Japanischer Diplomat warnt vor globaler Katastrophe in Fukushima

Katastrophen-Warnung aus Japan: Die Atomfirma Tepco agiert bei den Aufräumarbeiten in Fukushima offenbar extrem nachlässig. Ein weiteres Erdbeben könnte den wirklichen Super-Gau in Fukushima auslösen - mit weltweiten Folgen, die Jahrzehnte lang kaum in den Griff zu bekommen wären.

Atomwissenschaftler und Politiker wie der US-Senator Ron Wyden, ein führendes Mitglied des US-Energie-Ausschusses, warnen vor hohen Risiken, die in Fukushima noch immer bestehen. In einem Brief an den japanischen Botschafter Fijisaki, den US-Energieminister, an Außenministerin Hillary Clinton und an die nukleare Aufsichtsbehörde warnte der US-Senator vor weiteren, noch größeren Gefahren in Fukushima. Es dauere einfach zu lange, die gefährlichen Atom-Brennstäbe aus den Reaktoren zu entfernen, die USA solle helfen.

Im März vergangenen Jahres war es in Japan infolge eines Erdbebens in drei Reaktoren von Fukushima Daiichi zu Kernschmelzen gekommen. Es wird davon ausgegangen, dass ein Großteil der Brennstäbe dieser Reaktoren als zerflossene Masse am Boden des Reaktorgefäßes liegen – einigermaßen abgeschirmt von der Außenwelt. Im Zentrum der wissenschaftlichen Bedenken liegt allerdings Reaktor 4 von Fukushima Daiichi. Zur Zeit des Erdbebens war diese Einheit heruntergefahren und die nuklearen Brennstäbe lagen außerhalb des schützenden Gefäßes, sie sitzen noch immer im Abklingbecken, die die Stäbe kühlt und isoliert. Ein neuerliches Erdbeben könnte einen Riss im Abklingbecken verursachen. Das Wasser würde ausströmen, die Brennstäbe würden von der Außenluft aufgeheizt werden und eine große Menge an Strahlung abgeben. Wenn die Einheit 4 von einem Erdbeben der Stärke 7,0 getroffen wird, gäbe es eine 70-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass die gesamte Struktur des Abklingbeckens kollabieren würde. Die dann abgegebene Menge tödlicher radioaktiver Strahlung wäre die 85-fache Menge an Caesium 137, die in Tschernobyl freigesetzt wurde, schätzt der amerikanische Nationale Strahlenschutzkommission. Der Spitzendiplomat und ehemalige Botschafter Japans in der Schweiz, Murata Mitsuhei, erklärte, wenn der Reaktor 4 mit 1.535 Brennstäben zusammenbrechen würde, würde dies nicht nur die Abschaltung aller sechs Reaktoren bewirken, sondern auch das gemeinsame Abklingbecken für die abgebrannten Brennstäbe treffen, dass 50 Meter von Reaktor 4 entfernt liegt. Hier befinden sich 6.375 Brennstäbe. Dies, so Murata Mitsuhei „würde sicherlich eine globale Katastrophe bewirken, wie wir sie niemals zuvor erlebt haben – es würde uns alle für Jahrhunderte betreffen“. Abgesehen von der dann fast unausweichlichen Evakuierung der Millionenstadt Tokio erwarten Experten einen gewaltigen Anstieg der Radioaktivität weltweit. Schon heute werden an den Stränden Kaliforniens erhöhte Wert gemessen. Durch Wind und Regen sind die Folgen sowohl für die Menschen direkt als auch aug die Lebensmittel praktisch nicht zu kontrollieren. Der Sprecher des Fukushima Daiichi Betreibers, Yoshikazu Nagai, sagt, alles was man machen könnte, sei, „ständig mit dem Bereinigungsplan fortzufahren“. Tepco selbst gibt an, eine Analyse des Abklingbeckens im Reaktor 4 durchgeführt zu haben. Und obwohl das Gefäß keine Verstärkung bräuchte, hätte man bereits angefangen, die Struktur zu stärken. Die Sicherheitsmarge sei nun um 20 Prozent erhöht. Zudem arbeite man daran, die Brennstäbe so schnell wie möglich zu entfernen. Wenn alles wie geplant funktioniert, könnte man damit 2014 beginnen. Dem US-Senator Wyden reicht dies nicht. „Dieser Zeitplan trägt ein außergewöhnliches und anhaltendes Risiko mit sich“. Bis zu zehn Jahre seien im Zeitplan vorgesehen, um alle abgebrannten Brennstäbe zu entfernen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 54 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. aaaragorn sagt:

