Hollande attackiert Merkel: „Deutschland kann nicht über uns bestimmen“

Im französischen Wahlkampf kommen nun ganz unverhohlen die nationalistischen Argumente aus der Mottenkiste. Francois Hollande behauptet, viele in Europa wären mittlerweile gegen ein deutsches Spar-Diktat.

Angela Merkels offene Unterstützung für Nicolas Sarkozy hat den französischen Wahl-Favoriten Francois Hollande inspiriert, jetzt seinerseits auf die Deutschen loszuschlagen. Er sagte am Donnerstag im französischen Fernsehen: „Deutschland kann nicht darüber entscheiden, was im Rest Europas geschieht. Ich bekomme viele direkte und indirekt Signale von anderen Regierungen, auch wenn sie von Konservativen geführt werden.“

Hollandes Rhetorik zielt darauf ab, den von den Deutschen forcierten Sparkurs zu unterlaufen. Der Sozialist will Geld ausgeben, um die Krise zu bekämpfen: Wachstum heißt das neue Mantra, für Technologie, Innovation und Arbeitsplätze.

Da passt eine Brise Nationalismus gut dazu und natürlich auch Ideologie. Hollande will mehr Regulierung und staatliche Kontrolle: „Können wir wirklich glauben, dass wir derselber Liberalismus, dieselbe Privatisierung und Deregulierung, die uns in die Finanzkrise geführt haben, aus diese Finanzkrise herausführen wird?“

Der Nationalismus dürfte nach der Wahl wieder in der Schublade verschwinden. Nicht jedoch der etatistische Ansatz: Hollande will, wie die Italiener und Spanier, die Schulden mit weiteren Schulden bekämpfen. Sein Hauptdenkfehler: Nicht die Märkte haben die Finanzkrise herbeigeführt, sondern die unersättliche Bereitschaft der Regierungen, sich die Gunst der Wähler mit teuren Wahlgeschenken und nicht durchgeführten Reformen zu erkaufen. In dieser Logik gibt es auch Wachstum – jenes der Schulden nämlich, die am Ende den Kontinent so tief ins Verderben reiten werden wie es die bösesten Märkte nie könnten.

Kommentare

Dieser Artikel hat 261 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. DK_Jule sagt:

    Sein Hauptdenkfehler: Nicht die Märkte haben die Finanzkrise herbeigeführt, sondern die unersättliche Bereitschaft der Regierungen, sich die Gunst der Wähler mit teuren Wahlgeschenken und nicht durchgeführten Reformen zu erkaufen.

    Das ist aber eine blödsinnige Idee: wo Vermögen da Schulden. Weltweit sind die Vermögen exorbitant angestiegen, weil man diese nicht mehr angemessen besteuert. Das ist auch der Grund für die Finanzblasen und Spekulationen. Es gibt zu viel Renditesuchendes Kapital das nicht mehr mit realen Investments befriedigt werden kann. Deshalb kam es zu Privatisierungen, damit es neue Anlagemöglichkeiten gab und generell kam es zu den Finanzblasen die platzten und platzen.

    die Immobilienkrise in den USA nahm ihren Anfang durch seit 15-20 Jahren stagnierende Einkommen bei vielen Bürgern, die dies mit Krediten und Schulden ausglichen. Das allerdings wurde vom Staat gefördert – auf Wunsch von Banken. Dann sind es auch noch Wucherzinsen dort gewesen!

    das globale Pro-Kopf-Vermögen pro Weltbürger ü18 stieg auf 70 700 US Dollar – pro Nase bei 4,8 Mrd. Erwachsenen. Dieses ist aber – wie bekannt – absolut ungleich verteilt. Carlos Slim hat allein schon über 72 Mrd. US Dollar und den besteuert keine Sau – eine Rückmverteilung fordert sogar schon die Boston Consulting Group die links überholt: mit ner 30%igen Vermögensabgabe.

    in den USA sind Einkommen und Vermögen wieder so ungleich verteilt wie 1929 — bis in die 1980er Jahre gab es dort einen Höchsteinkommenssteuersatz von 70%!

    man hat durch den Neoliberalismus jedwede Besteuerung von transnationalen Konzernen und Vermögen und hohen EK zurückgefahren, entsprechend wussten viele nicht mehr wohin mit dem Geld, während die Staaten immer pleitiger werden.

