Zu viele kritische Fragen: Dänische Banken feuern Moody’s

Die Ratingagentur Moody’s war mit der Form nicht einverstanden, wie die dänischen Banken bestimmter Risiken bewerten. Die Banken reagieren spektakulär: Sie feuern die Agentur und beenden die Zusammenarbeit. Doch Moody’s Warnungen sind alles andere als unbegründet.

Nach dem harten Vorgehen gegen die unabängige Ratingagentur Egan Jones (mehr hier) schiessen sich die Banken nun auf Moody’s ein – zumindest im Land der EU-Ratspräsidentschaft Dänemark. „Sie haben die Linie für Fairness überschritten“, sagt Stehen Nygaard von der dänischen Jyske Bank Bloomberg mit Blick auf den Moody’s Investor Service. „Es ist nicht nur, dass wir eine bestimmte Meinung hätten und wütend wären und weglaufen, wenn sie gegen uns agieren.“ Es ginge um die Grundlagen, „wo wir Moody’s Argumenten nicht folgen können“. Die Jyske Bank ist gerade dabei, der Ratingagentur Moody’s zu kündigen – und sie ist nicht die einzige dänische Bank. Nykredit beendete den Vertrag mit der Ratingagentur bereits am 13. April und die Danske Bank verabschiedete sich im Juni von Moody’s.

Sowohl die dänischen Banken als auch die landesweiten Investoren sind der Ansicht, dass die Ratings von Unternehmen nur einen begrenzten Wert haben. „Was Moody’s tut, übt Druck auf das System aus, und das ist nicht unbedingt eine schlechte Sache“, sagte Peter Lindegaard von Danica Pension, einer Einheit der Danske Bank. Danica hält 20 Milliarden Kronen in Hypothekenschulden. „Wir denken, wir wissen so viel wie Moody’s darüber, wie das System funktioniert“, fügt er hinzu. „Wir erachten sie (die Nykredit Anleihen, Anm. d. Red.) immer noch als eine sehr sichere Investition.“

So kritisierte die Ratingagentur etwa Dänemarks Industrie der Hypotheken-Anleihen, die weltweit nach den USA und Deutschland zu den größten zählt. Diese habe versagt, die Refinanzierungsrisiken hinsichtlich des Missverhältnisses der Laufzeiten von Finanzierung und Kreditvergabe zu senken. Seitdem ist der Leit-Index von Nykredit um 6,3 Prozent auf einen Rekordwert gestiegen. Die Investoren scheinen also die Warnung nicht zu berücksichtigen. „Moodys findet mehr oder weniger jeden zweiten Monat etwas Neues, über das nachgedacht werden soll“, kritisierte Sören Holm von der Nykredit in einer Telefonkonferenz mit Investoren.

Moody’s erwirtschaftete im vergangenen Jahr 31 Prozent seines 2,3 Milliarden Umsatzes durch diesen Service in Europa, im Mittleren Osten und in Asien. Wie viel beispielsweise Nykredit und Jyske für diese Ratings zahlen bzw. gezahlt haben, wollten sie jedoch nicht sagen. Zudem bewertet Moody’s die dänischen Hypothekenbanken härter als es andere große Ratingagenturen tun. Es sei zwar nicht so, dass Ratings überhaupt nichts mehr bedeuten, so Inger Huus Pedersen von Dänemarks größten Pensionsfonds PKA. Aber man vertraue dem System der Hypothekenanleihen in Dänemark und auch die Ratingagenturen hätten vor der Finanzkrise 2008 bewiesen, dass sie Fehler machen.

Doch die Kritik Moody’s an den Hypothekenanleihen ist nicht ganz unbegründet. Die Immobilienblase und ihre Folgen drängten im vergangenen Jahr drei dänische Banken in die Pleite. Und während die Staatsverschuldung Dänemarks mit 44,6 Prozent des BIP nur die Hälfte des europäischen Durchschnitts ausmacht, ist die private Verschuldung weltweit fast am höchsten. Die Schulden der privaten Haushalte machten 2010 310 Prozent des verfügbaren Einkommens aus, so BNP Paribas.

Die Ersparnisse der Dänen sind zwar ebenfalls hoch, aber sie sind in schwer zugängliche Renten- und Immobilienvermögen investiert und die variabel verzinslichen Darlehen und Kredite machen mittlerweile mehr als die Hälfte der ausstehenden Schulden der Immobilienbesitzer aus. Dies untergrabe die wirtschaftliche Stabilität, warnt auch der Gouverneur der dänischen Zentralbank Nils Bernstein. Die Zwangsvollstreckungen sprangen im vergangenen Monat auf 32 Prozent – so hoch wie zuletzt vor 17 Jahren – nachdem Dänemarks Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte in eine Rezession fiel und die Immobilienpreise im vierten Quartal 2011 acht Prozent niedriger ausfielen als im Vorjahresquartal.

