Griechenland: Illegale Goldhändler und Pfandverleiher schaffen Gold außer Landes

Der griechische Finanzminister schlägt Alarm: Pfandleiher und Edelmetallhändler betrügen ihre Kunden und betreiben massive Steuerhinterziehung. Mangelnde Dokumentation in den Geschäften erleichtert die Hehlerei. Offenbar wird massiv Gold außer Landes geschafft.

In Griechenland nehmen Verbrechen beim Handel mit Wertgegenständen stark zu. Die Zahl der Pfandleiher und Goldhändler ist rasant gewachsen, weil die wirtschaftlich schwere Situation im Land die Griechen dazu bringt, ihre Wertgegenstände wie Schmuck, Münzen oder Edelmetalle gegen Bargeld einzutauschen. Alleine in der Region Attica, in der die Städte Athen und Piraeus liegen, gibt es aktuell etwa 4.500 solcher Geschäfte. Dabei wächst auch die Zahl illegaler Filialen und krimineller Praktiken.

Der Griechische Finanzminister Filippos Sachinidis präsentierte dem Parlament nun Zahlen seiner Behörde, die zeigt, dass in etwa zwei Drittel der überprüften Pfandleihhäuser gegen das Gesetz verstoßen wird. In einer Stichprobe schafften es 93 Betriebe auf fast 700 Verstöße gegen das Gesetz. Im vergangenen Jahr wurden 1.700 Betriebe kontrolliert, nur 500 davon hatten sich an die Vorschriften gehalten.

Die Geschäfte führen meist keine Listen darüber, welche Gegenstände sie entgegengenommen haben, wie viel sie dafür bezahlt haben oder welcher Zeitraum für die Aufbewahrung vereinbart wurde. So ist es für die Griechen oft unmöglich, ihre zum Pfand gegebenen Gegenstände zurückzubekommen. Auch eine korrekte Versteuerung der Umsätze nicht möglich. In diesen Fällen werden auch keine Personalien von denjenigen festgehalten, die Wertgegenstände beleihen ließen. Dies macht es schwer den legalen Handel von Hehlerei zu unterscheiden. Die Behörden vermuten, dass über den Weg der illegalen Leihhäuser und Edelmetallhändler eine beachtliche Menge an Wertgegenständen illegal aus dem Land geschafft werden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 35 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. wooddragon sagt:

    Der griechische Finanzminister warnt. Der beste Witz des Tages. Nur gut, dass die griechischen Politiker so sauber sind, was man ja deutlich bei der letzten Verhaftung des Ex-Verteidigungsminister gesehen hat. Ich fürchte, die ganze Sache wird uns in kürze so um die Ohren fliegen, dass es in gewalttätigen Umstürzen enden wird.

  2. cocooning sagt:

    Hier: „Ex-Verteidigungsminister in Haft: Griechischer Politiker soll Schmiergeld für deutsche U-Boote kassiert haben“.

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/ex-verteidigungsminister-in-haft-griechischer-politiker-soll-schmiergeld-fuer-deutsche-u-boote-kassiert-haben/6497054.html

    Ich frage mich, warum der deutsche Bundestag anstatt der Rettungsschirme keinen „Griechen-Soli“ einführt, um einen weiteren Absatz von Rüstungsgütern nach Griechenland zu gewährleisten. Das wäre dem deutschen Bürger gegenüber wenigstens ehrlicher.

  3. frame sagt:

    Kurz einmal das Gehirn einschalten :

    Wer bestimmt die Gesetze, und damit was legal und illegal ist ?

    Dieselben Politiker, die so freudig der EU begetreten sind, die Bilanzen gefälscht, Milliarden-Hilfsgeschenke erschlichen haben und ihren Bürgern jetzt tödliche Sparmaßnahmen auf’s Auge drücken.
    Und jetzt erregen sie sich, weil die Bürger am Bürokratenmoloch vorbei handeln, und dann noch mit realen Wertgütern ?

    Hier beschwert sich wieder einmal die Ursache über die Wirkung…

    Ich habe das Gefühl, daß es nicht mehr lange bis zum Militärputsch dauern kann.

    • Fred Feuerstein sagt:

      zu frame:

      Hoffentlich ! Denn einmal muss der Anfang vom Ende ja kommen. Wir wissen doch alle, dass der Knall, mit jedem Tag, wie dieses Theater länger dauert, gigantischer sein wird.