    Der Staat verschuldet sich zum Teil nur deshalb, weil er sonstige Nachfrageschwäche auffängt. Die Banken hat der Staat 2008 gerettet,Krisenbanken übernommen etc.

    prozental vom BIP ist der Sozialstaat in DE z.B. am stagnieren und keineswegs aufgebläht worden, was eher erstaunlich ist, weil eigentlich die Kosten ordentlich angestiegen sind, es mehr Hilfeempfänger gab u.a.

    die Gunst der Wähler mit Geschenken erkauft?? Politik wird doch zumindest in DE komplett am Wähler vorbeigemacht: DE hat Rentenkürzungen, Riesterbetrug, Hartz unterhalb des Existenzminimums festgelegt etc.

    wer in dieser Parasitenwirtschaft fleißig Geld abgreift sind v.a. Großunternehmen und Banken. Die werden überall beschenkt und reißen ihm beide Arme aus.

    man muss sich wieder darauf besinnen, dass Kapitalismus nur mit Umverteilung einigermaßen lief – Einkommen, Steuern, Sozialstaat, Nachfrageorientierung.. sonst geht er baden.

  2. Marie Müller sagt:

    Ich verstehe überhaupt nicht, daß die Deutschen allen Nationen in den Allerwertesten kriechen wg. unserer Geschichte. Hitler war genau so ein Idiot wie Stalin und andere Diktatoren. Die Deutschen sind nicht schlechter als andere Völker. Wer hat denn die meisten Kolonien und damit die meisten Völker auf dieser Erde unterdrückt bis zum heutigen Tag? Die Unterwürfigkeit hat uns gar nichts genutzt und ist nicht angebracht also können wir es auch bleiben lassen.

    Die Deutschen werden gehasst, weil sie es immer wieder geschafft haben, auch wenn sie uns noch so fertig gemacht haben, ein Land und dazu eine Wirtschaft aufzubauen die für alle Menschen im Land einen guten Lebensstandard sichern konnte.
    Unsere „Freunde“ haben uns nach dem 2.Weltkrieg gnadenlos ausgebeutet – Wissen, Patente, helle Köpfchen……alles wurde uns weggenommen. Trotzdem haben wir einen florierenden Staat geschaffen. Wir sind schließlich helle Köpfe.

    Aber man hat uns natürlich weiter ausgenommen. Seit dem 2. Weltkrieg werden wir kontinuierlich verarscht. Unsere Regierung wird von den ehemaligen „Siegermächten“
    zusammengestellt und die machen die Gesetze so, daß unsere Unternehmen problemlos in die Hände der „Siegermächte“ transferiert werden können – wir leisten also immer noch Reparationszahlungen.

    Dies alles ist geplant von unseren allerliebsten Freunden auf dieser Welt, den lieben Menschen an den Börsen, ein Volk welches sich in allen Ländern dieser Erde wiederfindet und jedes Volk ausnimmt.
    Arbeiten möchte dieses lustige Völkchen nicht. Man lässt andere, so wie uns Deutsche, etwas erfinden und perfektionieren und wenn ein Unternehmen dann durch jahrzehntelange Arbeit ein Vermögen an der Börse wert ist – dann wird es „enteignet“ und der Gewinn unter den Verbrechern der Investmentfirmen geteilt. Ein teuflisch guter Plan nicht wahr?

    Das kann natürlich nicht ewig gutgehen. Übrigens gehören Hollande und Sarkozy ja beide zu dem lustigen Völkchen welches uns abgöttisch liebt.

    Falls die Deutschen irgendwann engültig ausradiert werden sollten, wird es schwierig für die Welt, vor allem für die Bankster. Wenn keiner mehr erfindet und arbeitet und die allgemeine Volksverdummung weltweit weiter fortschreitet – und das wird sie tun –
    und man auch nicht mehr von uns kopieren kann, das wird lustig………eine Vorstellung die mich sehr amüsiert.

    Da wir keine Armee mehr haben und auch keine Waffen sieht es für uns düster aus. Da sollten wir was tun. Unsere lieben Teich Freunde und die europäischen „Siegermächte“ bzw. Verbrechermächte möchten uns wieder mal den Sündenbock spielen lassen.

    Wir sollten es Ihnen nicht zu leicht machen.Ein bißchen Spaß muss sein………………
    Und es gibt keinen Grund für uns unseren Stolz zu begraben. Wir sind genauso viel wert wie alle anderen Völker und haben in der Weltgeschichte Großes geleistet. Die Unterdrücker und Kriegstreiber dieser Welt finden sich in anderen Ländern. Seit Jahrezehnten greifen Sie ununterbrochen andere Nationen ohne Grund an.

    Wir schaffen auch das………………da bin ich mir sicher.