Kommentare

Dieser Artikel hat 10 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Michael sagt:

    Quatsch mit Soße. Solange die Dänen keine Schulden in fremden Währungen haben, können Moodies & co. die Klappe halten. Ebenso ist es genau diesen Rateagenturen vorzuwerfen, dass es die Eurokrise überhaupt gibt. Denn die Südländer hatten keine Schulden in Fremdwährungen. Nur durch die „Rettungen“ haben wir jetzt eine echte Krise in jeder Hinsicht an der Backe. Die EZB und die Bundesbank sind nur noch Sammler von Finanzmüll. Man kann nur kotzen, wenn man sieht, was da läuft. Die lassen sich wie eine Herde blökender Schafe zur Schlachtung durch ESF & co. treiben.

    Wer brutal ist, fordert schlußendlich die Verstaatlichung aller Banken, verbunden mit der erforderlichen Personalfreisetzung. Deutschland braucht nicht mehr als seine Sparkassen, einer Kreditbank und einer Investmentbank. Der Rest ist, darin unterscheidet sich Deutschland nicht von anderen Ländern, überflüssig. Es geht NUR darum, das europäische Bankensystem zu konsolidieren. Dazu sollten weltweit Kreditderivate verboten werden.

    Das steht seit vielen Jahren auf der Agenda.

  2. sugenrastafari sagt:

    @Werner
    Zu deiner information: Bei Moodys haben die USA noch das AAA.
    S/P hat sie runtergestuft.
    Alsi Hirn einschalten dan schreiben.

  3. Stefan Wehmeier sagt:

    „Wir denken, wir wissen so viel wie Moody’s darüber, wie das System funktioniert“

    Korrekt: „Wir wissen so wenig wie Moody´s darüber, warum das System nicht funktioniert.“

    Um verstehen zu können, wie die Volkswirtschaft funktioniert, muss man nicht nur kein „Wirtschaftsexperte“ sein, sondern man darf gar kein „Wirtschaftsexperte“ sein:

    „Ich glaube – und hoffe – auch, dass Politik und Wirtschaft in der Zukunft nicht mehr so wichtig sein werden wie in der Vergangenheit. Die Zeit wird kommen, wo die Mehrzahl unserer gegenwärtigen Kontroversen auf diesen Gebieten uns ebenso trivial oder bedeutungslos vorkommen werden wie die theologischen Debatten, an welche die besten Köpfe des Mittelalters ihre Kräfte verschwendeten. Politik und Wirtschaft befassen sich mit Macht und Wohlstand, und weder dem einen noch dem anderen sollte das Hauptinteresse oder gar das ausschließliche Interesse erwachsener, reifer Menschen gelten.“

    Arthur C. Clarke (Profile der Zukunft)

    Für „Spitzenpolitiker“, „Wirtschaftsexperten“ und Theologen (Moralverkäufer) besteht nur solange eine Nachfrage, wie das arbeitende Volk daran glaubt, die Vertreibung aus dem Paradies müsse ein einmaliges Ereignis vor langer Zeit gewesen sein.

    http://www.deweles.de/willkommen/cancel-program-genesis.html

  4. schlaumeister sagt:

    Der Überbringer der schlechten Nachricht muß gesteinigt werden.

    • Michael sagt:

      Wer ohne Schulden ist, werfe den ersten Stein ! (Ich zum Beispiel würde den Kerlen einen Erzbrocken aus Kiruna auf den Nüschel knallen. : -) ) Alles nur Ablenkung von der wirklichen Katastrophe, namens „ESM“.

  5. FDominicus sagt:

    Sieht so aus als ob da jemand etwas nicht an die große Glocke hängen möchte. Klar Mauscheleien und Betrügereien macht man, aber nicht „öffentlich“ 😉

    • jay twelve sagt:

      FDomincus, die Dänen haben die Lunte gerochen. BRD GmbH und die Viva la Frace bereiten ein Ausstieg aus Euro, die Grenzkontrolle wird unter falschem Vorwand für vorerst 30 Tage eingeführt, dann unmittelbar nach dem Wahl in Frankreich auf unbestimmte Zeit verlängert.
      Die Du. Anleihen steigen auf 150, das sagt schon alles.

      • Peter G. sagt:

        Schön wär’s ja, aber damit ist wohl eher nicht zu rechnen, es sei denn La France und Allemagne würden zu EINEM Staat fusionieren. Allein wäre F. nicht überlebensfähig.

  6. Grauber sagt:

    Was die Bewertungen der Ratingagenturen wert sind, das zeigt das „tripple A rating“ für die USA.

    Moodys, Fitch und alle anderen Agenturen sind lediglich Instrumente zur Erpressung von Banken, Politik und Wirtschaft, durch ihre Hintermänner.

    • Werner sagt:

      „…zeigt das “tripple A rating” für die USA…“

      Die USA sind schon des längerem nicht mehr “tripple A rated” . Danke für die Aufklärung deiner Kompetenz .

      mfg. Werner