    billigen atomstrom gibt es nicht.
    als die kanzlerin damals die laufzeitverlaengerung beschlossen hat haben gerade zwei der vier akw-konzerne den preis saftig erhoeht. dabei hatte frau merkel vorher versprochen das dadzrch der preis sinken wuerde! leider reicht das gedaechniss der meisten leute keine drei monate.

    rechnet man subventionen fuer neubau.forschung.entsorgung.etc. mit ein ist atomenergie wahrscheinlich die teuerste energie von allen. ich bin gar nicht gegen ein neues akw in deutschland-ich denke ein neues kraftwerk ist besser als ein uraltes. nur-das rentiert sich nicht. man schaue sich nur die kostenexplosion beim epr an. sicherheit kostet geld und das ganze atombuissnes rechnet sich nur wenn man 40 jahre alte kraftwerke noch laufen laesst. in meinen augen waere whyl allerdings fessenheim vorzuziehen gewesen. ob die demos nicht mehr schaden als nutzen ist sicher eine gute frage.

    statistisch gesehen sterben an fossilen kraftwerken deutlich mehr menschen als an akws. alles ist natuerlich kein vergleich mit dem autoverkehr.
    wer sich ueber ein paartausend tote aufregt und den autoverkehr unterstuetzt ist in meinen augen ein heuchler – das bringt der autoverkehr naemlich taeglich an toten. ganz abgesehen von verletzten. schwerverletzten.

    ich beziehe keinen atomstrom. habe als kind zwischen zwei akws gewohnt. dadurch war es auch immer ein thema. doch die klassenkameraden sterben nicht am atom. sonder beim autofahren.
    und so sieht auch die weltweite statistik aus:atomkraft ist im vergleich absolut harmlos.

    ich nutze allerdings trotzdem oeko-strom.denn ich moechte meinen kindern eine gute welt hinterlassen wo sie nicht unsere altlasten bezahlen muessen. und wenn mal doch was passiert moechte ich damit nichts zu tun haben.
    (Autos nutze ich allerdings auch nur sehr selektiv. bahn.bus.fahrrad.evtl.carsharing koennen sehr gute alternativen sein)

  2. marianne mair sagt:

    unverantwortlich was wäre wenn morgen ein erdbeben auftritt das ist der halbe welt untergang dagegen gibt es keine medizin

  3. Juthrbog sagt:

    Man kann sich um viele Dinge streiten, aber NIE über Systeme die die Lebensgrundlagen für Generationen zerstören. Allein die Entscheidung zum Einsatz von AKWs ist ein Versagen des menschlichen Intellekts. Wir sollten nur soviel Energie konsumieren wie sie sicher erzeugt werden kann und nicht unter grösstem Risiko soviel herstellen wie die endlose Gier benötigt. Allein die Tatsache, dass ein Großteil aus Atom- und Fossileinergie erzeugt wird ist für unseren technischen Stand sehr arm. Aber die Profiteure die die Politiker an der kurzen Leine halten wissen genau was sie da machen. Muss man feststellen, dass so lange der dressierte Mensch eine Beschäftigung und genug zum fressen bekommt, wartet er unterwürfig auf Tag X ohne irgendetwas in Frage zu stellen. Wehe man versucht Ihn aus seiner Traumwelt zu reissen.

