Ende der Party: Standard & Poor’s stuft die Türkei herab

Die Türkei sei durch die hohe Abhängigkeit von ausländischem Kapital immer anfälliger für Schwankungen auf den Märkten. Die Ratingagentur Standard & Poor's stufte deshalb den Ausblick des Landes von positiv auf stabil herab. Für türkische Analysten kommt die Entscheidung überraschend, sie hatten sogar mit einem Upgrade gerechnet.

Hohe Schulden und geringe Exportzahlen der Türkei haben am Dienstag zu einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit geführt. Standard & Poor’s korrigierte die Ausblick von positiv auf stabil.

„Wenig Aufschwung in der externen Nachfrage und das schlechtere Handelsverhältnis – der Preis von Exporten im Vergleich zu dem der Importe – machen es unserer Ansicht nach für die Türkei schwer, eine wirtschaftliche Ausgeglichenheit herzustellen. Die hohen Auslandsschulden und die Abhängigkeit das Staatshaushaltes von indirekten Steuereinnahmen gefährden die türkische Kreditwürdigkeit“, erklärte S&P.

Die türkischen Exportnachfrage ist im April im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 Prozent auf 11,41 Milliarden Dollar gefallen. Das hohe Leistungsbilanzdefizit der Türkei, die Netto-Auslandssverschuldung im Finanzsektor, die aufgrund der Auslandsanleihen zu einem Kreditboom geführt haben und das jährliche Wirtschaftswachstum in den vergangenen Jahren bei rund 8 Prozent hielten, machen die Türkei anfällig, so S&P. Die Wirtschaft wächst zwar weiter, jedoch ist diese abhängig von ausländischem Kapital.

Der türkische Anlagenberater und Analyst bei der Wirtschaftsseite BorsArti, Kamil Alşan, bezeichnet die Herabstufung als große Überraschung. Damit habe niemand gerechnet. Im Gegenteil: Türkische Finanzexperten hätten eher mit einem Upgrade gerechnet. Er, wie auch viele andere Analysten, die sich zu Wort melden, sind der Ansicht, hinter der Herabstufung stünden politische Absichten, denn nun sei mit einer Zurückhaltung auf den Märkten zu rechnen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 56 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Sedat sagt:

    PS: ich bin Software Entwickler. Mit meiner Arbeit verdienen deutsche Arbeit viel Geld oder sparen Millionen. Ich zahl auch viel Steuern.
    Aber die Kommentare von so vielen Nazis bestärken mich in meiner Absicht in die Türkei auszuwandern.
    Es ist Zeit.

  2. Sedat sagt:

    Schon erstaunlich, wie es manche/viele Deutsche es mit den Türken und ihrem Erfolg haben.
    Ich sehe hier eher unqualifizierte Kommentare, die Neid und Missgunst widerspiegeln.
    Was die Türkei exportiert?
    Wie heisst denn die deutsche Basketball Bundesliga?
    Beko ist ein türkisches Unternehmen.
    Ubrigens heute wurde das Rating heraufgestuft:

  3. Widder sagt:

    Hier ist beim Durchlesen der verschiedenen Kommentaren eines ganz eindeutig erkennbar: Der Konflikt mit der türkischen Kerndenkweise ist vorprogrammiert und friedlich leider nicht lösbar.
    Bald kommt der Ruf zur Repatriierung dieser Einwanderer; jene, die ihnen heute hoch die Steigbügel halten, können dann mit ihnen in ihr gelobtes „Erdogan-Gottesland“ ziehen und so ihr Wunschdenken dann in die Tat umsetzen.

  4. NichtdieMama sagt:

    Bei einer Ausgangsleistung des türkischen pro-Kopf-Einkommens von 1/5 des Deutschen sind 9% Wachstum so viel wie 9%/5 = 1.8%. D.h. wenn Deutschland 1.8% Wachstum hat, ändert sich am Abstand gar nichts – die Türkei ist und bleibt ein armes Land.

    Der Aufschwung in der Türkei ist nicht echt. Die typische Situation einer Immobilienblase, zudem konzentriert sich alles auf Istanbul, eine einzelne Stadt kann aber keinen Staat repräsentieren.

