USA: Insider bestätigt illegale Lauschangriffe auf unbescholtene Bürger

Der Leiter des US-Geheimdienstes NSA dementiert, Amerikaner ohne gerichtliche Genehmigung abzuhören. William Binney behauptet genau das Gegenteil. Er muss es wissen, immerhin baute er die Infrastruktur für solche illegalen Lauschangriffe auf.

Der Leiter des US-Geheimdienstes NSA dementiert, Amerikaner ohne gerichtliche Genehmigung abzuhören. William Binney behauptet genau das Gegenteil. Er muss es wissen, immerhin baute er die Infrastruktur für solche illegalen Lauschangriffe auf.

Der ehemalige technische Direktor des US-Militärgeheimdienstes NSA bekräftigte den Vorwurf, die Behörde würde Lauschangriffe ohne gerichtliche Genehmigung durchführen. William Binney war für den Aufbau der Infrastruktur verantwortlich, die für die Abhöraktionen der NSA benötigt werden. Nachdem sich zeigte, dass der Geheimdienst die Technik auch ohne jede rechtliche Legitimierung einsetzen würde, verließ Binney seinen Arbeitgeber.

Der Leiter der NSA, Keith Alexander, hatte in der vergangenen Woche bestritten, dass in den USA Bürger ohne gerichtliche Erlaubnis abgehört werden. Alexander war in einem Ausschuss zu den Praktiken der NSA befragt worden, nachdem Berichte über ein geheimes Datenzentrum in Utha aufgetaucht waren. Demnach plant die NSA sämtliche Anrufe, Mails und Suchanfragen in den USA zu überprüfen (mehr hier).

Der ehemalige Technik-Chef Binney widerspricht den Darstellungen Alexanders. Es würden sehr wohl Lauschangriffe ohne gerichtliche Genehmigung durchgeführt, sagte er dem Wired Magazin. Er ist nicht der einzige, auf den sich die Vorwürfe stützen: „Im Grunde wurden alle Regeln aus dem Fenster geworfen und jede Ausrede gebraucht, um ohne Genehmigung Amerikaner auszuspionieren“, sagte eine andere NSA-Mitarbeiterin.

Bereits in der Vergangenheit waren illegale Abhöraktionen öffentlich geworden. Wie aus dem Senat durchsickerte, wurden während des Vietnamkrieges unter dem Codenamen Project Minaret die Telefone von Kriegsgegnern ohne Erlaubnis abgehört. Auch unter der Regierung von George W. Bush gab es ein ähnliches Projekt, bei dem tausender Amerikaner Überwacht wurden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 19 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. spion und spion sagt:

    Praktischer Rat:

    Sicherheitssoftware ist ein Muß.
    Eine gute Firewall, die alle Ein- und Ausgänge überwacht, gehört auf jeden Rechner, um bestimmte Programme zu hindern, sich mit obskuren Servern auf eigene Faust kurzzuschließen, Meldungen zu senden oder unbemerkt abzudaten..

    Spuren zu minimieren, läßt sich automatisieren vor allem von den Firefox-Anwendern.
    Die Add-Ons sind zumeist selbsterklärend.

    Cache beim Beenden löschen, Dienste für Fehlerberichterstattung abschalten, Nachrichtendienst deaktivieren – dafür sind Systemprogramme wie z.B. XP-AntiSpy unerläßlich.

    Trotzdem stößt man selbst bei sorgfältigester Untersuchung seines PCs immer wieder auf obskure Datenbanken z.B. beim Flashplayer oder auf Supercookies, welche sich seit Jahren auf dem Rechner eingenistet haben, von keinem Programm erfaßt werden und die trotz positiver Meldung nicht wegzukriegen waren.

    Auch die Temp-Ordner sind betroffen.
    Firewalls, Office-Programme, Virenvernichter, sie speichern sich in den Tempordnern ein und kein Mensch weiß, was da so drinnen steht.
    Beim UpDate könnten leicht Daten übertragen werden, welche z.B. die Virensoftware wegen ihres laufenden Prozesses gesammelt hat.
    Virensoftware und Firewalls würde ich als Trojaner benutzen.