    P.S.
    ATOMKRAFT IST EINES DER GRÖSSTEN VERBRECHEN AN DER MENSCHHEIT!

  4. Elias sagt:

    @Peter F.
    also wirklich ich glaube nicht daran das jeder Afrikaner in Holzhütten wohnt?
    Von einer klaren Sicht auf das Leben kann man hier nicht sprechen.

    • Peter Furtzstoff sagt:

      Ich habe viel Wissen über Afrika durch diverse Dokumentationen und Filme erlangt. Auch waren meine Familie und ich einmal sogar auf Safari, und ich kann Ihnen versichern sehr geehrter Herr Elias, Tiere und Menschen leben Seite an Seite. Von einer Ordnung wie in Berlin (Zoo/Stadt) können die Schwarzhäutigen nur Träumen.

      • malta sagt:

        Albträumen. Von Mitmenschen wie Ihnen.

      • Josua sagt:

        Das ist eine echt traurige Sichtweise. Ich glaube nicht, dass der Zoo eine rein vernünftige „Ordnung“ darstellt.
        Zudem scheint dein Wissen der dürftig zu sein. Afrika ist kein Land. Es ist ein riesiger Kontinent, fals dir das noch nicht aufgefallen ist. Du solltest dabei vorsichtig sein, so forsch zu pauschalisieren.
        Deine Meinung basiert NUR auf Dokumentationen und einer Safari. Das ist wirklich kein guter Ausgangspunkt, um hier solche schon rechtsweisende Kommentare zu verbreiten. Damit machst du dich ziemlich lächerlich.

  5. antifrust sagt:

    Falls hier irgendwer glauben sollte wir hätten es „hinter uns“: haben wir nicht – in kein-ster-Weise. Problematisch vor allem, weil es sich um extrem strahlende Produkte direkt aus Kettenreaktionen handelt, die gerade überall herum fliegen. (Anders als in Tschernobyl) Es gibt keine „ungefährliche Strahlung“ – es gibt nur nur „genügend großen Abstand“. Aber die Erde hat leider Jet-Streams in ihrer Atmosphäre.

    http://endthelie.com/2012/04/21/fukushima-is-falling-apart-are-you-ready/
    [Kontamination der US-Westküste]

    Ein US-Senator (Ron Wyden) war gerade in Japan vort Ort und läutete im Anschluß die Alarmglocken in Form von Briefen an u.a. H.Clinton:
    http://enenews.com/breaking-us-senator-issues-press-release-on-no-4-spent-fuel-pool-warns-situation-worse-than-reported-after-tour-of-fukushima-plant-urges-japanese-to-accept-international-help
    [Read Senator Ron Wyden’s (D-OR) letters to:
    US Ambassador to Japan Fujisaki
    Secretary of Energy Chu
    Secretary of State Clinton
    NRC Chairman Jaczko]

  6. Peter Furtzstoff sagt:

    Milliarden derer die hier einen Kommentar verfasst haben nutzen Atomenergie. Sie benutzen doch gerade ihren Komputer, oder ist das ihnen nicht aufgefallen? Das nächste mal wenn sie sich über „Katastrophen“ (ich habe bis jetzt keine verherrenden Auswirkungen von Fukushima oder Tschernobyl (ausser ein paar Toten und kranken Menschen, Tieren) gesehen. Habe meinen Job und meine Familie. Die Kinders sind gesund und meinem Hund geht es auch gut. Vielleicht sollten die kritischen Leser hier sich auch einen Beruf und eine Familie suchen um einen klareren Blick aufs Leben und die Realität zu bekommen? Die Asiaten haben ihre eigenen Probleme, würden wir ständig nach Afrika schauen (die haben keinen Atomstrom) müssten wir wohl in Holzhütten und derlei wohnen.

    Freundliche Grüsse und einen schönen Tag noch

    Peter F.

