China mit Sorgen: Weniger Import, weniger Export

China hat im März wieder einen Außenhandelsüberschuss erreicht. Doch die genauen Zahlen zeigen: Die Exporte sind deutlich zurückgegangen und auch die Importe ließen nach. Besonders der Rückgang der Importe hat aber auch einen großen Einfluss auf die zukünftigen Exporte und damit entsprechend auf das Wirtschaftswachstum des Landes.

Das Wirtschaftswachstum in China lässt nach. Die auf Export ausgerichtete Nation spürt deutlich die gesunkene Nachfrage aus Europa und den USA. Trotz eines Außenhandelsüberschusses von 5,35 Milliarden Dollar im März zeigen die genaueren Daten einen negativen Richtungswechsel mit schwächeren Exporten und geringerer Inlandsnachfrage.

Im März stiegen die chinesischen Exporte im Vergleich zum Vorjahresmonat nur um 8,9 Prozent an – im Februar war es noch ein Plus von 18,4 Prozent. Noch deutlicher zeigt sich der Abwärtstrend bei den Importen. Diese lagen im Februar bei 39,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Im März war es lediglich ein Plus von 5,3 Prozent. Die hohe Zahl der Importe sorgte im Februar deshalb sogar für ein Außenhandelsdefizit. Da die Importe im März so stark zurückgegangen sind, konnte nun ein Außenhandelsüberschuss erreicht werden.

Doch der Außenhandelsüberschuss birgt Gefahren für die chinesische Wirtschaft – besonders mit Blick auf die Importe. Diese zeigen eine schwache Inlandsnachfrage, die ein Vorbote für eine weitere Verlangsamung der Exporte sein kann. Ein großer Teil der chinesischen Importe sind nämlich Rohstoffe und andere Produkte, die weiterverarbeitet und anschließend exportiert werden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 9 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. ulf sagt:

    „völlig überraschend“ wachsen in China die Bäume halt auch nicht unendlich in den Himmel.

  2. FDominicus sagt:

    Wieso sollte China als Sozialismus funktionieren können? Ich behaupte mal ganz frech wer einem Funktionär der Partei im Weg steht, wird nicht sonderlich alt und Seins wird ganz schnell „Eigentum des Staates“.

  3. EUdSSR sagt:

    China will den Binnenmarkt aufbauen, sogar die verkokste Kommunisten haben verstanden wie wichtig das ist.
    China weniger Import- Pech für den deutschen Exportweltmeister!

  4. Fischer Jürgen sagt:

    Das ist doch gut so und sorgt für Beruhigung bis hin zur Normalität.

  5. Texe sagt:

    Ich verstehe nicht was man immer an den Zahlen betreffs China manipuliert. Es ist alles im Plus. Der Westen wäre froh halbwegs solche Zahlen aufweisen zu können.
    Wenn der Export nicht so steigt wie gedacht kann es auch daran liegen das Keiner mehr kaufen kann. Und wenn China nicht mehr soviel importiert wie gedacht kann es auch darann liegen das sie das Meiste bereits selbst herstellen können.
    Zur Überbrückung von Problemen verfügt China über mehr als DREI MILLIARDEN DOLLAR, die China wahrscheinlich nicht auf den Markt wirft weil dann die USA Geschichte sind und das Welthandelssystem zusammenbricht.

    • Micha sagt:

      Wenn Sie sich schon die Mühe machen groß zu schreiben, sollten Sie ihr Geschriebenes kontrollieren, bevor Sie es abschicken. Die Zahlen stimmen nämlich nicht.

  6. Dalien Forester sagt:

    Diese Zahlen sind allesamt Schwindel.
    CHINA implodiert bereits. Revolten in vielen Städten.

    Der Schwamm der Korruption, Fäulnis (corruptus) saugt alles trocken. Geld wird sinnlos.

  7. Chriss sagt:

    By The Way
    Super 5-minütiger Mainstream-Beitrag aus dem 3sat: Prof. Dr. Karl-Heinz Brodbeck erläutert die illusorische Natur des Geldes in einem Fiat-Money-System.

    Geld: Die große Illusion
    http://www.youtube.com/watch?v=DNnSnBfRw44