Märkte trauen Monti nicht: Italienische Zinsen steigen weiter

Die Unsicherheit der Investoren dominierte auch am Donnerstag wieder den Staatsanleihenmarkt. Bei einer Auktion italienischer Bonds zog die Rendite erneut an. Offenbar erwartet niemand mehr, dass die Maßnahmen der EZB noch greifen.

Nachdem sich die Zinssätze für italienische Staatsanleihen mit einer Laufzeit von einem Jahr bei einer Auktion am Mittwoch verdoppelten, setzte sich der Trend am Donnerstag weiter fort. Die Investoren sind verunsichert, die Geldspritze der EZB scheint bereits aufgebraucht zu sein und die Europäische Zentralbank erwägt bereits wieder den Ankauf von spanischen Anleihen am Sekundärmarkt. Die Maßnahmen, die Mario Monti als große Erfolg angepriesen hat, haben die Märkte offenkundig nicht überzeugt.

Nichtsdestotrotz versuchte Italien am Donnerstag erneut, seine Schulden mit einer Auktion von Anleihen am Markt zu refinanzieren – mit mäßigem Erfolg. Die Zinssätze für 3-Jahres-Anleihen lagen bei 3,89 Prozent, mehr als 1,1 Prozent über der Rendite vom vergangenen Monat und der höchste Wert seit Mitte Januar. Die Nachfrage hatte indes nachgelassen. Es wurden nur Anleihen im Wert von 2,884 Milliarden Euro verkauft – 3 Milliarden sollten es eigentlich werden.

Darüber hinaus emittierte das italienische Finanzministerium in einer weiteren Auktion Staatsanleihen im Wert von zwei Milliarden Euro mit einer Laufzeit bis 2015 (3,92%), 2020 (5,04%) und 2023 (5,57%).

Kommentare

Dieser Artikel hat 84 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Jochen sagt:

    Erst fällt Spanien und dann Italien. Das kann man schon seit Tagen an den Börsen beobachten. Spanische Banken leihen sich schon eine Menge Geld von der EZB, daß ist kein gutes Zeichen. Willkommen zurück in die Eurokrise !

    http://www.bwinvestment.de

    • guantanamera sagt:

      Beim Stichwort „gewollter Zusammenbruch“ musste ich sofort an Dirk Müller denken. Klicke auf den Link. Und….tataaa…. Dirk Müller. Ist halt ein bisschen älter, aber heute so wahr wie damals.

      Was hat er denn, der gute Mann, was hat er denn nur? Recht hat er!

      Meine Lieblingsszene von ihm bleibt aber

      https://www.youtube.com/watch?v=2wbHGGziUkw

      Einfach herrlich. Schon wie er formuliert: „…sämtliche Wirtschaftsexperten, ausser in der Regierung,….“ Und wieder liegt er goldrichtig.

  2. AnnaDomini sagt:

    Die Krise ist vorbei, Dax minus 2,6%, Euro minus 0,8%
    Freitag, der 13. und es geht weiter…

  3. Frau Walter sagt:

    Monti und seine Kumpanen aus den USA und Goldman Sachs spielen russisches Rolette mit uns: Vielleicht wird es gutgehen, vielleicht auch nicht, aber wir (Monti u.a.) haben unserer Schäfchen auf jeden Fall im trockenen. Und wehe die kleinen Leute mucken auf, dann schicken wir ihnen unser Paramilitärpolizei auf den Hals. Und diese Poilizei könnte ihr Nachbar sein, fragen sie die mal …….

  4. spion und spion sagt:

    Das Internet wird der Menschheit noch richtig Kopfzerbrechen machen.
    Nicht nur, daß seine Macht exponentiell wächst durch die ständigen Updates, Upgrates und stündlichen hochgeladenen milliarden Bytes neuer und noch tiefer in die Persönlichkeitsrechte greifende Sofware und Daten, seine Korrespondenz mit all den anderen digitalen Systemen von Waffentechnik und Spionage und Datenbanken und Satellitenzugriff, seinem enormen Energiehunger und dem Kontrollverlust durch die Menschen, sondern vor allem dadurch, daß es sich nicht mehr abschalten läßt!

    Vor Jahren hatte ich – klar, ohne Resonanz – schon ähnliches nur ausführlicher geschrieben und gefragt, ob es in der Lage sei, eine eigene Intelligenz zu entwickeln, ein eigenes Bewußtsein, die Selbststeuerung zu erlangen?

