Griechenland: Hedge Fonds lehnen Schuldenschnitt ab

Anleger mit griechischen Staatsanleihen, die nach internationalem Recht ausgestellt wurden, verweigern einen Schuldenschnitt. Kommt es zu keiner ähnlichen Lösung wie bei den Anleihen nach griechischem Recht, werden auch andere Verbindlichkeiten fällig.

Anleger, die griechische Staatsanleihen halten, welche nach internationalem Recht ausgestellt wurden, wehren sich gegen einen Schuldenschnitt. Griechenland will, dass auch sie auf den größten Teil ihrer Forderungen verzichten, wie es für die Anleihen nach griechischem Recht bereits vereinbart wurde (mehr hier). Die verbliebenen Anleger lehnen eine Umschuldung aber ab. Dies teilte die griechische Schuldenagentur mit.

Die Anleihen nach internationalem Recht haben einen Wert von drei Milliarden Euro. In der vergangenen Woche wollte Griechenland die Umschuldung der ersten 539 Millionen Euro vereinbaren, doch die Verhandlungen scheiterten. Griechenland stellte klar, es stünden keine Mittel zur Verfügung, die verbliebenen Anleihen vollständig auszubezahlen.

Vielmehr sollten die Gläubiger einem Schuldenschnitt zustimmen, um zumindest die Konditionen des bereits abgewickelten Anleihentauschs zu erhalten. Kommt es zu keiner Einigung, würde der Zahlungsausfall der Anleihen nach internationalem Recht weitere Verbindlichkeiten auslösen, weil dadurch Derivatprodukte fällig würden.

Unter den Anlegern dürften vor allem Hedge Fonds sein, die einem Schuldenschnitt auf keinem Fall zustimmen werden. Sollten ihre Anleihen tatsächlich ausfallen, hätten sie gute Chancen, die Auszahlung gerichtlich zu erzwingen. Dies ist wesentlicher Bestandteil ihres Geschäftsmodells (mehr hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat 13 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Michael sagt:

    Die Eurostaaten werden für die Griechen zahlen oder es gibt die Insolvenz Griechenlands. Ist doch in Ordnung. Nur ein Bekloppter würde einem Schuldenschnitt freiwillig zustimmen. Die generelle Frage ist: brauchen wir den Euro ? Die kann man ehrlichen Herzens mit NEIN beantworten. Am Euro verdienten sich nur Banken und Großkonzerne dumm und dämlich. Den Völkern, den deutschen, wie auch dem griechischen, hat diese Unwährung nur Ärger gebracht.

  2. Ingrid Nowotsch sagt:

    Absolut klasse, das die Hedgefonds gegen den griechischen Schuldenschnitt klagen. Griechenland geht in die Insolvens und beginnt sich neu zu ordnen. Die Rückversicherer
    müssen die milliardenhohen Kapitalsausfälle bezahlen. Dementsprechend gibt es erstmal
    eine vergiftete Stimmung zwischen Hedgefods und den Banken die den Schuldenschnitt
    zugestimmt haben. Denn die, die klagen, bekommen ihr Geld zurück, und die Banken,
    bzw. Kleinanleger schauen in die Röhre. Es wird im Volke eine vergiftete Stimmung erzeugt, die den Palamentariern kräftig Angst und Schweissausbrüche bescheren wird.
    Dann kämen noch Portugal, Spanien und Italien dazu, dann ist es vorbei mit dem ESM.
    Ich kann mir einfach nicht vorstellen, das der deutsche Sparer sich sein Erspartes unterm Hintern wegpfäden lässt, damit sparunwillige Staaten sich von uns, ihre
    Bunga – Bunga Partys finanzieren lassen.

  3. neuer sagt:

    Hoffentlich gehen die Hedgefonds den betrügerischen Griechen an den Kragen!

    • Ingrid Nowotsch sagt:

      @ neuer
      Mit Sicherheit werden die Hedgefonds den Griechen an den Kragen gehen.
      Oder können Sie mir sagen, welcher Hedgefond soziale Absichten hat ??

  4. Murksel sagt:

    Zitat:
    Kommt es zu keiner Einigung, würde der Zahlungsausfall der Anleihen nach internationalem Recht weitere Verbindlichkeiten auslösen, weil dadurch Derivatprodukte fällig würden.
    Zitat ende

    Liebe Redaktion,

    Ich hatte es bisher hso verstanden dass der Schuldenschnitt über die Bühne gegangen ist.
    Die ISDA hatte die Vereinbarungen mit den Gläubigern als Pleite Griechenlands gewertet.
    Daraufhin wurden die CDS fällig. Die sollen aber laut DMN lediglich 3,2 Milliarden betragen haben. Also Peanuts wenn man die Rettungschirme mit hunderten von Milliarden auf Kosten der europäischen Steuerzahler anschaut.

    Welche Derivatprodukte würden jetzt noch fällig werden?

  5. Geheim sagt:

    wer verzichtet gerne auf geld? ich leih mir morgen geld und sage ich bin pleite… wie schnell ist da wohl der pfändungstempel auf meinen möbeln…. ich meine für rüstungsgüter haben sie ja geld… das system ist doch verrückt. das volk leidet..

  6. heide preiss sagt:

    himmel hilf, daß dieses EURO-FUKUSHIMA zu einem ende kommt.

  7. hiphopeuropa.blogspot.com sagt:

    hmm ich dachte das mit dem Schuldenschnitt ist geklärt? Jetzt kommt wieder ans Licht, dass einige Gläubiger den Schuldenschnitt ablehnen? Ein ewiges Karussell….

  8. jay twelve sagt:

    Ein Heißluftballon in der Stratosphäre, an dem alle Zentralbanken hängen, kann man vorübergehend dadurch retten, dass man Ballast und die leeren Gasflaschen in die Tiefen entsorgt.
    Im Klartext: Geordnete, Staat für Staat Insolvenz.
    Ein Schuldenschnitt am Ballon selbs, käme einem kollektiven Selbstmord gleich.

  9. Cuzco sagt:

    Mich beschleicht das Gefühl, dass der ganze Schuldenschnickschnack eine nicht vorher sehbare Eigendynamik entwickelt und sich gerade europaweit die nackte Panik breit macht!

    Hoffentlich stürzt das Gerüst bald ein.