Griechenland: Massive Polizeipräsenz verhindert Ausschreitungen

Die Hauptparade zum griechischen Nationalfeiertag ist in Athen friedlich verlaufen. 4000 Polizisten schützen Politiker und Teilnehmer. Nur am Rande kam es zu Ausschreitungen.

Staatspräsident Karolos Papoulias sagte am Sonntag bei der alljährlichen Parade zum Nationalfeiertag in Athen, dass die Griechen die Krise mit Entschlossenheit bewältigen könnten. Niemand erwarte ein Wunder, aber mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung sei es möglich, durch die schwierigen Zeiten zu kommen.

Nachdem die Polizei mit 4.000 Mann angerückt war, um die Politiker und die Teilnehmer zu schützen, verlief die Parade friedlich. Nur an einer Stelle durchbrachen etwa 40 Leute den Polizeikordon, 25 Personen wurden verhaftet.

In Kreta kam es bei einer Demonstration dagegen zu Zusammenstößen der Polizei mit Demonstranten. Die Polizei musste Tränengas einsetzen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 22 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Suzy sagt:

    USA- Auch hier weiten sich die Proteste aus:

    http://www.marktorakel.com/index.php?id=6475334223149530980

  2. Malte-Björn Krude-Unerträglich sagt:

    Wie sich Geschichte wiederholt. Mussten die Truppen auch Winkelemente schwenken und dem Genossen Staatsratsvorsitzenden Parolen vortragen? „GoldmanSachs tut Gottes Werk“ oder sowas?

    Der Crash wird die nackte Hölle werden.

  3. Silber23 sagt:

    >>Niemand erwarte ein Wunder, aber mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung sei es möglich, durch die schwierigen Zeiten zu kommen.<<

    Irgendwie ist das ein Witz im Witz. Sie verboken den Mist und erwarten allen ernstes das die Griechische Bevölkerung ja und Amen schreit und sich bedankt für den Mist den die Politiker verzapft haben?
    Ich glaube die ticken nicht mehr ganz sauber.
    Mit "gemeinsamer Kraftanstrengung" ist wohl eher gemeint: Die Bevölkerung darf bluten und werden es schon richten. Wir chillen solange auf Ibiza und kratzen uns am Po wenn die Sonne zu sehr scheint.
    Was anderes bedeutet das gar nicht… So war es schon immer. Also was soll sich daran bitte ändern?
    Die grichischen Bürger tun mir leid…. und deren Politikern würd ich gerne auch mal in den Hintern treten. Nur leider kann ich kein bischen griechisch.

    Lieb Grüße

  4. Hans-Peter sagt:

    Ach so.Bevor man es vergisst:

    Am 1.Mai wird es in Berlin und Hamburg sicherlich wieder zu Ausschreitungen kommen.DMN solte auch da schon Tage zuvor die Leser darauf aufmerksam machen.Und wenn dann die Molotow-Cocktails fliegen und die Steine in die Fensterläden krachen ist dies sicherlich ein Indiz dafür das es auch in Deutschland den finanziellen Bach runter geht und Aufstände bevor stehen.Richtig?

    Sehr bitter wie die paar hundert Anarchisten und die Chaoten die eigentliche Nachricht bilden und mit den friedlich demonstrierenden Menschen die zu hunderttausenden bereits die Strassen Südeuropas säumen gleich gesetzt werden.

  5. Hans-Peter sagt:

    Wie unsere Medien nach Ausschreitungen im Süden gerade zu lechzen.Schon Tage davor werden die Leser darauf vorbereitet und wenn dann doch nichts in Athen passiert kann man die Enttäuschung gerade zu fassen.Leider bildet da DMN keine Ausnahme mehr.

    Dies ist kein seriöser Journalismus.Das ist Propaganda.