Wirtschaftsforscher: In Deutschland droht Immobilienblase

Die deutschen Wirtschaftsforscher sehen die reale Gefahr einer Immobilienblase in Deutschland. Außerdem warnen sie vor einer steigenden Inflation.

Die deutschen Wirtschaftsforscher haben in ihrem Frühjahrsgutachten für die Bundesregierung auf die Gefahr einer Inflation hingewiesen. Wegen der steigenden Löhne werden nach Einschätzung der Forscher auch die Preise anziehen – und das nicht nur wegen des teuren Öls. Die Inflation bleibe in diesem und im Jahr 2012 zwar knapp über der Marke von zwei Prozent, bis zu der die Europäische Zentralbank (EZB) von stabilen Preisen spricht. Weil aber die Löhne stärker wachsen als die Produktivität, werden die Unternehmen die höheren Kosten in Form von höheren Preisen an die Konsumenten weitergeben. Zwar sehen die Forscher noch keine Lohn-Preis-Spirale, aber immerhin räumen sie erstmals die Gefahr einer solchen ein.

Die größte Gefahr gehe für die deutsche Wirtschaft jedoch von der Eurokrise aus. Hier machen den Forschern vor allem die niedrigen Zinsen Sorgen: „Wenn das jahrelang so weitergeht mit den extrem niedrigen Zinsen, besteht das Risiko einer Immobilienpreisblase in Deutschland“, sagte der Chef des Kieler Instituts für die Weltwirtschaft, Scheide, der Nachrichtenagentur Reuters. Eine solche Blase habe es auch in Spanien gegeben, ihr Platzen hat dort eine schwere Rezession ausgelöst: „So etwas ist für Deutschland auch nicht ausgeschlossen“, sagte Scheide.

Kommentare

Dieser Artikel hat 118 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Uwe sagt:

    So eine Propaganda! Es soll eine Inflation geben, weil die Löhne steigen? Solch einen Unsinn habe ich ja lange ned gehört.
    Inflation entsteht durch Ausweiten der Geldmenge, einerseits durch die ZB (EZB in Europa, FED in USA), andererseits durch „Geldschöpfen aus dem Nichts“ der Banken. Wer ist dran Schuld? Der Staat bzw. die Staaten, weil wir eine Währung haben, die an nix mehr gebunden ist (vollends seit 1971 durch Nixons Schließen des Goldfensters) -Fiat-Geld.
    Wer profitiert von Inflation? Der Staat und die Banken!
    Bei nur 2% Inflation halbiert sich der Wert des Geldes innerhalb von 35 Jahren – man könnte auch sagen, man wird enteignet.

  2. Hennoch sagt:

    Meinung ist Ansichtsache einer Person oder Gruppe, Tatsache ist was fakt ist und fakt ist, dass nur noch jeder seine Ansicht verbreitet ob sie zutrifft oder auch nicht. Nehmen wir das Beispiel CO2 und Erderwärmungslüge ein Milliarengeschäft. Experte nennen sich auch die Bänker, die die Krise geschaffen haben und uns nun ihre Meinung als Lösung verkaufen, Bücher darüber schreiben, um ihren verzapften Stuss über verschiedene Vertriebsquellen anzubieten und dabei noch einmal den Reibach machen wollen.

  3. PikAs sagt:

    Steigende Löhne?
    Lohn-Preis-Spirale?
    Beim Lesen dieser Zeilen kann man doch nur noch den Kopf schütteln. Da war ja die Propaganda in den DDR-Medien noch näher an der Realität – und das war schon ganz weit weg…

  4. Gautier Irgendwo sagt:

    Die Brüssel hat sich bald nur noch mit Blasenleiden, jeglicher Arten herum zu schlagen.

  5. Leo sagt:

    Natürlich, jetzt sollen wieder steigende Löhne schuld daran sein! Fakt ist doch, dass die Realeinkommen der deutschen Bevölkerung seit vielen Jahren immer weiter sinken, die Lebenshaltungskosten aber immer weiter steigen.Inzwischen bezahlt man vielerorts die gleichen Preise wie zu DM-Zeiten, hat aber nur noch die Hälfe davon auf dem Konto. Dass die Inflation weiter steigt und um einiges höher liegt als die frisierten Bilanzen der Politiker uns vorgaukeln, ist auch kein Geheimnis. Wenn diese Entwicklung weiter voranschreitet, wird die Kaufkraft deutlich sinken und es droht zunächst wohl eher Deflation und Rezession. Aber wir werden in den nächsten Monaten und Jahren erleben, dass die EZB für die Rettung des Euro die Notenpresse erst so richtig anwerfen wird und dann droht Hyperinflation, Eurocrash und Währungsreform. Wohl denen, die dann nicht auf (kreditfinanzierte) Immobilien, sondern auf EDELMETALLE gesetzt haben!

  6. SommerGutachten sagt:

    Vokswirtschaftsforscher : DEUTSCHLAND DROHT AUSWANDERUNGSWELLE

    klar dass dann die Immobilien nix mehr wert sind, wenn alle klugen Köpfe ausgewandert sind

  7. Korsar sagt:

    Die größte Gefahr gehe für die deutsche Wirtschaft jedoch von der Eurokrise aus. Hier machen den Forschern vor allem die niedrigen Zinsen Sorgen: “Wenn das jahrelang so weitergeht mit den extrem niedrigen Zinsen“.

    Wo bitte, sind denn die niedrigen Zinsen? Diese sind doch einem exclusiven Kreis vorbehalten. Also, fernab der Realität, diese Aussage.