Daimler trifft Vorkehrungen gegen feindliche Übernahme

Daimler hat Vereinbarungen getroffen, um eine feindliche Übernahme zu verhindern. Banken sollen gegebenenfalls acht Milliarden Euro an Krediten zurückziehen und wichtige Kooperationspartner die Zusammenarbeit beenden können.

Daimler bereitet sich offenbar auf eine feindliche Übernahme vor. Nach Gerüchten über einen Ausstieg des größten Daimler-Aktionärs Abu Dhabi soll der Automobilkonzern nun Vorkehrungen getroffen haben, die eine Weiterführung mit einer stark veränderten Eigentümerstruktur erschweren sollen. Dies berichtet die Branchenzeitung Automobilwoche.

Demzufolge soll Daimler eine Vereinbarung getroffen haben, die es seinen Banken ermöglicht, im Falle einer feindlichen Übernahme Kredite im Wert von acht Milliarden Euro zurückzuziehen. Auch die Zusammenarbeit mit wichtigen Partnern könnte nun gekündigt werden, sollte ein Anleger versuchen Daimler zu übernehmen. Dazu zählen ein chinesisches Joint-Veture, ein Spezialist für Leichtbauteile und die Renailt/Nissan-Gruppe.

Anders als BMW oder der Volkswagenkonzern hat Daimler keinen Hauptaktionär und könnte daher leichter übernommen werden. Die vorbereiteten Maßnahmen sollen es für Anleger unattraktiv machen, zu große Anteile zu erstehen und zu versuchen, die Führung von Daimler zu übernehmen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 38 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. zander sagt:

    Sklaven verhältnisse bei daimler benz mercedes in estland tallinn für putzfrauen
    muss den gehalt herunter korregieren
    bei 112 stunden wird putzfrau x ausbezahlt das sklaven gehalt pro stunde
    1,54 euro
    arbeitszeit von 8 uhr bis 16 30 uhr
    das sind ja unmenschliche zustände
    nicht mal ein warmen mittagessen sich diese putzfrau leisten,
    von wegen kind ernähren
    kindergeld in estland 19 euro,
    der sklaven lohn in estland wird so gerechnet
    minimum 294 euro geteilt durch arbeitstage des monats bei 8 stunden arbeit
    das heisst sie bekommen noch weniger
    nicht kranken versicher nichts
    Frage Herr Zetsche mit was für Firmen arbeiten sie zusammen ??????????????
    Ps wird zur gegebener zeit an deutsche konsulat
    und Eu für menschenrechte weitergeleitet
    herr zetsche erklären sie bitte wie ein mensch von 1.54 euro pro stunde lebne kann?????????

  2. Hans Peter Ott sagt:

    Sehr geehrter Herr Dr D.Zetsche! Was haben die Kleinaktionare Ihnen getan das Sie so mit Ihnen umgehen,ich habe 100 Aktien gekauft im Jahre 2001 zu einen Kurs von 81Euro heute liegt der kurs bei 39 euro .Ich bitte um Antwort

  3. zander sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herrn,
    Betrifft :Beschwerde wegen Ausbleutung an Putzfrauen die bei Mercesdes Benz,Silberauto
    Estland von Firmen angestellt sind

    möchte sie Aufmerksam machen was Raumfegerrinnen -Putzfrauen die von Firmen in Estland angestellt sind um bei Silberauto Mercedes Estland Räume sauber zu machen verdienen
    Arbeitszeit von 8 Uhr Früh bis 16 30 nachmittag
    1.80 die Stunde mal 8 stunden ist am Tage 14.40 euro,
    mal 5 tage = 72 euro mal 4 wochen = 288 euro brutto
    das im Monat nicht einmal 300 euro netto haben.
    dann wird ihr das Sklaven gehalt erst am 15. des nächsten Monats ausgezahlt,
    somit müss sich diese Mitarbeiterin sich noch geld leihen um überhaupt an den Arbeitsplatz zu komme
    davon 60 euro Fahrkarte bezahlen essen wohnung kleidung Kinder ernähren wenn sie haben.
    Ps ein kaffe in der Kantine ab 1,30 euro ein mittagessen ca. 3 euro
    kaffe und ein essen ca 5 euro für personal, sagen haft
    ca. putzfrau x Essen muss sie selber mitbringen unbezahltbar bei solchen gehältern
    Estland minimum gehälter 278 euro im Monat aber Preise wie in Schweden, und mehr
    was die Stunde repartur bei Mercedes kostet ist ihńen sicher bekannt.