    • marcus regenberg, Krefeld sagt:

      Wenn deinen Angehörigen die Haare und Zähne ausfallen, ist es zu spät ! Es gibt zudem auch Energie aus 100% erneuerbaren …
      100% in Deutschland produziert und investiert.
      z.B.
      http://www.ews-schoenau.de
      http://www.Lichtblick.De

      • Peter Furtzstoff sagt:

        Meiner Schwiegermutter fehlen sowieso seit langem viele Zähne, hat sich vor kurzem falsche einsetzen lassen. Mein Vater war ein Glatzkopf und das schon mit 40 Jahren. Was für Irrsinn werden sie hier noch verbreiten? Etwa, dass wir Deutschen wegen Radioaktivität irgendeinmal mit 100 Jahren sterben müssen?

        • P. Fliegenzähler sagt:

          Kann ich Deine Adresse haben, Peter? Ich würde Dir gerne einen langen Urlaub in Fukushima spendieren. Nur so als demonstrativen Beweis, dass dieses Geschwafel über angebliche Gefahren der Atomkraft völliger Blödsinn sind.

    • Josua sagt:

      Ui da ist aber einer selbstverliebt. DEINE Familie ist gesund….Ich hoffe nicht mehr lang. Vielleicht verstehst du das dann endlich, wie gefährlich Atomkraft wirklich ist. Menschen scheinen manchmal nur aus Katastrophen zu lernen.
      Anderen Menschen gehts leider nicht so gut. Sie leiden sehr unter den verherenden Folgen der Atomkraft. Ach und ganz nebenbei: ein großer Teil der Urananreicherung geht direkt in die Waffenindustrie. Die stellen dann Uranmonition her, die bereits im Kosovo oder auch im Irak eine verbreitete Verwendung gefunden hat. Und dabei sind mehrere Hunderttausende unschuldige Menschen ums Leben gekommen. Und sie sterben heute noch an den Folgen. Manche Orte sind vorerst nicht mehr bewohnbar, da sie so stark verseucht sind. Ach ja, die Uranmonition wird übrigens in Deutschland hergestellt. Nur so am Rande.
      Und ich glaube nicht, dass man Afrika pauschalisieren sollte, als wäre es ein kleines dummes Land, nur weil es keine Atomkraft besitzt. Nein ich denke die Armut dort bedarf anderer Gründe. Du zum Beispiel bist wahrscheinlich auch ein Grund, warum wir Europäer diese armen Menschen ausbeuten und deren Umwelt zerstören. Denn es ist unsere Eigennützigkeit, unser Egoismus, der die Welt zerstört. Und dieser Egoismus steckt bei Ihnen Herr Peter F. ganz tief drin. Denken Sie mal drüber nach. Sie können NICHTS dafür, dass Sie in der sicheren Bundesregierung leben. Glück gehabt. Davon sollten wir jedoch etwas abgeben. Finden Sie nicht auch?

      Ich bezahle übrigens nichts für den Atomstrom. Das können Sie auch machen!

    • Isabella von Honigkuchen sagt:

      @Peter: Wie schön klein Ihre Welt ist. Bemerkenswert!

    • marko sagt:

      völlig richtig ! ich hab auch noch nie irgendwelche verherrrrende auswirkungen von fukushima oder tschernobyl gesehen.
      und dass tschernobyl jetzt unbewohnt ist liegt glaub ich an den hohen mieten.

  7. marcus regenberg, Krefeld sagt:

    Diese AKW-Menschen darf man wohl als kaltblütige Massenmörderfamilie bezeichnen

    Es finden Morgen und übermorgen Telefonaktionen gegen AKW-Hermesbürgschaften im Ausland statt.

    26. und 27. April, zum Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl (26.4.). In diesem Zeitfenster können Sie sich ganz einfach beteiligen.