    Spuren vernichten mit Programmen ist meist nur die halbe Miete.
    Oder anonymus-Software.
    JAP z.B. ist immer aktiv und hätte es leicht, den kompletten Rechnerinhalt zu übertragen; da ist ein Monsterpaket Java drinnen!

    Deshalb sollte man die Leerung der Temp-Ordner, das Löschen von hartnäckigen Dauerbewohnern wie Supercookies und Datenbanken nicht dem Zufall überlassen, sondern sich auf DOS-Ebene dran machen und aufräumen.

    Mit einer Batchdatei.
    “attrib” und “del” leisten Erstaunliches.
    Und wenn sich Daten nicht löschen lassen wie die Flashplayerdatenbank oder Daten innerhalb von Tempordnern, dann löscht man einfach den gesamten Ordner mit “RD” und erstellt ihn neu mit “MD”.

    Mein kleiner Allesvernichter heißt Cookiedent.bat.

    p.s. Natürlich sollte man sich auskennen, sonst funzt der Rechner nicht mehr.
    Erst informieren, dann abschalten oder vernichten.

  2. Haikubehindert sagt:

    Die Ereignisse folgen Schlag auf Schlag, eben [musste] unterschrieb Obama wieder eine Order die es in sich hat: National Defense Resources Preparedness
    http://www.whitehouse.gov/the-press-office/2012/03/16/executive-order-national-defense-resources-preparedness

    Um diese Order zu erfüllen MUSS die NSA genau das tun was hier gelogen wurde -und noch viel mehr.

    Teil VI trägt den Titel “Wirtschaftliche Anforderungen” und befiehlt dem Arbeitsminister Daten zu sammeln und zu pflegen, um eine kontinuierliche Bewertung aller iBeschäftigten vorzunehmen um sie gegebenenfalls zum Zwecke der Landesverteidigung einzusetzen.

    Der Unterabschnitt 2 bringt Ordnung in das Vorgehen. Es schreibt vor, dass der Arbeitsminister “auf Antrag des Direktors der Selective Service und in Abstimmung mit dem Verteidigungsminister behilflich sein soll in der Entwicklung von Richtlinien für die Induktion und Vorbereitung von Personen zum Dienst in den Streitkräften, dies führt der Direktor des “Selective Service” durch.

    Es ist zu betonen, hier werden ALLE US Bürger zuerst kritisch observiert auf Eignung zum Militärdienst und im Bedarfsfall kann jeder Beliebige dann sofort eingezogen werden.
    Und ..der Präsident erhält im Kriegsfall praktisch doktatorische Vollmachten über SÄMTLICHEN Ressourcen der USA UND solche International die im Interesse der USA sein könnten.

    Barack Obama bereitet sich auf Krieg vor:
    http://www.huffingtonpost.com/edwin-black/obama-national-defense-resources-preparedness_b_1359715.html

  3. fan sagt:

    Ein altes Sprichwort:

    Lauscher an der Wand hört seine eigene Schand.

    Und da es davon eine ganze Menge gibt, will man horchen und wissen, was auch andere wissen, aber nicht wissen sollen.

  4. fan sagt:

    Warten wir mal ab, wenn unsere ahnungslosen Bundestags-Abgeordneten für die ESM-Diktatur zur Bildung der EU-Finanz-Junta abgestimmt haben.

    Diese Institution wird, weil ohne Zustimmung der Bevölkerung, ein Staat im Staate sein und ein schlimmes Überwachungs- und Spitzel-System brauchen, um seinen Bevormundungs- und Unterdrückungs-Status durchzusetzen.

    So wie es sich nach und nach in allen Gewalt-Regimen, Polizei-Staaten und Diktaturen entwickelt hat, werden wir das auch in EU erleben.

  5. Gautier Irgendwo sagt:

    Das pfeifen inzwischen, sogar schon die Spatzen, von den Dächern.