China befürchtet neue Asienkrise

Wegen des hohen Handelsdefizits in Japan sehen chinesiche Beobachter die Staatsfinanzerung der drittgrößten Volkswirtschaft in Gefahr. Eine Abwetung des Yen und der darauf folgende Zusammenbruch des Handels würden nicht nur die Region sondern die gesamte Weltwirtschaft destabilisieren.

China erwartet, dass die Anleihenblase in Japan kurz vor dem Platzen steht. Als Hinweis auf die bevorstehende starke Abwertung des Yen sieht die chinesische Nachrichtenseite Caixin den starken Anstieg des japanischen Handelsbilanzdefizits im vergangenen Monat.

Seit 30 Jahren nimmt der Yen an Wert zu. Dies spiegelt allerdings nicht die tatsächliche wirtschaftliche Entwicklung Japans wieder. Die Staatsverschuldung steigt kontinuierlich und japanischen Unternehmen haben mit ihrer Wirtschaftlichkeit zu kämpfen. Noch in diesem Jahr könnte die Staatsverschuldung 215 Prozent des Bruttoinlandsproduktes erreichen. Doch so lange die Märkte der starken Währung vertrauen, funktioniert das System trotz der starken Deflation.

Nun könnte die Pleite eines großen japanischen Unternehmens bereits ausreichen, um die Blase zum Platzen zu bringen. Die Märkte würden das Vertrauen in den Yen verlieren, die Zinsen für Staatsanleihen würden steigen und die Nachfrage nach japanischen Anleihen einbrechen.

Der Kollaps des drittgrößten Volkswirtschaft weltweit würde in Folge nicht nur die Region sondern die gesamte Weltwirtschaft beeinträchtigen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 7 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. maximinus sagt:

    „Eine Abwertung des Yen und der darauf folgende Zusammenbruch des Handels“

    Scheint mir eine nicht nachvollziehbare Schlussfolgerung zu sein.

    „die Zinsen für Staatsanleihen würden steigen und die Nachfrage nach japanischen Anleihen einbrechen“

    Das wird seit 20 Jahren behauptet und ist nicht eingetreten, so wie es auch in Zukunft nicht eintreten wird.

  2. Blutsauger sagt:

    An alle Interessierten die nicht zu Hause sitzen wollen und jammern.

    Wir würden gerne einen DMN – Stammtisch organisieren.

    Vorschlag

    Treffpunkt 1.4.2012 , 18 Uhr, 71634 Ludwigsburg, Marktplatz
    vor der Stadtkirche.

    Trage DMN – Schild. Zahlreiches erscheinen wäre schön.

  3. schlaumeister sagt:

    Irgendwo muß ja der Auslöser sein für den anschließenden Dominoeffekt, den
    die ignoranten Notenbanker weltweit nicht mehr aufhalten können.

  4. Blutsauger sagt:

    Hallo Zeitzeuge ,

    Wir sind da.
    Packen wir‘s an.

  5. Johannes sagt:

    Gelingt Japan endlich die gewollte Inflationierung (zum Schuldenabbau)?

    Vielleicht – aber dann wohl eher eruptiv!

  6. Raus aus Deutschland sagt:

    Strategisch sehr vorteilhaft für China wenn Japan kollabiert.

    NANKING haben die Chinesen nicht vergessen wo die Japaner über 300.000 Menschen in der Stadt hingemetzelt haben.

    Es gibt NICHT nur im Westen einige Menschen die die Fäden im Hintergrund ziehen sondern auch in Fernost!

    So wie Europa „neu geordnet“ wird, geschieht das selbstverständlich auf der ganzen Welt!

    Schön zu wissen aber was zählt ist wie JEDER von Euch aus diesen „Strömungen“ das beste macht!

    Aufhalten lassen sich Strömungen bekanntlich nicht, höchstens „umlenken“ aber selbst das ist eine Aufgabe für einen Herkules.

  7. FDominicus sagt:

    Papiergeld auf dem Weg zu seinem inneren Wert. Also ob es ein Rolle spielte welche Fiat-Währung zuerst zusammen klappt…..