    Vieles in Istanbul wird von Auslandstürken und Rückkehrern finanziert. Teile der industriellen Produktion haben die Türken an China schon vor Jahren verloren. Es gibt keine weltmarktfähigen türkischen Produkte. Und eine Inflationrate von 7%, durchgängig, muss einfach misstrauisch machen. 30% der Bevölkerung arbeiten in der Landwirtschaft, der Osten hat kaum Infrastruktur, wenn die Türkei auch den Euro bekommen würde, hätten wir ein Griechenlandproblem mit Faktor 1000..

  5. Charly sagt:

    Ach noch etwas für die jenigen die keine ahnung haben was die Türkei liefert eure allerliebste schokoladen Nüsse kommen aus der Türkei Stoffe Kleidung und euer essen Obst und Gemüse es gibt auf der Welt ca 173 Obst und Gemüse Sorten und davon wachsen 80 in der Türkei Glas und viele Rohstoffe für die Industrie statt erst zu forschen siehe google was die Türkei hat schreibt ihr nur Unfug und seid nur neidisch also lasst bitte die Ungerechtigkeit und schreibt reäle Kommentare

    • michel sagt:

      .,!:;-) tuen einem Kommentar gut. Fakten machen ihn sogar noch besser: „Exportnachfrage ist im April im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 Prozent auf 11,41 Milliarden Dollar gefallen..“ klingt doch ganz anders als „was die Türkei liefert eure allerliebste schokoladen Nüsse“.
      @ Redaktion: Habt auch mal den Mut ein Mindestmaß an Inhalt und Grammatik hier durchzusetzen!

  6. Charly sagt:

    Zu Martin 1 du weißt ja garnichts mein Freund kennst du die Welt Marke beko? Das ist eine von vielen die Inder Türkei tv USW herstellen Renault Toyota Fiat und vieles mehr erst informieren dann schreiben und lässt doch die Türkei in Ruhe Fahrt mal runter und sieht selbst alle deutsche Firmen sin schon lange in der Türkei und es arbeiten alleine in Istanbul 20.000 deutsche also seid brav und lieb und nicht rasischtisch

  7. Karl-Heinz sagt:

    Die Türkei hat ein besseres Rating verdient, jeder weiss das.

  8. Maxi72 sagt:

    „hugo sagt:

    Weiß jemand, was die Türkei exportiert?“

    Beispiele:
    40% der in Deutschland angebotenen TVs sind „Made in Turkey“.
    23% der in Deutschland angebotenen Waschmaschinen, Trockner und Kühlschränke sind „Made in Turkey“.
    Nur dass die Hersteller stattdessen „Made in Germany“ stempeln lassen…
    Noch Fragen? Hinweise? Googlen hilft…

    • Max sagt:

      Sie meinen wohl „Assembled in Turkey“.

      Sollte dort der Lebensstandard steigen, also die Löhne, ist ganz schnell Schluss mit dem Zusammenschrauben der Teile. Dann ziehen die internationaler Konzerne einfach weiter wie die Heuschrecken.

  9. realist sagt:

    Das Kapital in vielen bankrotten EU Ländern sucht neues Heimat. Einer der wichtigsten potentiellen Anlageländer ist die Türkei mit ihrer niedrigen Verschuldung und stark expandierenden Wirtschaft. S&P stuft aber die Türkei ab und bankrotte EU Länder auf. Warum? Kapital soll weiter in EU Hand bleiben (..und dahinschmelzen). Und? Ja politisch gibt es viele Länder die eine mächtige Türkei ablehnen. Sie soll lieber wie in schlechten alten Zeiten ein Knecht der westlichen Länder bleiben und weiter durch ihre Märchen von Demokratie, Menschenrechte, Freiheit, Kurdenproblematik… in einen tiefen Schlaf versinken. Und jetzt? Nein die Türken sind längst aufgewacht, so leicht werden sie sich nicht mehr an der Nase rumführen lassen. Nicht mit Ihnen..

  10. Ralf S. sagt:

    Kaum wird über Türkei berichtet tummeln sich gleich die antitürkischen Berufskommentatoren.

    • Selim sagt:

      Lassen wir ihnen die hämische Freude. Lang mussten Sie auf eine Wirtschaftsnachricht warten, die ihnen Anlass dazu gibt.