  4. FDominicus sagt:

    Das die Griechen Ihr Hab und Gut vor den Schergen der „Parteien“ und Bürokraten in Sicherheit bringen, kann ich nicht als kriminell ansehen. In der Tat das habe ich den Griechen schon for mehr als 2 Jahren geraten….

    Nicht das es uns hier auf Dauer besser gehen würde. Griechenland ist mit Sicherheit nur der Anfang, das dicke Ende wird schon noch kommen. Und die Gesundbeterei unsere „Eliten“ wird sich als Aberglaube herausstellen.

    • Moon sagt:

      Die bringen das nicht vor irgendwelchen Parteien in Sicherheit, sondern vor den internationalen Gläubigern!! Die Parteien sind nur deren verlängerter Arm. Der Staat (und seine Parteien) haben sich den internationalen Kapitalgebern ausgeliefert. Die Bevölkerung macht da aber nicht mit und bringt sein Hab und Gut in Sicherheit!

      • Fred Feuerstein sagt:

        zu Moon:

        Da noch immer sehr viel darüber geraten wird, wer entscheidet und wer steht noch auf der Seite des Volkes, möchte ich hier eine Vermutung aufstellen. Das in der Reihenfolge der Unglaubwürdigkeit:

        1. EU-Kommision (inkl. EZB und aller direkt unter der EU stehenden Organisationen).
        2. Staatschefs der EU-Nationalstaaten
        3. Banken und Versicherungen
        4. EU-Nationalstaaten Parlamente
        5. EU-Parlament (deshalb an 5. Stelle, da außer gut dotierter Arbeitsplätze keine Bedeutung)
        6. Regierungen der Bundesländer
        7. Landratsämter

        hier dürfte die Grenze liegen zwischen Volksverrätern und Volksverteter !

        8. Stadt und Gemeindeverwaltungen

        Und jetzt frage ich mich, da diese Volksverräter doch bekannt sind (in Deutschland glauben 80 %, in Österreich gar 90 % ihren Volksvertretern nicht mehr über den Weg !), wie es möglich ist, dass diese Bande ungehindert am Volk vorbei regiert ? Und niemand sagt und tut etwas ?
        Sind alle Intellektuellen und die Professoren und Doktoren schon ausgewandert ?

        • Aufgemerkt sagt:

          Fred Feuerstein,

          du triffst den Nagel auf den Kopf !
          Die Entscheidungsträger sind so weit weg, dass sich 90% meiner Mitmenschen, die sich täglich mit Bürokratie rumschlagen müssen und noch dazu ihre Brötchen und mit ihrem halben Gehalt auch noch die Steuerverschwendung/Volksenteignung finanzieren müssen. (Ich denke, dass US-Sträflinge die auf den Stuhl kommen auch die Rechnung für den Strom nach Hause bekommen).

          Es braucht eine Graswurzelbewegung, aber es ist schwer, den lieben Mitmenschen in der Breite zu erklären, dass die Medien lügen/totschweigen. Dann braucht es jemanden, der die bürgerlichen Kräfte bündelt (Freie Wähler, PDV, uvm.) und das Medienembargo für Stimmen echter Volksvertreter aufhebt.
          Dann noch jemand der die Pseudooppositionen (Die Piraten, die Freiheit) entlarvt (komisch, die Piraten haben keine Meinung zum EURO geschweige denn zum ESM – und waren von heute auf morgen auf allen Titelblättern kurz vor der Berliner Wahl, wo man offensichtlich zum ersten mal Protestwähler vermutete).

          Ja, die überwiegende Mehrheit der Bürgel möchte sich ungern enteignen lassen, aber sie muss in der Presse eine Stimme bekommen – sonst keine Chance !
          Schaut euch an wie schwer es Vaclav Klaus in Tschechien hat, wie der von der EU bombadiert wird, nur weil er sich hinter die eigene Bevölkerung stellt.

  5. fan sagt:

    Das haben wir alles den €uro-Illusionisten und EU-Phantasten zu „verdanken“, die noch nie ihr eigenes Tun zur Zerstörung Europas begriffen haben.

  6. meierseppi sagt:

    Wie hat der Papst gesagt?
    Wo das Unrecht zu Recht wird, wie unterscheidet sich der Staat dann noch von einer Räuberbande?