Zentralbank von Luxemburg: Keine Sorgen wegen Target 2

Die Target2-Salden Deutschlands bereiten vielen Ökonomen Kopfzerbrechen. Der Chef der luxemburgischen Notenbank Yves Mersch findet die Diskussion „absurd“. Nur bei einer Explosion der Euro-Zone wäre dies ein Problem.

Während in Italien und Spanien die Target2-Salden explodieren (Verbindlichkeiten von über 400 Milliarden Euro stehen in den Bilanzen beider Zentralbanken – hier), wächst auf Seiten Deutschlands die Unsicherheit über den eigenen positiven Saldo. Dies jedoch in umgekehrter Richtung. Forderungen gegenüber anderen Zentralbanken der Euro-Staaten in Höhe fast 550 Milliarden Euro stehen im Raum und demonstrieren das starke Ungleichgewicht (Hans-Werner Sinn warnt vor den Folgen – hier).

Doch für den Präsidenten der luxemburgischen Zentralbank Yves Mersch, der zugleich EZB-Ratsmitglied ist, sind die deutschen Sorgen nicht begründet. Es sei eine „merkwürdige, schlecht informierte Debatte“, sagte er am Montag bei der Vorstellung des Jahresberichts der Zentralbank von Luxemburg. „Die Debatte macht nur Sinn, wenn man die Explosion der Euro-Zone voraussetzt“, sagte er. „Das ist überhaupt nicht unser Szenario“, so Yves Mersch mit Blick auf die EZB. „Es ist völlig absurd und sogar unpassend.“

Die Forderungen der Deutschen Bundesbank und der Bank von Luxemburg würden ähnliche Ungleichgewichte zeigen, die noch vor zehn Jahren in die umgekehrte Richtung gelaufen seien. Das spiegele lediglich einen „riesigen Liquiditätszufluss“ vor allem nach Deutschland hin wieder. Im Februar fiel der positive Target2-Saldo der luxemburgischen Zentralbank auf 98,42 Milliarden Euro. In Deutschland hingegen stieg er im Februar um weitere 48,91 Milliarden Euro auf 547,047 Milliarden Euro.

Der EZB-Chef Mario Draghi kritisierte jüngst auch die Debatte in Deutschland. Yves Mersch wird derzeit als neues Mitglied des EZB-Direktoriums gehandelt.

Kommentare

Dieser Artikel hat 50 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Bernd Klehn sagt:

    Wer wie Luxemburg für 70Mrd. 500derter Euroscheine druckt, die anschließend schwarz über die Grenze gebracht werden, braucht sich bis zu einem 70Mrd. Target2 Defizit keine Sorgen zu machen, denn erst ab 70Mrd. Target2-Defizit hat Luxemburg Forderungen an das Eurosystem, bleibt das Defizit darunter, was sehr sehr lange der Fall war, schulden sie dem Eurosystem, genauso wie die heutigen Krisenländer, dem Eurosystem Geld.

  2. gast1 sagt:

    Begründung: da nicht sein kann was nicht sein darf.
    Die „Implosion“ mit Fiat-Euro-Billion ist heftig genug.