Opfer der Krise: Lebensversicherungen vor dem Aus

Die niedrigen Zinsen machen Lebensversicherungen unattraktiv. Weil auf den Kapitalmärkten immer weniger zu holen ist, müssen Versicherungen bereits auf ihre Reserven zurückgreifen, um laufende Lebensversicherungen ausbezahlen zu können.

Weil die Zinssätze für Lebensversicherungen sinken, wird es immer schwerer, Kunden vom Abschluss einer Lebensversicherung zu überzeugen. Anfang des Jahres sank der Höchstrechnungszins für den Neuabschluss einer Lebensversicherung auf das Allzeittief von 1,75 Prozent. Auch die laufenden Zinsen sinken. Lenbensversicherungen werden also für Anleger zunehmend uninteressant.

Weil die Versicherungen allerdings an die Garantiezinsen früherer Abschlüsse gebunden sind und an den Kapitalmärkten immer niedrigere Zinsen bezahlt werden, bekommen die Versicherer ein weiteres Problem: Sie müssen ihre Reserven anzapfen, um aktuell Lebensversicherungen ausbezahlen zu können. Im Durchschnitt erhalten Versicherungen auf den Kapitalmärkten etwa 3,93 Prozent Zinsen. In der Zeit von 1994 bis 2000 wurden allerdings Grantiezinssätze von 4 Prozent geboten. Um diese Versicherungen nun auszahlen zu können, mussten die Anbieter bereits etwa zehn Prozent ihrer Überschüsse aufbrauchen.

Nun wollen die Versicherer die ungeliebten Produkte langsam vom Markt nehmen. Als erste kündigte Swiss Life Deutschland an, bestimmte Lebensversicherungen künftig nicht mehr im Programm zu führen. Der CEO von Swiss Life, Klaus Leyh, sagte in einem Interview für das Fachmagazin Portfolio, Ziel sei “eine Reduktion von Tarifen mit Deckungsstock­garantie. Einige haben wir im Neugeschäft schon gestrichen, darunter die Sterbegeldversicherung, die verbundene Kapitalversicherung auf den Todes- und Erlebensfall sowie die Termfixversicherung. Neukunden sollen ab Juni nicht mehr aufgenommen werden.” Auch andere Versicherer überlegen, die Lebensversicherung in dieser Form aus ihrem Angebot zu streichen.

Auch die Versicherungsmakler erleben einen deutlichen Verlust. Sie kassierten beim Abschluss eine Lebensversicherung an die 2,5 Prozent Prämie. Entscheiden sich ihre Kunden für Bausparverträge oder Aktienfonds erhalten die Makler lediglich zwei Prozent. Bei einer Anlage in Festgeld bekommt der Makler nicht einmal ein Prozent.

Kommentare

Dieser Artikel hat 78 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Chris sagt:

    Wird hier u. U. nicht zuviel Panik gemacht?

    Eine Anlage in einer Lebensversicherung bringt auch große Risiken mit, dieser Artikel bietet dazu weitgehende Informationen: http://compare-versicherung.de/finanzkrise-teil-2-wie-sicher-ist-meine-deutsche-lebensversicherung/

    Ungeachtet dessen bietet die Lebens- oder Rentenversicherung für den “normalen” Sparer immer noch eine der sichersten und überschaubarsten Lösungen an, um die Altervorsorge zu gestalten. Kaum ein anderes Produkt kann dies gleichwertig darstellen.

  2. Bodo Krause sagt:

    Danke für den guten Beitrag. Lohnt sich jetzt nicht der Verkauf einer LV oder ist jetzt gerade ein schlechter Zeitpunkt? Meine Frau und ich denken schon eine Weile darüber nach und haben uns auch schon mehrere Anbieter angeschaut. Wahrscheinlich sollte man aber auch keine voreiligen Entscheidungen treffen?!

    • redakteur sagt:

      Man sollte sich in der Tat jeden Schritt gut überlegen. Bitte trotzdem keine Werbelinks setzen! Die Redaktion

    • Smekal Alexandra sagt:

      Ob sich der Verkauf der LV jetzt lohn kommt drauf an wie lange sie schon läuft.

      kann sie gerne dazu beraten…

  3. Zeitgeist sagt:

    Der deutsche Spassvogel “OTTO” hatte den Betrug schon vor Jahrzehnten erkannt und ein Lied damals geträllert:

    …denn wer “ARROGANZ” versichert….der hat für immer “ausgekichert” ! :D

  4. Margrit Steer sagt:

    Ich denke mal, der große crash kommt bald und vielleicht ist das auch gut so. Lieber ein Ende mit Schrecken, als so weitermachen

  5. honsl sagt:

    Es geht nicht mehr lange …..maximal 1 Jahr…..MAXIMAL, dann ist GAME OVER !

    Zum Glück….die oberen reichen werden sich ziemlich blähen, mehr als das Volk.

    Schließlich haben sie vor Gier dann ihre schönes Leben kaputtgemacht.

    Ohne zuviel Gier hätten sie das Spielcihen vielleicht noch 20 Jahre länger treiben können.

  6. Neue Versicherung sagt:

    Ich biete ab sofort eine Versicherung gegen Entführung durch Auserirdische an.
    Interessenten bitte melden. Die Vertragsbedingungen sind sehr übersichtlich und einfach gehalten.
    Also zögert nich zu lange. Wenn der Schaden eingetreten ist, ist es zu spät.

