powered by

Markus Tressel (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

Markus Tressel (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) ist Abgeordneter aus dem Wahlkreis Saarland. Er ist Mitglied im Ausschuss für Tourismus sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Markus Tressel (Foto: Deutscher Bundestag/Markus Tressel)
Markus Tressel (Foto: Deutscher Bundestag/Markus Tressel)

Werden Sie für oder gegen den ESM stimmen?
Dem ESM werde ich zustimmen, weil er hilft, die europäische Staatsschuldenkrise einzudämmen.

Bitte begründen Sie Ihre Entscheidung?
Da die Hilfe nur gegeben wird, wenn das Land seinen Haushalt in Ordnung bringt, trägt der ESM  zur Überwindung der Krise bei. Wir brauchen einen Euro-Rettungsschirm, damit die Länder Zeit gewinnen können, um die notwendigen Maßnahmen für eine nachhaltige Lösung ihrer Probleme ergreifen zu können.

Werden Sie sich für eine Kontrolle der Mittel-Verwendung einsetzen?
Ja, wir werden uns dafür einsetzen, dass die Parlamentsbeteiligung so ausgestaltet wird, dass das Plenum über die grundlegenden Fragen, beispielsweise ob ein Land unter dem Rettungsschirm kommt oder über die Höhe der Gewährleistungen, entscheiden muss.

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Wutbürger sagt:

    Es gibt eine viel effektivere und billigere Methode, ein Land zu zwingen, seinen Haushalt in Ordnung zu bringen: die Peitsche des Mr. Market. Die bekommen wir nämlich garantiert eines Tages zu spüren, warum sollen es die Schlendrianer schöner haben als wir, und das auch noch auf unsere Kosten? Noch ein zukünftig völlig Unwählbarer.

  2. Carmen Fischer sagt:

    Ich werde das Gefühl nicht los, das die meisten Politiker per copy/paste Stellungnahmen aus einem Infopapier ihrer Fraktion kopieren.
    Scheinbar hat kaum jemand dort das ESM Papier gelesen, nun mit diesen Politikern kann man wohl alles machen, Hauptsache das Konzept sieht gut aus und Partei und Lobbyisten sind damit zufrieden.
    Auf in ein neues Zeitalter