EZB: Banken verschärfen Kredit-Bedingungen an den Mittelstand

Für kleine und mittlere Unternehmen in der Eurozone werden die Kreditbedingungen verschärft. Eine Studie der EZB zeigt, dass die Banken noch restiktiver bei der Kreditvergabe vorgehen.

Die Situation der Kleinen und Mittleren Unternehmen in der Eurozone spitzt sich weiter zu. Trotz der über eine Billion Euro, die die EZB in den Finanzmarkt in Form von billigen Krediten gepumpt hat, kommt weiterhin kaum etwas in der Privatwirtschaft an, dies zeigt die neueste Studie der EZB. Diese untersuchte zwischen Ende Oktober und Ende März unter 7.511 Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) der Eurozone deren Zugang zu Krediten.

Die Studie belegt, dass sich der Zugang zu Bankkrediten für die KMUs weiter verschlechtert habe. Einerseits sank den befragten Unternehmen zufolge die Verfügbarkeit von Bankkrediten – gaben dies bei der letzten Umfrage 14 Prozent an, waren es nun 20 % der Unternehmen – andererseits habe sich die Ablehnungsquote für Darlehen erhöht. Darüber hinaus zeigte die Studie, dass für 17 Prozent der KMUs noch immer das Hauptproblem der Zugang zu einer Finanzierung ist. „Dies zeigt, dass wir uns in Sachen Finanzierung weiter in einem schwierigen Umfeld befinden“, sagte Jürgen Michels von Citigroup Reuters. „Die EZB-Tender haben geholfen, den Druck abzuschwächen, aber sie werden die Situation nicht umkrempeln können“.

Die Unternehmen in Ländern, die selbst von der Eurokrise betroffen sind, traf es am stärksten. Die größte Verschlechterung der Verfügbarkeit von Krediten zeigte sich in Belgien, Spanien und Italien. Zudem gaben fast die Hälfte der griechischen KMUs an, die Verfügbarkeit von Krediten hätte sich verschlechtert – bei irischen und portugiesischen waren es rund ein Drittel der Kleinen und Mittleren Unternehmen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 28 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Jannis sagt:

    Hallo liebes Reaktionsteam,
    für meine Bachelorarbeit ist dieser Bericht von großer Bedeutung, jedoch brauch ich aufgrund des wissenschaftliches Arbeitens die EZB-Studie per se. Haben Sie einen Link dazu? Oder ein PDF?

    Für Ihre Hilfe Danke ich jetzt schon sehr.

    Beste Grüße aus München

  2. Richard sagt:

    Der Hauptrefinanzierungssatz der EZB für Privatbanken liegt momentan bei 1%.
    Dieses Geld wird an Unternehmen für mitunter 12% und mehr verliehen – je nach Kreditart.

    Macht vor Abzug von Verwaltungskosten also mindestens 11% für – ja für was eigentlich?

    Für was bekommen Banken wie Paribas, Banca Nationale de Lavoro oder Deutsche Bank 11%? Für welche Gegenleistung? Richtig – für keine.

    Wenn das Geld eh vom Bürger selber verliehen wird – braucht er überhaupt die Privatbanken als nutzlose und schädliche Zwischenprofiteure?

    Und jetzt wollen die Banken das Geld noch nichtmal an die Produktionsbetriebe verleihen? Was ist los, reicht ihnen der Profit immer noch nicht? Wohin gehen sie mit dem Geld der Bürger? Spekulieren, zocken, makeln?

    Ist jetzt die Zeit gekommen für die Abschaffung der Privatbanken im Euroraum? Statt dessen Bürgerbanken wie es sie in Form der Sparkassen bereits gibt? Gewinne gehen in den Staatshaushalt und nicht in die Keller der Wall-Street-Bankiers und Hedge-Fonds.