EZB: Asmussen fordert europäischen Banken-Rettungsfonds

In der EZB macht man sich offenbar weiter Sorgen um den Zustand der europäischen Banken. Das deutsche Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen fordert nun einen Rettungsfonds für Banken nach deutschem Vorbild.

Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen hat die Einrichtung eines europäischen Banken-Rettungsfonds gefordert. Er sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass sich die Euro-Zone darauf einrichten müsse, im Fall einer Krise schnell und effizient eine Bankenrettung vorzunehmen. Die Euro-Zone müsse das Krisenmanagement und die Kontrolle bei den Banken intensivieren. Asmussen sagte, „erweiterte Formen der Koordination der Überwachung und des Krisen-Managements sollten evaluiert werden. Im speziellen könnte dies die Errichtung eines Rettungs-Fonds für Banken einschließen, begleitet von der Errichtung einer gemeinsamen Aufsicht und Koordination der Rettung.“

Dieser Banken-Rettungsfonds käme zusätzlich zu EFSF, ESM und IWF. Asmussen schwebt offensichtlich eine ähnliche Einrichtung wie der deutsche Banken-Rettungsfonds SoFFin vor. Dieser war erst im Jahr 2011 wieder aktiviert worden, um bedrohten Banken helfen zu können.

Ausmussens Äußerungen stehen im Widerspruch zu den Plänen der EU-Kommission: Die Kommission hat am Wochenende mitgeteilt, dass sie weitere vier Wochen für die Erstellung eines Rettungs-Plans für die europäischen Banken benötigt. Vor allem der ursprüngliche Plan, den Shareholdern von Banken Verluste im Falle einer Verstaatlichung zuzumuten, hat die Briten aufgeschreckt: Sie fürchten, dass angesichts einer solchen Maßnahme Investoren in Bankenwerte abgeschreckt werden könnten.

Kommentare

Dieser Artikel hat 99 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Franz-Josef Sünneke sagt:

    …….Herr Asmussen, es gibt nur eine Möglichkeit:… die Casino-Wirtschaft gehört zerschlagen; so, wie es Sigmar Gabriel von der SPD bereits vorgeschlagen hat: PUNKT!
    mfg.
    FJS.

  2. Franz Josef Sünneke sagt:

    ….wie lange noch die Casino-Wirtschaft zu umgehen?
    Besser noch die ZERSCLAGUNG DER BANKEN!!! Wie Sigmar Gabriel SPD es fordert!!! Ein Trennbankensystem ist lediglich nur eine „Beruhigungspille“ Wie denn sonst???–!!!
    mfg. Franz Josef Sünneke.DANKE!!

  3. Johannes Eber sagt:

    @ Rhyskant

    Haben Sie vielen Dank für Ihren Kommentar, welchen ich vollumfänglich zustimme.
    Wirklich sehr gut geschrieben. Ich wünsche Ihnen noch einen guten und erfolgreichen Tag.

  4. Ulli Schaller sagt:

    Bis das Sparvermögen der Deutschen (ca. 6 Billionen EUR) erreicht ist, kann man Rettungsschirme erhöhen und neue Rettungsfonds erfinden.
    Die Frage ist : Warum müssen Verluste der Shareholder sozialisiert werden ??

  5. Johannes Eber sagt:

    Am Samstag, den 31. März 2012, hat es eine Demonstration in Frankfurt am Main, gegen das Spardiktat Griechenlands und den Auswüchsen des Kapitalismus gegeben; eine Demonstration mit immerhin mehreren tausend Teilnehmern. In der deutschen zensierten „mainstream-press“ (Fernsehen, Radio und Medien) ist darüber nicht berichtet worden. Der Schweizer Rundfunk DRS 1, hat die Demonstration in Frankfurt am Main, am Sonntag, den 01. April 2012, als erste Nachricht gesendet.
    Wenn es eine Demonstration für ein „souveränes Deutschland“ und gegen die „Marionetten-Bundesregierung“ (einschließlich SPD und GRÜNE) gewesen wäre, hätte die „deutsche-mainstream-press“, dies als erste Schlagzeile gebracht und die Teilnehmer als Rechtsradikale abqualifiziert.
    Auch die „Deutschen-Mittelstands-Nachrichten“ haben die Demonstration mit keinem Wort erwähnt. Soll die Demonstration totgeschwiegen werden? Ich bin so froh als „Deutscher“ fast ausschließlich nur noch den „Schweizer Rundfunk DRS 1“ zu hören. Diesen „german-mainstream-dung“ kann sich anhören wer will! Für „ALLE“, die jetzt mit dem Argument daherkommen, dann gehe doch in die Schweiz, sei gesagt, ich stehe für ein souveränes, sozial gerechtes und aufrichtiges Deutschland!!!!!!

