Industrie: Deutlicher Rückgang bei der Fertigung

Der deutsche Industriesektor erlitt im April den stärksten Rückgang seit drei Jahren. Erstmals wurden wieder Stellen abgebaut. Der Einkaufsmanagerindex fiel insgesamt auf seinen schlechtesten Wert in diesem Jahr.

Die deutsche Privatwirtschaft kann im April nur mehr ein sehr geringes Wachstum aufweisen. Der Einkaufsmanagerindex fiel um 0,7 auf 50,9 Punkte, so das Markit Institut. Das ist der schlechteste Wert in diesem Jahr. Ab einem Wert unter 50 spricht man von einem Schrumpfen der Wirtschaft. Besonders hart hat es die deutsche Industrie im April getroffen.

Der Index für die deutsche Industrie fiel im April um 2,1 Punkte auf 46,3 Punkte – der schlechteste Wert seit drei Jahren. Die Industriefirmen erleben einen Einbruch, erstmals seit Anfang 2010 wurden in der Privatwirtschaft wieder Stellen abgebaut. Lediglich der Dienstleistungssektor konnte den Einkaufsmanagerindex im Wachstumsbereich halten. Hier kletterte das Barometer im April um 0,5 auf 52,6 Punkte.

„Deutschlands Wirtschaft bleibt im April hinsichtlich einer Rezession weiterhin auf Messers Schneide“, so der Markit Ökonom Tim Moore, „Das bescheidene Wachstum im Dienstleistungssektor ist nur knappes Gegengewicht zu dem eskalierenden Fertigungsabschwung.“

Kommentare

Dieser Artikel hat 26 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Schumacher sagt:

    Sehr schnell wird über den Kapitalismus geschimpft. Das liegt aber nicht daran, sondern an unserem sterbenden nicht mehr mit Gold gedeckten Geldsystem (weltweit). Zins und Zinseszins erzeugen bekanntlich neues Geld. Dieses so erzeugte neue Geld braucht immer ein Wirtschaftswachstum. Ansonsten steigt schnell die Geldmenge über die Gütermenge und folglich gibt es mehr Geld. Wenn es aber von irgendwas zuviel gibt dann sinkt der Preis dieses Gutes (in dem Fall von dem Geld), denn es gibt ja zuviel davon. Das sieht dann aus als ob alles teurer wird. Wird es aber nicht, denn das Geld wird nur weniger wert. Das ist der ganze Grund dieser Misere. Zusätzlich müssen seit geraumer Zeit unsere Notenbanken alles was systemrelevant ist retten. Das machen sie mit zusätzlich erzeugtem neuem Geld. Dies erhöht die Geldmenge immer noch schneller.
    Lehmann hätte gerettet werden können (mit Geld von den Notenbanken). Man hat diese Bank aber bewusst sterben lassen und ein kurzzeitiges deflationäres Szenario geschaffen. So konnte der Goldpreis nicht ausbrechen (hier wurde gezielt zusätzlich gedrückt mit dem Gold der Notenbanken = Volkseigentum und am Terminmarkt mit viel auf dem Papier verkauften Gold) und somit kein Signal an die Masse geben Gold zu kaufen. Wenn die Masse Gold kaufen würde, dann wäre dieser schon längst auf dem Mond, da Gold und Silber nur begrenzt verfügbar sind.
    Die ganze Misere wird noch verschärft durch sterbende Bevölkerungen in sämtlichen westlichen Industrienationen und in Japan. Weltweit gesättigte Märkte tun ein übriges.
    Hier können nur noch die Notenbanken alles (Konsum, etc. etc.) eine Zeitlang anschieben. Man muß jetzt immer mehr Geld erzeugen um alles noch eine Zeitlang am laufen zu halten. Das muß und wird in einer Hyperinflation mit anschließender Währungsreform enden. Damit sind aber die Probleme noch nicht gelöst, da wir eine sterbende Bevölkerung und gesättigte Märkte haben. Wer soll bitteschön in der Zukunft die Renten und die Sozialausgaben bezahlen ? Wie sollen vor diesem Hintergrund in Europa die Immobilien eine Zukunft haben. Zumal hier ja das Vermögen festbetoniert ist und nicht davonlaufen kann. Hier kann der Staat jederzeit mittels Steuern und Abgaben zugreifen. Diejenigen die noch was haben müssen sich aus Sicht des Staates ja beteiligen. Gold und Silber sind die einzigsten Sachwerte die nicht viel Platz wegnehmen und damit unter idealen Bedingungen anonym gehalten werden können. Das noch in beliebiger Stückelung.
    Was tut aber der Bürger : Er verkauft sein (meist geerbtes) Gold und Silber noch und denkt er macht einen guten Schnitt. „Außerdem bracht dieses Zeugs doch niemand“.
    Die wenigsten Leute erkennen, dass Gold und Silber seit Jahren steigt, dass aber die breite Masse der Leute Gold und Silber verkauft. Irgendjemand kauft dieses Metall also und ich kann versichern, dass das Leute sind die sehr viel Geld haben. Warum haben die soviel Geld ? Weil sie die richtigen Anlageentscheidungen treffen !! Die breite Masse wird von denen für dumm verkauft und sie lässt sich gerne für dumm verkaufen. Wenn ich das Thema Gold und Silber anspreche, dann bekomm ich regelmäßig dumme Kommentare zu hören. Unter anderem, „man hätte kein Geld dazu“. „Das ist doch nur was für die Reichen“. Richtig!!! Das ist was für die Reichen, obwohl es der kleine Mann viel nötiger hätte diese Edelmetalle zu kaufen. Stattdessen wird der Werbung geglaubt allen Scheiß (den man meist nicht braucht) zu kaufen.
    So sammelt sich oben immer mehr Geld an. Dort wird das Gold und Silber gekauft.
    Ich empfehle dringend mal das Buch „Das Silberkomplott“ von Reinhard Deutsch zu lesen !!!!!!!!!!!! Ebenso die Website : „www.das-bewegt-die-welt.de von gerhard Kastner. Dieser bringt das Thema mit harter Sprache aber ehrlich auf den Punkt.
    Fast keiner weiß, das unser verbrecherisches Geldsystem am Ende ist (nicht der sogenannte Kapitalismus den es so nicht gibt). Doch jeder kann etwas dagegen tun,
    nähmlich alles was er hat in Gold und Silber umzutauschen und einfach gelassen abzuwarten was passiert !!!! Lamentieren geht allerdings noch einfacher.