USA in der Krise: 6,7 Millionen Amerikaner beziehen Arbeitslosenhilfe

Für Barack Obama könnte die Wiederwahl im Herbst schwieriger werden als gedacht. Die am Freitag bekanntgegebenen Zahlen für die Empfänger von Arbeitslosenunterstützung nähern sich gefährlich jenen Werten, die technisch als Rezession bezeichnet werden.

Saisonal bereinigt haben sich aktuell 388.000 Amerikaner zum ersten Mal arbeitslos gemeldet. An 400.000 sprechen die Amerikaner von einer Rezession. Nach Einschätzung des Investors Stephen Leeb ist diese Entwicklung einer der Gründe, warum Fed-Chef Ben Bernanke noch keine Entwarnung für die US-Geldpolitik geben möchte.

Die Gesamtzahl der Empfänger von Arbeitslosengeld beträgt in den USA gegenwärtig 6,67 Millionen Bürger. Davon erhalten 3,2 Million erweiterte Unterstützung. 3,47 Millionen Amerikaner erhalten das reguläre Arbeitslosengeld.

Damit liegt die Arbeitslosigkeit unverändert bei 8 Prozent – ein Wert, der zeigt, dass die bisherige Geldpolitik der Fed für den Arbeitsmarkt nicht viel gebracht hat.

Wenn Barack Obama im November wiedergewählt werden will, muss er vermutlich schon bald die Initiative ergreifen. Leeb sagte auf King World News, dass er deswegen mit einer weiteren Flutung der Märkte mit Liquidität rechne (QE 3).

Kommentare

Dieser Artikel hat 27 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. michel sagt:

    Oh mann, Obama! Die Arbeitslosigkeit kann doch jeder Bauer senken! Schnell mal 3 Mio in „Qualifizierungsmassnahmen“ gesteckt, und schwubs ist die Arbeitslosigkeit „nahe Null“! Applaus allenthalben: „Die tiefgreifenden strukturellen Veränderungen haben gewirkt!“
    Als Nebeneffekt kann man dann noch die Arbeitnehmer massiv schwächen, und den Rückgang der Arbeitslosen dann darauf zurückführen. So machen wir dass in Deutschland, könnte in Amerika auch klappen.
    Oder ist der Amerikaner am Ende gar nicht so dumm wie der Deutsche? Oder sind schon alle klugen Deutschen in Amerika?

  2. Korsar sagt:

    Aber dieses Land will alle Kontobewegungen in Europa kontrollieren und aufzeichnen. Es will nun auch die Passagiere aller Inneuropäischen Flugbewegungen wissen und deren Daten abspeichern. Es zahlt 500 Milliarden, jährlich, für seine Armee und das geht so weiter. Ob das gut geht, wage ich zu bezweifeln. So viel Armut und ein derart hohes streben nach Macht und Kontrolle über andere Staaten, da wüsste ich sofort, wo ich Gelder für Bildung, Ausbildung und soziale Programme hernehme. Ich verstehe diesen Obama nicht. Warum, sollten ihn denn die US- Amerikaner wiederwählen? Ich sehe keinen Grund dazu.

  3. Petrosilius Zwackelmann sagt:

    Wer hat sich denn eine solche Zahl ausgedacht, wahrscheinlich US-Regierung selber?! Die Zahl der erwerbslosen wird deutlich höher sein, und mit deutlich höher meine ich um ein vielfaches höher.

  4. Nichtwähler sagt:

    Was in den USA abläuft, trifft in einem Zeitversetzen Modus bei uns ein. Warten wirs ab. In den Qualitätsmedien wird es natürlich dementiert und das Gegenteil verbreitet.

  5. HB4242 sagt:

    Und in Deutschland beziehen fast 7 Millionen Hartz 4 !

    Wo ist da der Unterschied ? (Außer dass in den USA über 300 Millionen leben)

  6. Uri125 sagt:

    Während sich Banken und die Rüstungsindustrie dumm und dusselig verdienen, wie auch die Privatfirma Blackwater, wird immer mehr Volksvermögen dem Bürger entzogen.
    Die folge ist die verödung der Städte , ein hohes Präkariat und sinkende Einkommen.
    Während die die daran partizipieren immer fetter werden.

  7. Der_Emigrant sagt:

    Sicher, Zahlen sind da, sagen aber oft nicht viel aus. Ich wohnte 2 Jahre lang in einem Kuenstlerviertel. Alle Arbeitslosen Jugendlichen studierten dann irgendwas – um weiter Lebensmittelkarten zu bekommen. Irgendwie beschweren sich hier die Wenigsten, es geht irgendwie weiter.

    Und noch was: Alle in D. schimpfen und geifern gegen die USA. Ich will nichts schoenreden, es gibt massiv Probleme – aber – warum ziehen denn mehr und mehr Deutsche hier her? Meine Strasse ist nicht lang, aber es sind schon wieder 3 Deutsche mehr, seitdem ich hierer umgezogen bin. Diplom-Chemiker und Diplom-Bio-Chemiker. Die Leute hier sind total begeistert ueber die Deutschen, welche kommen. Nur Gute. Und welche grossartigen Fachkraefte kommen zu Euch???

  8. Frau Walter sagt:

    Ich bin mal gespannt wann es los geht, wann uns alles um die Ohren fliegt!

  9. musterknabe D sagt:

    wie bitte?
    46 Mio. US-Bürger sind auf Lebensmittelmarken angewiesen, davon überprop. viele Alleinerziehende mit Kindern – analog D. 88 Mio. stehen dem Arbeitsmarkt laut Statistik angeblich nicht zur Verfügung. Amerikas Wirtschaftsleitung in der Herstellung von Gütern ist weiterhin rückläufig und das obwohl die Amis alles mitzählen, auch die Produktion US-amerikanischer Unternehmen im Ausland. Amerikas arbeitsfähige Bevölkerung wächst schneller als das Angebot an Arbeitsplätzen, folglich weitete sich die Schere immer mehr. Nahezu 1/3 der arbeitsfähigen US-Bevölkerung findet keine Arbeit gegen Lohn. Da schreibt diese Redaktion von 8%! 8% von was? Die Wahrheit finden sie unter querschüsse .de, bitte mal dort nachlesen.