    • Rhyskant sagt:

      Stehe ich mit Ihnen! Aber machen Sie es sich bewusst….diese demokratische Gesinnung mag Sie Ihre wirtschaftliche Existenz Oder gar Ihr Leben kosten…die Kennedys zahlten Blutzoll, wer Herrn Herhausen auf dem Gewissen hat?…Herr Wulff mag auch aus anderen Gründen zum Abschuss freigegebenes worden sein…wagte er doch Kritik an der Finanzwirtschaft….

      Wichte wie wir sterben plötzlich, unaufgeregt, ohne tam-tam in den Medien…es gibt einen superfilm mit der für mich genialsten Sequenz ever seen….the international….die Kellerszene mit Armin Müller Stahl und Clive Owen….dass dies unzensiert durchging;-)

  6. Rhyskant sagt:

    Ach, nichts gegen diesen stromlinienförmigen, glatten Herrn… ideal für und nach Brüssel…Lobbyist durch und durch, keine Ahnung, Jäckchen ziehen, Schampuss und Auster schlürfen…repräsentiert und passt doch viel besser als so ein auf seriös machender Typ mit Durch und Weitblick, der seinen intellektuellen und fachlichen Ekel vor Brüsselprotagonisten und Positionen halbwegs hinter professioneller Fassade zu verbergen in der Lage war…ja,ja, von Herrn Jürgen Stark stammt angeblich die Maastricht-Prophezeihung….es gilt das gebrochene Wort….

    Sollte jemand den Eindruck haben….ich mag J A nicht….bezeichnete ich das als richtig…understatement..;-)

  7. isolde sagt:

    drittklassiger Politprotege äußert sich viertklassig..
    da denkt man, dummer geht´s nicht, aber einige kriegen es immer noch hin.

  8. Lützows Jäger sagt:

    Seit seiner Ernennung haben wir so gut wie nichts von ihm gehört – jetzt macht er vorsichtig auf sich aufmerksam. Der falsche Mann am falschen Platz? Asmussen, der wohl stromlinienförmigste Polit-Versorgungskarrierist der vergangenen 10 Jahre, begnadet mit hoch elastischem Rückgrat und damit geeignet für jede Verkrümmung, verlangt einen europäischen Banken-Rettungsfonds. Na-dann, wenn das mal nicht eine tolle Nachricht ist. Schleimt sich hier, nach dem Abgang von Fachleuten wie Weber und Stark ein Polit-Parvenue in die mediale Aufmerksamkeit?

    Anstatt die willkürlichen Vertragsbrüche der EZB (no bailout) und die weder durch unser Parlament noch die Bu-Bank legitimierten Ausweitungen deutscher Haftungssummen zu verhindern, bringt er nun endlich den Nachweis für seine Unverzichtbarkeit in dieser Merkelschen Schmierenkomödie um den Verzicht auf Zukunftsfähigkeit unseres Landes.

  9. Elsbeth sagt:

    Diese Leute merken es einfach nicht. Aberwitzige Zahlen und alle sind schon mit unbezahlbaren Schulden behaftet. Das wird ein Knall der Superlative.

  10. Diabolus sagt:

    Kann mir mal irgend jemand für den gesunden Menschenverstand fassbar erklären, warum man das tun soll, zumindest solange es in Banken, egal an welche Ebene und in welcher Höhe, Boni gezahlt werden?
    Der Eindruck bei den normal denkenden Menschen ist zunehmend, dass kein Profi, außer die bei Finanzinstituten, so schreiend inkompetent ist!