    Sehr geehrter Herr Dr D.Zetsche finden sie das Menschlich ???
    Ich finde das sind Sklavenverhältnisse, unter aller Menschenwürde ist das
    Bitte, um Stellungsnahme,
    Bedanke mich für ihre Zeit in dieser Anglegenheit
    Hochachtsvoll
    Zander
    PS
    an EU Parlament
    euro einführen , damit die preise erhõht werden steigen wie rakete zum himmel
    dann müssen sie den menschen ein ordentliches Bürgergeld zahlen ,
    sie Minister verdienen tausende von Euro und Bürger in Europa sollen für Sklaven gehälter arbeiten bis sie verecken oder dahin vegetieren
    Richter Hold in Deutschland sagte
    kinder sind die gesellschaft unser zukunft
    von unter 300 euro brutto was bleibt da noch für kinder übrig
    Vieleicht kõnnen sie mal erklären wie Menschen mit unter 300 brutto
    miete essen wohnen kleidung kinder ernähren bezahlen sollen sonstige ausgaben
    unmenschliche zustände für Putzfrauen in Europa,( Firmen wie Mercedes)
    Ich habe in Südafrika gearbeitet so etwas habe ich noch nie erlebt

  4. zander sagt:

    sklaven firmen die frauen putzfrauen ausbleuten werden von mercedes benz angestellt
    nächste Ikea
    schlimmes als im gefängnis in der DDR
    für sklaven löhne von ikea
    die sklaven löhne von 1.80 euro die stunde
    unmenschlich
    anwort vom mercedes
    Sehr geehrter Herr Zander,

    besten Dank für Ihre E-Mail vom 25. April 2012 an Herrn Dr. Zetsche.

    Ihre Sorge um die Situation der Raumpflegerinnen in Estland ehrt Sie. Unabhängig davon nehmen wir keinen Einfluss auf die Arbeitsbedingungen und Gehälter bei den Reinigungsunternehmen, die sie beschäftigen und kommentieren sie auch nicht.

    Hierfür bitten wir um Verständnis.

    Freundliche Grüße

    Charlotte Rothe

    (Diese Nachricht wurde elektronisch erstellt und ist ohne Unterschrift gültig)

    Mercedes-Benz Customer Assistance Center Maastricht N.V.
    Customer Service
    Gelissendomein 5
    NL-6229 GK Maastricht, The Netherlands

    Servicenummer 00800 9 777 7777
    Telefon 069 95307-399
    Telefax 069 95307-255
    E-Mail cs.deu@cac.mercedes-benz.com

  5. Korsar sagt:

    Ich kenne kein weiteres Unternehmen, wie Daimler Benz, wenn das überhaupt der richtige Name ist, das derart infantil Unternehmen aufkauft, „wir erkennen große Synergieeffekte“, dann feststellt, das es mit dem, oder den Unternehmen aus dem Fremdbereich, nicht klarkommt und dieses oder diese dann regelrecht „verramscht“.

    Das waren alle Sparten aus dem Luftfahrtbereich. ( Aus denen sich Daimler, dann auch wieder zurückzog )

    Das war der Größenwahn, beim Aufkauf großer, europäischer Bereiche, der Eisenbahnindustrie. Diese Aktion zerstörte die Eisenbahnindustrie, zuerst in D., dann in der Schweiz und Österreich. Die dort aufgekauften Unternehmen, kamen unter den Namen: „Adtranz“, in einen Firmenverbund. Die „Synergieeffekte“, waren so ausgeprägt, das Adtranz dann an Bombardier verkauft werden musste!

