Schlechte Auktion: Zinsen für spanische Staatsanleihen steigen wieder

Trotz des Tenders und der beschlossenen Aufstockung des ESM erlebte Spanien am Mittwoch eine äußerst schlechte Auktion. Es gab nicht ausreichend Interessenten und die Zinssätze sind erneut gestiegen. Die Kreditausfallversicherungen zogen ebenfalls an.

Aktuell
EU-Kommission: Keine Entwarnung für Portugal

In der Hoffnung, chinesische Investoren nach Italien zu locken, sagte der italienische Premier Mario Monti in Asien die Eurokrise sei vorbei (hier). Doch der Kapitalmarkt signalisiert bei der spanischen Auktion am Mittwoch das genaue Gegenteil. Spanien wollte Anleihen verkaufen, die 2015, 2016 und 2020 auslaufen werden. Dafür musste das Land allerdings höhere Zinssätze in Kauf nehmen als noch bei den letzten Auktionen.

Zudem fanden sich nicht einmal genug Investoren. Es wurden lediglich Anleihen im Wert von 2,59 Milliarden Euro verkauft – geplant waren 3,5 Milliarden Euro. Ähnlich schlecht sieht es am Mittwoch auf dem CDS-Markt aus. Nach der schlechten Auktion stiegen die Kosten für fünfjährige Kreditausfallversicherungen auf das höchste Niveau seit November 2008 (453 Basispunkte).

Die Situation ist insofern bemerkenswert, als das die Zinssätze für spanische Anleihen nun trotz der über eine Billion Euro großen Geldschwemme der EZB Ende vergangenen Jahres und Ende Februar 2012. Außerdem scheint die Aufstockung des ESM, wie ihn die Eurogruppe vergangene Woche beschlossen haben (hier), nicht zu einer Beruhigung des Marktes beigetragen zu haben.

Mehr zum Thema
Spanischer Automarkt bricht ein: Deutsche Hersteller besorgt
Spanien kürzt Mittel für Beschäftigungspolitik
Mario Monti: „Die Krise ist vorbei“

Kommentare

Dieser Artikel hat 14 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. EmJot sagt:

    Ich denke, die Krise ist vorbei?

  2. Atreides sagt:

    Obwohl der spanische Staat pleite ist, hat die Regierung noch zwei Tage vor dem mißglückten Generalstreik den gewerkschaften 207 Mio. Euro gegeben und vor drei Tagen dem spanischen Filmwesen 14,5 Mio. Euro. Es scheint, als hätte die Regierung zu viel Geld und macht genauso weiter, wie die Sozialisten vor ihr, und dazu gibt sie noch solche Beträge ihren Erzfeinden.

  3. Wir_sind_das_Volk sagt:

    Ja was glauben die denn, die Investoren sind bei weitem nicht so doof, wie die Politiker und bei weitem nicht so blauäugig wie die Bürger; da gelten harte Fakten und nicht politisches Wunschdenken. Griechenland war für alle Investoren, das ultimative AHA-Erlebnis, was die Vertrauenswürdigkeit und Zahlungsmoral europäischer Staaten angeht. Tja schäuble und Konsorten gebranntes Kind scheut das Feuer, so ist das eben.

  4. stromerhannes sagt:

    Ich warte täglich auf den „grossen Knall“, der von Spanien ausgehen wird.

    • Wir_sind_das_Volk sagt:

      Da wird es keinen Knall geben. Du wirst es dann merken wenn der Sprit 5 EUR kostet und das Brot 10 EUR. Die feigen Gestalten meucheln uns über die Inflation und glauben doch tatsächlich in ihrer Blödheit sie hätten das Alles noch im Griff.
      Mit jedem Tag, an dem diese Leute wie schäuble in der Regierung sitzen, wird die Chance für uns, die Dinge für uns noch zum Guten zu wenden, exponentiell geringer. Wir befinden uns in einer Zeit wie 1933-1936; da haben wir schon einmal viel zu lange geschlafen. Nur noch der Gang auf die Strasse, mit dem Ziel die Basisdemokratie mit Volksabstimmung zu erzwingen, kann uns retten. Dafür haben wir aber nur noch ein Zeitfenster von wenigen Wochen (Ratifizierung des ESM). Wird dieses Zeitfenster geschlossen, rate ich jedem zur Flucht in die Liquidität, mit dem Ziel das Land zu verlassen, solange dies noch möglich sein wird.

  5. Wutbürger sagt:

    Nichts aufregendes, da hat nur der Grosse Vorsitzende der Fa. EZB vergessen, Spaniens Banken rechtzeitig vor der Auktion mit frischem Luftgeld zu füttern.

  6. Mario Monti sagt:

    Die Eurokrise ist vorbei.

  7. FDominicus sagt:

    Boden an EZB, wir brauchen mal eben ’ne schlappe neue Billion. Bitte per Knopfdruck erzeugen. Konditionen bitte etwas besser als beim letzten Mal (0,5% Zinsen auf 2 Jahre sollten „reichen“)). …..

  8. ESM nein Danke sagt:

    Alles kein Problem. Legen wir noch eine Schippe nach. An 1 oder 2 Billionen € dürfte es doch nicht scheitern um die Brandmauer zu erhöhen und der Ausweitung eines Flächenbrandes vorzubeugen.
    Außerdem ist ja lt. Monti die Krise „praktisch vorbei“

  9. Dagmar sagt:

    Was nun folgerichtig kommen muss, ist eine deutlich höhere Brandschutzmauer, oder Merkel und Schäuble?

    Verabschiedet euch endlich von dem Größenwahnprojet Euro, es ist gescheitert. Ihr könnt es entweder jetzt zu geben oder ihr verfeuert noch mehr Geld für die „Brandschutzmauer“. Je länger ihr an diesem Irrsinn fest haltet, desto größer wird der Zorn der Bürger der Zwangswährungszone, ich bin nicht sicher, das es ausreichend gut ausgebildete und noch dazu ausreichend bezahlte Sicherheitsbeamte gibt, die euch dann noch schützen können.

    • Werner sagt:

      „…Je länger ihr an diesem Irrsinn fest haltet, desto größer wird der Zorn der Bürger der Zwangswährungszone…“

      Ja, wenn ich die wütenden Massen-Demonstrtionen der deutschen Zahl-Michels auf deutschen Strassen sehe wirds mir auch ganz komisch zumute.

      mfg. Werner

    • H.F. sagt:

      Merkwürdig,
      bei mir bricht die letzte Zeit immer wieder eine massive Allergie aus.
      Immer wenn ich das Wort „Brandschutzmauer“ lese oder höre, bekomme ich unkontrollierten Blutdruck und unterdrückte Schreikrämpfe…

      • CarmenSchneider60 sagt:

        Die „Schreikissen-Produktion“ wird in den nächsten Wochen sprunghaft ansteigen (müssen). Sonst ist das alles nicht mehr auszuhalten!

    • VS sagt:

      unsere gute Frau Merkel kann nicht nur das Klima retten, sondern sogar die Erdtemperatur um 2 Grad senken,. das haben noch nicht mal die größten Magier der Weltgeschichte geschafft, also alles kein Problem. Laßt mal Frau Merkel machen, die macht das schon, und die Menschen draußen im Land werden es ihr danken.