  7. Alter Knacker sagt:

    Lebensversicherung war schon immer Betrug. Staatlich genehmigter beaufsichtigter Betrug!! Wir müssen wieder zum altfränkschen System zurück. Nur Kinder sichern die Zukunft. Eltern erziehen Kinder, Kinder werden groß und arbeiten. Möglichst lange arbeiten beide Generationen. Die alt gewordenen übernehmen die Aufsicht über die Kinder und später die einfachen Arbeiten. Das Haus für mindestens zwei Generationen ist eine gute Basis. Es wird dann auch gepflegt. Der Generationenausgleich erfolgt in der Familie. Für unvorhersehbare Ereignisse gibt es eine Versicherung, die sich auf Basis der Kinderzahl errechnet. Null Kinder führt zum Zwang, private Altersversicherung abschließen, keine Altersversorgung aus den Generationenausgleich, 1 Kind 50%, 2 Kinder 100%, 3 Kinder 125%, usw. Diese Generationen ausgleichskasse wird in jeder Gemeinde genossenschaftlich verwaltet. Ausgekehrt wird, was eingezahlt wurde. So entsteht wieder Selbstverantwortung. und auch Solidarität der Bürger in der Gemeinde. Wir müssen auf allen Gebieten wieder zurück zur Selbstverantwortung. Weg mit dem System: Einer sch…. den andern an, der letzte sch…… sich selber an.
    Sonst Gute Nacht ihr Lieben.
    Nachsatz: Ich hab schon ein gewisses Alter erreicht, bei mir läuft es vieleicht gerade noch so, aber bei Euch jungen Leuten ist es mit Sicherheit nicht mehr so…………

    • Schievelbein sagt:

      Hier schreibt dir ein “junger Knacker” und ich muss dir leider Recht geben.
      Rister-Rente, Lebenssversicherungen, Pensionen usw. usf. können kurz oder lang nicht ausgezahlt werden, wenn keine Einzahler vorhanden sind. Auch unser Rentensystem lebt von der Hand in den Mund. Das Umlageverfahren (Renten) wurde übrigens von der CDU (Adenauer) verändert und das angesparte Geld der Einzahler in internationale Kanäle eingezahlt. Es muss eine
      Rückbesinnung auf unsere Wertegemeinschaft stattfinden oder wir werden eine völlige andere Gesellschaft vorfinden. Wobei ich den Verdacht habe, es ist so gewollt…
      Es ist aber gut zu wissen, dass die Abzocker von der Allianz, “Volksvertreter”,
      Bankenlobbyisten und wie sie alle heißen mögen, auch kein Gold fressen können. Ich freue mich jedenfalls immmer auf meine Enkel und wir haben viel Spaß – und das ist gut so!

      • Margrit Steer sagt:

        Ich stimme Ihnen voll und ganz zu.
        Aber ich glaube, es ist gewollt, dass unsere Gesellschaft zerstört wird. Dass alle alten Werte, die sich bewährt hatten, nicht mehr gewollt sind.
        Liegt aber an unserer derzeitigen Gesellschaft und Politik, die ja nur noch links ist.
        Deutschland braucht dringend eine bürgerliche-konservative Partei, die CDU ist das ja leider nicht mehr.
        Ansonsten wird der Buchtitel “Deutschland schafft sich ab” nicht nur ein Buchtitel bleiben, sondern Wirklichkeit

    • stromerhannes sagt:

      @ Alter Knacker

      Volle Zustimmung.

      Leider ist es oberstes Ziel der Politik, gewachsene Gemeinschaften wie Familie, regionalen Zusammenhalt bis hin zur Volksgemeinschaft zu unterbinden oder gar zu zerstören.

      Es sind immer noch die Anti- Nazi- Gesetze davor…!

      Da sind unsere Besatzervasallen sehr willfährig und das Volk wird durch Fussball und TV in die Irre geführt; von “echten, gelebten Gemeinschaften” medial ferngehalten und planmässig enteignet. Wissen Sie, daß die Medienlizenzen der Besatzer von 1945 für Zeitungen und Rundfunk immer noch gültig sind und die Besatzer dort das verborgene Sagen haben? Auch im Hinblick auf fehlende deutschsprachige Musik oder gar Volksmusik. Alles, was ein lebenswertes gemeinschaftliches Leben ausmacht, wird uns planmässig ausgetrieben.

      Wer musiziert noch im Familienkreis, wandert oder führt gute Gespräche miteinander?
      Intakte, gewachsene Familien mit mehreren Kindern werden in die asoziale Ecke gestellt oder im schlimmsten Fall als “Rechtsideologen” verunglimpft.

      Schauen Sie auf das Bildungswesen, die Kindergärten, die Berufsausbildungen bis hin zum Gender- Mainstreaming der Politverbrecherin v.d.Leyen. Verzweifeln- nein!

      Das Beste ist, den Kindern und Enkeln das “richtige Leben” in diesem Sinne vorzuleben und dabeiTugend ermuntern.. Was bei den Meinen zu guten Erfolgen geführt hat.

      Ausserdem suche ich gerade ein Haus zum Kauf für eine 5-köpfige Familie im nördlichen Niedersachsen….