Griechenland fürchtet Gewalt-Eskalation: Höchste Alarmstufe am Nationalfeiertag

Zu den Feierlichkeiten am griechischen Nationalfeiertag wurden alle griechischen Sicherheitsbehörden in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Jeglicher Urlaub von Polizisten wurde gestrichen. Die Behörden fürchten Gewaltausbrüche gegenüber den Politikern.

Der Sonntag ist ein besonderer Tag für Griechenland. Er markiert den Beginn der griechischen Revolution, die das Land in seine Unabhängigkeit führte. Im Vorhinein gab es bereits eine Parade von Schulkindern und am Sonntag ist beispielsweise in Athen die große Militärparade geplant. Eigens dafür wurde vor dem griechischen Parlament eine Tribüne aufgebaut, von der aus Staatspräsident Karolos Papoulias und andere Würdenträger die Militärparade beobachten können.

Angesichts der andauernden Proteste, die teilweise immense Schäden durch Brandstiftung verursacht hatten, fürchtet man gerade an diesem Tag Ausschreitungen. Tausende Polizisten werden am Sonntag in Athen und anderen Großstädten eingesetzt, um Politiker und andere öffentliche Personen, die ihre Unterstützung für das Sparpaket zum Ausdruck gebracht haben, zu schützen. Jeglicher Urlaub griechischer Polizisten wurde für dieses Wochenende gestrichen, um notfalls über genug Beamte verfügen zu können.

Im Gegensatz zu Athen hat man in anderen Teilen des Landes auf eine Tribüne für die lokalen Politiker verzichtet, um Angriffen auf Politiker vorzubeugen. Erst Anfang des Monats wurden lokale Beamte auf der Insel Rhodos während einer Parade beschimpft und mit Kartons sowie Joghurt beworfen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 45 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Emilio Stiletti sagt:

    was für ein friedliches Europa der Völker – wie wird dies wohl noch werden….?

    – es sieht eher nach AUFSTAND der Völker aus …gefördert durch die Gier von ein paar wenigen !

    So singen wir denn:

    FREUDE schöner GÖTTERFUNKEN

  2. Yvonne sagt:

    Wir mussen aus die Eu;uns ist ja nichts gefragt.Unsere heimat ist uns abgenommen;leben wurde uberleben,mit dank an Brussel und regerungen die meinen dass sie besser wissen als die bevolkerung.

  3. Inbrevi sagt:

    Zu Unzensiert–// so ist es -wahrlich, eine feine Auswahl- wie in diesem Pseudo-Rechtstaat –BRD.
    Alle nicht gefügigen Initiativen und Parteien wurden und werden „ganz legal
    mit einer Stimme der Volksfront der Guten“ ausgeschaltet. Um „Recht und Gesetz zu wahren“ werden diese den Erfordernissen des Polit-Katells angepaßt.
    Auch in dieser BRD machen die stupiden, phlegmatischen Menschen mit, anstatt für ihre Ehre einzustehen und für ihr Recht zu streiten.
    Also- was wollen sie in dieser BRD wählen? Lieber Pest oder Cholera.
    Ohne die Tür des Käfigs aufzustoßen um diesem zu entfliehen, können wir weder der Pest noch der Cholera entkommen!! Ja:wie die Griechen.

  4. Inbrevi sagt:

    Zu Observer–// Sie sagen, was auch ich schon häufig geschrieben habe.
    Wir, ich meine wir hier in dieser Pseudo- und Alibi-Demokratie BRD, wir fordern Menschen in Griechenland, Ungarn und sonstwo auf mutig ihre Interessen gegen die EU-/EURO- Despotie zu vertreten und ihre Rechte von diesem Verbrechersyndikat einzufordern.
    Aus sicherer Deckung heraus meinen nicht Wenige denen Ratschläge geben zu können, die eh schon das weiche Sofa gegen die Straße eingewechselt haben-selbst wird jede Aktion vermieden und das Risiko Gesicht-zu-zeigen wird gescheut.
    So werden „Störenfriede“- einer nach dem anderen- aussortiert; in den EU- Verwaltungsgebieten tun dies die herrschenden Pseudo-Polit-Cliquen und ihre Handlanger, auf EU-Ebene tun das selbsternannte Kommissare mit Hilfe und gekaufter Zustimmung der Hörigen in den Regionen.Bestrafe „Einen“ erziehe „Alle!“
    Viele von uns ahnen, daß es der Mehrheit von uns früher oder später ans Leder gehen wird– aber halt jetzt noch nicht- es bleibt noch Zeit zum feiern und wenn die Birne mal klar wird- zum Motzen und Ratgeben!

  5. Toni Lechner sagt:

    NUR ALS HYPOTHESE:

    Wir denken jetzt einfach mal alle pro Brüssel.
    EuroSchuldenSystem ist gut und wir wollen nur noch Europawillige Politik und Europapolitiker in allen Parlamenten sehen – koste es was es wolle.

    Davon ausgehend müssen wir uns einfach nur noch überzeugen aus dieser Entwicklung maximal Gewinn schlagen zu können.

    —-
    Nur gibt es immer noch Leute, die gegen die bürokratische Europäisierung von Europa sind ?

    Ganz einfach:
    Weil niemand von den Wählern etwas profitiert,
    außer noch mehr Steuerbelastungen.

  6. fan sagt:

    Wer durch Polit-Ganoventum vorsätzlich, wissentlich und willentlich in die Ausweglosigkeit seiner Physischen Existenz getrieben und mit dem Rücken an die Wand gedrängt wird, muss sich gegen seine Peiniger wehren, da er in Notwehr handeln und sein Überleben sichern muss.

    In dieser Situation befinden sich mittlerweile viele Griechen – und wenn es bald die ersten Toten gibt, sollte sich niemand und sollten sich erst recht nicht die so tollen EU-„Führer“ wundern.