Türkei: Bürger sollen Gold gegen Zertifikate eintauschen

Die Türkei will ihren Bürgern das Gold abnehmen: Sie sollen es zu Juwelieren bringen und dafür Zertifikate erhalten. So soll die Sparquote erhöht werden. Die Türken reagieren mit Misstrauen.

Die Türkei will die extrem niedrige Sparquote anheben. Zentralbank-Chef Erdem Başçı
erklärte diese Woche, dies könne mit den Gold-Reserven der Bevölkerung funktionieren.
„Wir wollen die Sparquote anheben, indem die Gold-Reserven angehoben werde“, so Başçı. Um die Bürger dazu zu bringen, ihr Gold zur Bank zu bringen, sei geplant, ihnen
Gold-Zertifikate auszuhändigen, erklärte Vize-Premier Ali Babacan. Bei den
zuständigen Juwelieren könnten die Bürger ihr Gold abgeben und bekämen dafür Zertifikate.

Mit diesen könne man anschließend ein Goldkonto bei der Bank eröffnen. Sobald man einen Teil des Goldes zurück möchte, lässt man sich das jeweilige Zertifikat von der Bank
ausstellen und geht damit zum Juwelier. Das Ziel der ganzen Aktion sei ein Teil des
Reingoldes den Banken zukommen zu lassen und vor allem die Anhebung der Sparquote.
Das in der gesamten Türkei kursierende Gold wird damit sichtbar gemacht.
Gold im Wert von 150 bis 300 Milliarden Dollar zu Hause.

Die niedrigste Sparquote seit 30 Jahren wurde jüngst von Yavuz Canevi, Vorstandsmitglied der Türkischen Bank für Wirtschaft AS, zum größten Problem der Türkei erklärt. Die Regierung und die türkische Zentralbank schätzen, dass die Bürger Gold im Wert von 150 bis 300 Milliarden Dollar zu Hause verwahren.

Die türkischen Banken hatten insgesamt bis Ende des vergangenen Jahres Gold im Wert von 8,67 Milliarden Dollar und die Zentralbank zusätzlich Gold, das knapp elf Milliarden wert ist. Die Regierung betont, dass die Bürger damit von der Bemühung befreit würden, das Gold im Haus zu „verstecken“. Außerdem entstünden beim Einlösen des Goldes keine weiteren Kosten, denn der echte Wert auf dem Zertifikat werde ausgegeben. Von negativen Konsequenzen ist natürlich nicht die Rede. Vor allem wird den Türken nicht mitgeteilt, was der Unterschied zwischen einem Zertifkat und dem physischen Besitz von Gold ist. Viele Türken reagieren mit Misstrauen auf  den Vorschlag, Sie fragen sich, was eigentlich geschieht, wenn sie ihr Gold nicht mehr wiederbekommen. Andere wiederum fürchten, dass sie damit ihr Vermögen dem Staat offenlegen und gegebenenfalls mit Steuernachzahlungen rechnen müssen.

In der Türkei ist es üblich, dass bei Hochzeiten Gold im Wert von mehreren Tausend Dollar den Besitzer wechselt. Vor allem Hausfrauen, die im Fall der Fälle auf Ersparnisse
angewiesen sind, sicherten sich so bisher immer eigene Rücklagen in Form von
Gold-Schmuck. Geldsparen ist dagegen in der Türkei nicht so üblich, wie auf dem Rest der
Welt, denn immer wieder kam es in der türkischen Geschichte zur starken Entwertung der
Lira. Den Türken sitzt die Erinnerung an die Hyperinflation noch in den Knochen.

Die Agentur zur Regulierung und Überwachung der Banken, die Vereinigung Türkischer
Banken, und die Juwelier-Branche erklärten türkischen Medienberichten zufolge, sie arbeiten daran, die Gold-Reserven der Bevölkerung zu Sparzwecken den Banken zu übergeben.

Kommentare

Dieser Artikel hat 53 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. R. Hartel sagt:

    Da kann man sich doch nur kopfschüttelnd fragen, wie mega-einfältig die sind, die Goldbesitzern so einen „Tauschmittel-Tausch“ vorschlagen, oder?

  2. Bulgare sagt:

    MITMACHEN an dieser Initiative!!!!!!!!!!!!!!

    http://www.gold-action.de

  3. hiphopeuropa.blogspot.com sagt:

    Ich reib mir immer noch die Augen ob ich richtig gelesen hab…..des is.. des is…. des is…. is des echt?

    24.03.12 um 10:07
    papperlapap sagt:

    Neulich im Zoo: Die Besucher werden aufgefordert am Löwenkäfig die Hand in das Löwenmaul zu legen. Dafür erhalten Sie gegen eine geringe Gebühr eine Versicherung für ihre Hand. Der Sinn für die Tierfreunde besteht darin, dass dem Löwe eine realistische Fresssituation vorzuGauckeln.

    einfach nur genial….;-) 😉

  4. DCWorld sagt:

    Die Türken geben ihr Gold nicht her.

    „Die Türkei hatte ihre Bankenkrise bereits vor der Finanzkrise aus den USA. Die Bürger waren gewarnt, dass man den Finanzjongleuren nicht trauen kann. Es ist seit Jahrhunderten in der Türkei üblich, dass Paare zur Heirat mit Gold beschenkt werden. Das hat einen Grund. Gold ist außerhalb des Zugriffs des Staates. Niemand muss Rechenschaft über seinen Besitz ablegen und es lässt sich leicht verstecken. Das sind Vorteile mit großem Wert.“

    Quelle: http://www.start-trading.de/blog/2012/03/27/der-staat-greift-nach-dem-gold/