeug kicken und nach hause schicken.
    Die brauch gar nicht so tun wie ne unschuldige Grundschülerin die Angst vor Mami und Papi hat wegen ner schlechten Note.
    Die Suppe hat sie sich selber eingebrockt. Und eine Reise nach Griechenland ist ohnehin weit mehr als ünberfällig. Das hätte sie vorher machen sollen, bevor sie mit zugestimmt hat für die Sparparkete für Griechenland. Das hätte ihr einiges an Erger erspart.

    Zudem würde es uns in Deutschland nicht mal mehr was bringen überhaupt nen neuen Bundeskanzler zu wälen. Wir sind so oder so im Chaos drinnen.

  3. Julia la prémiere sagt:

    Nach diesen Video denke ich, Merkels Angst ist berechtigt.

    http://www.youtube.com/watch?v=SFglSJzOYyM&feature=related

  4. Clasine sagt:

    Frau Merkel hat Angst vor ihrer Sicherheit, sollte sie nach GR fahren ? Ja, was glaubt die Dame, wovor WIR Angst haben ? Frau Merkel hätte schon längst nach GR fahren sollen. jetzt wird es zu spät sein. Ich möchte nicht in der Haut von Fr. Merkel stecken. Halleluja – den DE gehts leider immer noch viel zu gut, darum merkt keiner, was sich hier zusammengebraut hat.
    Clasine

  5. Syssifus sagt:

    Frau Merkel hat Angst vor unliebsamen Wahrheiten,die sie hören und ertragen muß,ein Gesichtsverlust eben.In Deutschland, stehen doch nur ausgewählte Schleimer in den vordersten Reihen und die Buh-Rufer weit hinten ,oder werden ganz ausgesperrt ( siehe Zapfenstreich).Einer offene Diskussion,über Fragen der wirklichen Souveränität Deutschland’s, inklusive aller Zusatz- und Geheimverträge,wird wohl noch lange nicht erfolgen.Daher,rührt auch die Angst vor den Rechten,die schon mal öfter den Finger in die eiternde Wunde legen,dümmliche Rechts-Extremisten ausgenommen.

  6. Johannes sagt:

    Und in nicht allzu ferner Zukunft wird sie sich besorgt fragen, ob sie sich noch unter die Menschen in Deutschland trauen kann…

    Denn niemand versteht, dass sie es doch nur gut gemeint hat, mit der Marathon-Eurorettung und das jetzt die Ersparnisse der Deutschen „weggerettet“ wurden, konnte sie nur wirklich nicht kommen sehen.