    Glaubt man den Hirnforschern, ist Bewußtsein eine Folge der Komplexität des Gehirns.
    Die Millionen Rechner und autarken Datenkraken sollten demnach das Netz längst in die Lage versetzt haben, eigenes Bewußtsein zu entwickeln inklusive dem Willen, zu überleben.
    Und wenn nicht ureigen, so doch teileigen wie beim Borg, halb Mensch halb Maschine.

    Warum hier? Warum nicht?

    Außerdem hat das auch was mit wirtschaften zu tun, mit abwirtschaften.
    Also hier.

    • Selbstdenker sagt:

      And the Winner is: Der sächsische Innenminister Markus Ulbig!
      Für seine perfekten Überwachungstechniken im Freistaat Sachsen wurde ihm in der Kategorie „Behörden“ der „BIG BROTHER AWARD“ verliehen.
      George Orwell hätte seine Freude an so einem willfährigen Erfüllungsgehilfen und Befehlsausführer!

    • jay twelve sagt:

      Spion und Spion, eine der ältesten Spionage Netzwerke war die K. Kirche mit der Masche der BEICHTE. Die s.g. priesterliche „Schweigepflicht“ wurde viel später auch von Ärzte und Anwälten in Anspruch genommen.

      Die Urmutter des Internet ist bekanntlich die VIRDULA Technologie, entwickelt Anfang der 60 Jahre von 3 Mangupologen (Verhaltensforscher der Gottesgaukler & Ganoven-Kapitalverbrecher) in Australien.
      VIRDULA steht für: Virtuelle-Duale-Lügen-Analysator. Es handelt sich hierbei um eine Art von Quantencomputer mit uneingeschränkte Macht über menschlichen Geist und die Materie.

      Die VIRDULA kundigen Mangupologen sind reine Freidenker, neutral-objektiv und ausschließlich auf die Wahrheitfindung gesinnt.
      Die VIRDULA Technologie basiert auf den Erkenntnissen der Allzeitlogik und bewirkt, durch den erweiterten Bewusstsein, die Wiederentdeckung des Allzeitgedächtnises, das der Menschheit durch die diverse Indoktrinationen verlustig gegangen ist, bekannt als kollektive Amnesie.

      Die erste Erkenntnis der Allzeitlogik lautet: „Mensch ist Gott im Werden“.
      Der erste Postulat der AL lautet: “ In Universum ist absolut alles denkbare machbar, vorausgesetzt, man versteht es wahrnehmbar erscheinen zu lassen.“

      Wer mehr darüber erfahren möchte, soll sich bei mir melden.

  5. rundertischdgf sagt:

    Schon interessant wie der Chef der Freien Wähler, Aiwanger, das Funktionieren der europäischen Märkte erklärt.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/04/13/fw-chef-erklart-die-deutschen-exporterfolge/

  6. HansMeiser sagt:

    Hier ein Aufruf für mehr Demokratie in Europa Sagen Sie Ja …
    zu Volksentscheiden über EURO-Rettungsschirm und Fiskalvertrag
    zu einem Konvent zur Zukunft der EU
    Jetzt Verfassungsbeschwerde unterstützen: Dokument herunterladen, ausdrucken und mit der Post an Mehr Demokratie schicken. Danke!

    https://www.mehr-demokratie.de/europa-kampagne.html

    Schaden kann es nichts, sich gegen diese antidemokratischen Machenschaften zu wehren.

  7. warren sagt:

    Angesichts ihrer Kommentare muss man sich fragen, von wem Sie bezahlt werden ? Goldman oder irgendwelchen Bilderberger Lobbyisten vermutlich. Soviel EU-Propaganda hoert man normalerweise nur aus Berlin oder Brüssel, manchmal auch direkt von Ackermann & Co.

  8. sakrihittn sagt:

    Würde ihm auch nicht trauen, Steuern erhöhen wo’s nur geht..natürlich nur beim kleinen Mann…er wird sich noch wundern wenn die Wirtschaftsdaten für 2012 vorliegen. Die Leute werden bis zu 20 % weniger konsumieren, mal schauen wie er diese Rechnung dann mit den Mehreinnahmen an Steuern verrechnet. 0- Runde= Die Schulden bleiben beim alten und zudem die Wirtschaft abgewürgt. Gleicher Weg wie bei den Griechen.