    Der Wahn des „internationalen Autobauers“, nach Größe, konnte nicht gestoppt werden.Nun ging es in die USA! Dort kaufte man mir nichts, dir nichts, Chrysler auf. Mit vielen Milliarden Investitionen und den modernsten technologischen Neuerungen, ging dann Chrysler an F I A T ! Man glaubt es kaum.

    Anstatt Qualitätsware zu produzieren, und zu verkaufen, wurden die Erträge, aus dem Automobil und LKW- Geschäft, sinnlos verbrannt. Und, man musste auch jedesmal einen Technologietransfer an den Käufer hinnehmen. Wieviel, eigentlich so ein Auto wert ist, stellt sich mir die Frage, wenn die ständigen Abenteuer, dieses Unternehmens, damit finanziert werden müssen. Selbst vor dem Irrsinn, den Markennamen, einfach zu verändern, machte man nicht halt. In: „Daimler-Chrysler“.

    Schon in den achtziger Jahren, teilte sich Siemens mit Mercedes oder Daimler die AEG. Die dann nach und nach ausgeschlachtet und abgestossen, b.z.w., verramscht wurde.

    Da fragt man sich, welches Narrenschiff dies ist. Und das erste deutsche Automobilunternehmen, das den Bach runter geht, wird Daimler sein. Es verliert derzeit, fast den gesamten innerdeutschen Markt, im Bereich der öffentlichen Busse.

  6. Volkert sagt:

    Unsere Politik ist von so vielen Gutmenschen durchsetzt, dass es peinlich ist. Um auch unseren Nachkommen eine Perspektive zu geben muss unser Wissen und unser noch verbleibende Industrie geschützt werden. Wir haben unsere Luft- und Raumfahrttechnogie im Rahmen der Wiedervereinigung den Franzosen mit EADS übergeben, wir werden im Bereich der Rüstung reglementiert und kontrolliert, teile der Chemie- und Stahlindistrie haben wir über die Strompreise und Zusammenlegung rausgetrieben (Höchst ist heute französisch = Sanifi-Sythelabo), das Know How der Kernkraft wird abgeschafft, Solarzellen können wir nicht bauen (China kann das mittlerweile besser), in der Kernfusion werden wir gebremst und unsere Kernindustrien werden an das Ausland übergeben. Wir bezahlen horrende Summen für Europa und noch mehr für eine sinnlos teure Währung den Euro! Zu allem Überfluss berauben wir uns auch noch unserer Denker, indem wir sie in Gesamt- oder Gemeinschaftsschulen schicken. Es war ein Wunsch der Aliierten nach dem Krieg die elitäre Bildung für jedermann (nach Begabung) zurückzufahren (Aufgabe der 4jährigen Grundschule, lange gemeinsame Schulzeit, schlechte öffentliche Schulen ohne Ausformung einer geistigen Elite…). Auch das ist schon weitgehend erfolgt. He – was muss noch alles passieren? Wie weit sind wir noch manipulierbar? Wäre ich Ausländer, dann würde ich über diese Dummheiten kräftig lachen!

  7. Hans Peter Ott sagt:

    Wenn man eine Aktie so tief fallen läßt ist das kein wunder aber die Aufsichtsräte erhöhen jedes Jahr um Millionen von Euro.Wenn Wunder das.Es ist alles ein abgekatertes Spiel!

  8. Cherusker sagt:

    Euro durch nationale Währungen ersetzen! Ansonsten geht die Wirtschaft in Europa kaputt, vor allem in Deutschland.

  9. fennn sagt:

    @Redaktion: (off topic)

    Spanien sperrt den Schengen-Raum bis Freitag (angeblich wegen dortige EZB – Sitzung in Madrid, damit keine Demonstraten einreissen.) d.h. Kontrollen an den Grenzen wieder möglich.

    Wo ist der Artikel dazu ????