Iren verweigern Steuerzahlung

Im Gegenzug für das Rettungspaket hat die irische Regierung eine neue Haushaltssteuer eingeführt. Lediglich die Hälfte der Iren hat sich jedoch für diese Steuer registriert. Der anderen Hälfte drohen nun Geldstrafen oder rechtliche Konsequenzen.

Aktuell
EZB: Asmussen fordert europäischen Banken-Rettungsfonds

Die Iren machen es ihrer Regierung nicht leicht. Irland sicherte der EU und dem Internationalen Währungsfond als Teil des Deals über das Rettungspaket zu, 2012 eine neue Steuer einzuführen. Diese Haushaltssteuer soll zusätzliches Geld in den Staatshaushalt pumpen, ist aber in der irischen Bevölkerung mehr als umstritten, da arme und reiche Haushalte die gleiche Abgabe leisten müssen.

Die Retourkutsche kam prompt. Neun Abgeordnete, Gewerkschaften und zahlreiche Organisationen hatten die Iren aufgerufen, die Haushaltssteuer zu boykottieren. Und so hatten sich bis zum Ablauf der Frist Samstag Mitternacht nur rund 805.000 irische Haushalte für die Steuer registriert. 1,8 Millionen Haushalte gibt es in Irland – fast die Hälfte weigerte sich demzufolge. Doch es ist davon auszugehen, dass unter den 805.000 Haushalten nicht alle rechtskräftig sind. Rund 90.000 Registrierungsanträge wurden noch nicht bearbeitet und einige Iren sollen sich mit Pseudonymen wie Donald Duck angemeldet haben.

Diejenigen, die sich nicht registriert haben, müssen mit Bußgeldern beziehungsweise rechtlichen Folgen rechnen. Da es in Irland keine Meldepflicht gibt, hatte die Regierung in das neue Haushaltssteuergesetz eine Klausel eingebunden. Diese erlaubt es der Regierung, bei Elektrizitätswerken persönliche Daten der Kunden einzusehen. So könnte sie feststellen, wer tatsächlich nicht bezahlt hat. Unterdessen machte Irlands Umweltminister Phil Hogan gute Miene zum Bösen Spiel. Mit Blick auf die Iren, die sich durch die Registrierung bereit erklärt haben, die Haushaltssteuer zu zahlen, sagte er: Ich danke Ihnen und würdige ihren wahren Patriotismus gegenüber diesem Land in einer so schwierigen Zeit.

Die Bankenrettung in Irland hat bisher fast 64 Milliarden Euro gekostet (und im Gegenzug ziehen Top-Manager der Zentralbank ihr Geld ab – hier). „Die Haushaltssteuer wird in vielen Köpfen mit den Milliarden Euro Steuergeldern zur Rettung der Banken und Spekulanten sowie den harten Sparmaßnahmen verbunden“, sagte einer der Abgeordneten dem EUObserver. Der Ärger der Bevölkerung könnte sich allerdings nicht nur in dem Boykott der Haushaltssteuer manifestieren. Am 31. Mai kommt es zur Abstimmung über den Fiskalpakt (hier). Sollte die Mehrheit der Iren mit Nein stimmen, kann Irland keine finanzielle Hilfe aus der EU mehr beantragen.

Mehr zum Thema
Griechenland: Hedge Fonds lehnen Schuldenschnitt ab
Umfrage (17): Wie stimmen die Bundestags-Abgeordneten über den ESM ab?
„Europäische Identität“: EU will mehr Einfluss auf die Bildungspolitik

Kommentare

Dieser Artikel hat 15 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Dreamer sagt:

    Auch wenn es grundsätzlich zu begrüßen ist. Ein paar PsyOp’s durch die Massenmedien und die 50% Ungehorsamen unter den Iren knicken ein und sind plötzlich dafür. War bei den EU Verträgen auch nicht anders.

  2. Klotho sagt:

    Die USA hat 114 Billionen Dollar Staatverschuldung, das macht pro den 300 Millionen US-amerikanischen Bürgern eine pro Kopf Verschuldung von 380 000 Dollar aus, also alle von Säugling bis zum Greis.
    BRD hat eine Staatsverschuldung von 2 Billionen Euro, das macht eine pro Kopf Verschuldung bei 80 Millionen Deutschen von 25 000 Euro aus. Also wer ist dann mehr verschuldet?

    Im Grunde genommen könnten die 2 Billionen Euro Staatsschulden schnell getilgt werden, wenn da nicht die Zinsen wären. Die Zinslast des deutschen Staatshaushaltes beträgt derzeit 10,2 %.Der deutsche Staat hat so ungefähr per annum Einnahmen von 1 Billion Euro.
    Die Verschuldung der gesamten Eurozone ist viel geringer als in USA, die liegt bei 7,8 Billionen Euro, die USA ist weitaus höher verschuldet. Die USA wird ihre Schulden niemals zurückzahlen können, aber sie machen sich zunutze das sie die Weltwährung sind.
    Der Kollaps kommt von USA, Insider wissen das und wer USA-Staatsanleihen hat, der ist derjenige, der Angst haben sollte, es kann nämlich sein, das dieser überhaupt nicht mehr zurückerhält.

    Daher wollen sie keine Kontrolle der Finanzmärkte, vor allem über ihrem und dem britischen Finanzmarkt, denn dann würden sie die Kontrolle über das weltweite Finanzsystem verlieren. Der US-amerikanische Finanzsystem ist das jenige welche ein Kollaps droht und zwar ziemlich bald.

  3. pbayer@net-w.de sagt:

    Na ja, dann stimmen die Iren halt so lange ab bis das den Mächtigen in der EU Zentralregierung passt. Hatten wir das nicht schon mal?