  3. Armin sagt:

    Wieso sagen hier eigentlich so viele , dass sich die dt. Regierung nicht bei den anderen unbeliebt machen soll?
    Ich bin sicher kein Freund von Merkel und den anderen Spinnern , aber die meisten EU Länder , die gegen Deutschland schießen , tun dies doch nur , weil wir ihnen nicht noch mehr Geld geben wollen , weil wir ihnen nicht alles an Schulden erstatten wollen , weil wir dringend benötigte Sparmaßnahmen in den Schuldenländern fordern , oder , wie z.B. im fall Frankreich , weil man mit antideutschem Populismus und Stimmungmache gegen die „Spar-Nazis“ gut Wähler ködern kann.
    Diese Länder gegen nun verbal gegen uns vor , weil sie wissen , dass wir es besser hinkriegen als sie .
    Sie wollen nur nicht zugeben einen Fehler gemacht zu haben , und schieben daher , was in Europa und der Welt ja fast schon als Patentlösung gilt , die Schuld auf uns Deutsche.

    Meiner Meinung nach wäre ein wenig mehr nationaler Stolz angebracht.

    • klimperkasten sagt:

      @Armin
      Naja, genau so funktioniert klassische Hetzpropaganda: den einen erzählt man mithilfe der Medien, Deutschland (=die Nazis) wolle die EU regieren, den anderen erzählt man, der faule Süden sei schuld. Das hat den Sinn und Zweck, dass alte Wunden wieder aufbrechen und Nationalismus geschürt wird. Was wir brauchen würden, ist ein europäischer Nationalismus autarker Staaten, der unseren gemeinsamen Feind in die Knie zwingt. Ich hoffe, in allen euopäischen Völkern siegen Vernunft, Verstand und Nächstenliebe.

  4. shanson27 sagt:

    Recht hat eER !!!

  5. Gast sagt:

    Irgendwie scheint die dt.Regierung unter einem Zwang zu leiden sich unbeliebt zu machen. In der Eurokrise hat man da schon große Fortschritte in den südlichen Ländern gemacht. Iran Boykott war nun auch nicht der Bringer – außer die daraus resultierenden dauerhaft hohen Benzinpreise. Nun wird auch aus Niederlande und Ukraine Richtung Berlin geschossen.

    Ja, die Damen und Herren haben es drauf sich die wichtigen und notwendigen Beziehungen mit der ganzen Welt zu vermiesen. Sensibilität und Weitsicht fehlen hier völlig. Welche Strategie soll dies Bitte sein? Vielleicht versucht man hier erstmalig die deutsche Unabhängigkeit vom Rest der Welt – was natürlich nicht funktioniert.

    Wer so unsensible und ohne Weitsicht aggiert muß die Quittung dafür kassieren und zahlen, mit allen Konsequenzen. Nicht das Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg versucht wieder eine Vormachtstellung zu erlangen, was für einen Außenstehenden jedoch genau so aussehen dürfte. Diese Verhalten ist sehr fragwürdig. So bezeichnet die Ukraine die deutsche Boykottansage als eine Rückwärstentwicklung, was im Gesamtbild betrachtet der Realität entspricht. Dabei giert die EU nicht grundlos nach der Ukraine als europäische Land. Da fällt mir gerade auf:: erst ein Bombenanschlag in der Ukraine, dann die Boykottansagen aus Europa …………. hmmmmm, der Rest ist Gedankenspiel

    Wenn alle deutschen Ansagen, Forderungen und Boykotts wirklich so gut sind, dann fragt sich wo der europäische Jubel und die ausschweifenden Dankesreden darüber bleiben. Irgendwie scheint in der Fernsteuerung der Regierung etwas nicht zu funktionieren oder aber es ist so gewollt mit einem völlig anderen Ziel. Deutschland kann noch nicht einmal über sich selbst bestimmen, geschweige unabhängig existieren! Die Einmischung in das innenpolitische Geschehen nationaler Staaten ist schon ein großer Schritt aus der eigenen Haustür und tatsächlich ist Europa nicht Deutschland und Deutschland nicht Europa.

  6. Livius sagt:

    Kommt jetzt wieder die Rechtspopulismus Keule um jeden euro-Skeptiker zu verunglimpfen?
    Warum sprechen die Medie nie über den Linkspopulismus?
    Der Linkspopulismus ist in der Euro-Zone viel weiter verbreitet als der Rechtspopulimus!

    Es ist jedoch auch richtig dass die Finanzmärkte reguliert werden müssen, davon reden bereits fast alle neoliberale Ökonomen, nur die Merkel hat das noch nicht realisiert!

  7. bonga sagt:

    Hollande…ist er die Rettung und bringt enldich das Ende der EU in der bisherigen Form…oder nur ein Scheinrettungsanker ?

    • bunga-bongo sagt:

      Kann man noch nicht wirklich feststellen.
      Möglicherweise ist er aber ein Schein-Hoffnungsanker und spielt künftig Sarkozy-Ersatz im Pyramiden-Getriebe!
      Wir werden es bald sehen …