    Wie und wo können Sie anrufen?
    Folgende Ministerien entscheiden im Konsens: Wirtschaft, Finanzen, Entwicklung, Auswärtiges Amt. Die öffentlichen Nummern der persönlichen Referenten der jeweiligen Minister und die der Pressestelle finden Sie bei Campact. Folgen Sie dazu einfach diesem Link:

    http://www.campact.de/atom2/sn12/telefonaktion
    http://www.campact.de/atom2/sn12/telefonaktion

    Was können Sie sagen?
    Sie könnten einfach nachfragen, ob man sich nun endlich gegen die Bürgschaft ausprechen möchte. Es lägen ja – inklusive der Unterlagen von urgewald & Greenpeace – bereits drei Gutachten vor.
    Falls die Entscheidung nicht klar gegen die Bürgschaft ausfallen würde, wüssten Sie gerne, warum. Schließlich kämen die zwei öffentlich einsehbaren Gutachten

    http://urgewald.org/kampagne/das-ist-doch-kein-atomausstieg/angra-3/

    (Seite unten) zu dem eindeutigen Schluss, dass der Standort ungeeignet für ein AKW sei.
    Selbstverständlich können Sie auch um Einsicht in das aktuelle, bisher nicht öffentliche ISTec-Gutachten bitten.

    Lassen Sie sich nicht davon abschrecken, dass
    1. vermeintliche Experten am anderen Ende der Leitung sitzen. Wie Sie selber, haben die Mitarbeitenden in den Ministerien noch einige andere Sorgen. Sie brauchen keine Diskussion führen, falls Sie nicht möchten. Es reicht aus, wenn Sie Ihre Bedenken äußern. Die wesentlichen Kritikpunkte finden Sie in unserer letzten Presseerklärung zum Thema

    http://urgewald.org/presse http://urgewald.org/presse/neues-gutachten-zu-angra-3-da-aber-nicht-f-

    und in diesem Fernsehbeitrag:

    http://www.3sat.de/page/?source=/nano/umwelt/161935/index.html

    2. Ihnen möglicherweise entgegnet wird, dass die endgültige Entscheidung noch längst nicht gefallen sei und der Haushaltsausschuss ein weiteres Mal tagen müsse, man auf den Ausgang des Stresstestes in Brasilien warte, etc… Wir sind uns ziemlich sicher, dass die grundsätzliche, interne Beurteilung des Gutachtens jetzt stattfinden wird. Zum Zeitpunkt einer eventuellen endgültigen Bürgschaftszusage – die nicht vor Juni zu erwarten ist – wird sich die Meinung der zuständigen Minister kaum noch ändern lassen.

    Darum ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt für Ihren Anruf nach dem Motto: „Bei Anruf Atombürgschaft kippen!“

    Wir danken Ihnen sehr herzlich für Ihre Teilnahme und würden uns sehr über eine kurze Rückmeldung zum Verlauf des Gesprächs freuen.

    katrin@urgewald.de mailto:katrin@urgewald.de

    Viele Grüße vom urgewald-Team, das seit Ende 2009 gegen diese Atombürgschaft kämpft – auf dass es uns gemeinsam gelingt!

    i.a. marreg

  8. mueller sagt:

    Alptraum Atommüll (deutsch):
    http://www.youtube.com/watch?v=VLPTdIMYqOI

    eine kleine Animation der fukushimaischen Kühlwasserverteilung (englisch, aber das Bild und der Film sagen genug):
    http://www.zerohedge.com/news/remember-fukushima-presenting-radioactive-seawater-impact-map

    Japan verbrennt einfach radioaktiven Abfall (engl):
    http://www.zerohedge.com/contributed/2012-15-09/japan-poisoning-other-countries-burning-highly-radioactive-debris

    die nächsten Kandidaten, ganz ohne Erdbeben (engl., aber das Bild sagt genug):
    http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-17115643

  9. Oliver-Michael Schilcher sagt:

    Dumm gelaufen; alle Macht dem Geld sag ich nur ;)))