Großbritannien fordert Zentralregierung für Euro-Zone

Der britische Premierminister David Cameron hat wieder einmal einen guten Vorschlag für Europa: Die Eurozone solle eine gemeinsame Zentralregierung installieren. Großbritannien werde ein solches Unterfangen gerne von der Seitenlinie aus kommentieren.

„Es gibt nirgendwo auf der Welt Länder oder Regionen, die eine gemeinsame Währung haben, ohne aber auch gleichzeitig nur eine einzige Regierung zu haben“, sagte der britische Premier David Cameron der britischen Daily Mail. Eine erfolgreiche Eurozone erfordere eine einzige Regierung – also eine Zentralregierung, um tatsächlich richtig arbeiten zu können. „Ich habe immer geglaubt, verschiedene Länder bräuchten zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Wirtschaftsstrategien und Zinssätze, die auf ihre eigenen Bedürfnisse zugeschnitten sind.“ „Wenn der Euro wirklich Sinn machen sollte, würde das für mich bedeuten, dass die Länder der Eurozone eine viel stärker koordinierte Wirtschaft- und Schuldenpolitik haben müssten“, sagte er.

Letztlich sei der Euro ein Projekt im Wandel, mit einer Reihe von Möglichkeiten, und die Länder müssten ihre eigenen Entscheidungen treffen. Vergangenes Jahr hatte sich David Cameron geweigert, den Fiskalpakt für Großbritannien zu akzeptieren und auch bei der Festlegung der Eigenkapitalquoten für die Banken geht Großbritannien einen eigenen Weg (mehr hier).

Dennoch betont David Cameron, sei eine Rückkehr zum Wachstum in der Eurozone im britischen Interesse sei. Schließlich entfielen 40 Prozent der britischen Exporte auf die Wahrungsunion. „Wir wollen, dass sie die Probleme, die sie haben, lösen. Wir wollen im Binnenmarkt sein, wir wollen eine europäische Zusammenarbeit, aber wir wollen nicht im Euro sein“, sagte Cameron. In Großbritannien kümmere man sich schließlich auch selbst um die eigenen Probleme.

Kommentare

Dieser Artikel hat 74 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. egon niedriger sagt:

    viele Grüsse von den Bilderbergern

  2. nick sagt:

    Deutschland Final Solution

  3. Sam sagt:

    Das british empire und die city of london zeigt mal wieder seine häßliche Fratze – siehe auch das Logo von Olympia 2012.

  4. Jochen sagt:

    Zu dem was David Cameron vorschlägt, gibt es nur eins festzustellen:

    Johannes 8:44 Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und was euer Vater begehrt, wollt ihr tun; der war ein Menschenmörder von Anfang an und ist nicht bestanden in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben.

  5. ali sagt:

    Nur ein Gott kann uns noch retten.
    ali
    gott.de

  6. Bismark sagt:

    Wie Faber herausstellt, müsste die neue geldpolitische Lockerung der Fed “massiv” sein, um das Vertrauen der Märkte wiederherzustellen. Das ist die Natur des Gelddruckens: Je mehr man es tut, desto höher muss die Dosis sein, um das gleiche Hochgefühl zu erreichen wie zuvor. Stellen Sie es sich wie einen Alkoholiker vor, der sich an zwei Bier am Abend gewöhnt hat und nun drei Bier pro Abend trinkt.

    http://www.goldseiten.de/artikel/137319–Der-grosse-Crash-von-2012.html

  7. SK aus HA sagt:

    Der Planet Erde ist nichts weiteres als ein riesiger Kindergarten! Einfach nur lächerlich…

    Ein einziges Lügenkonstrukt! Als letztes bleibt die Hoffnung? Schwachsinn

  8. Ulli Schaller sagt:

    Da hat Cameron wohl recht : Der EURO ist ohne gemeinsame Wirtschafts- und Finanzpolitik sowie Länderfinanzausgleich fehlkonstruiert.
    Es gibt eine bessere Lösung des Problems, wie mit einer Zentralregierung :
    Die Rückkehr zu den Nationalwährungen, die in einem Währungsverbund „floaten“ können, den gemeinsamen europäischen Binnenmarkt, ein Europa der Vaterländer und damit automatisch verbunden —- ein Rückbau der EU.

  9. H.C.B. sagt:

    Man ist denn keiner da der den Stopfen raus zieht das die endlich Absaufen die versoffen u. verhurten Engelmänner.
    Es kotz einen an wie die sich in Sachen einmischen obwohl sie genung Dreck for der eignen Haustüre haben Geld kaput u. Kopf kaput.
    Schaut euch Samstag Nacht in Englands Städten um nur Saufen Saufen u. das bis zum umfallen.

    • heinz sagt:

      die sind klüger als Manchem Recht ist. Vielleicht die Iniziatoren der ganzen Euro….ße? Warum sind die nicht dabei? Der Geldtransfer von Europa nach Amerika ist doch bestimmt keinem Ami eingefallen, sondern dem „Dauerprofiteur“ GB!

      • Michele sagt:

        Tja, der Euro ist gegenüber dem Pfund innerhalb Tagen wiederum um ein „penny“ gesunken…doch zum Glück kaufen die Briten vom Festland…

        • Michele sagt:

          Und seit Monaten kaufen die Briten vom Festland um einige Cent/Pfund billiger ein. Natürlich nicht ganz so billig wie die Schweizer. Das beflügelt wohl etwas den dt. Export, jedoch weniger den arbeitsamen Michel…

  10. Klaus Reitinger sagt:

    Bei den Steueroasen, die das Königreich kontrolliert würde ich auch solche Forderungen stellen. Eine FARCE! Eine Schattenwirtschaft in Billionenhöhe!

    Innerer Ring: City of London, Jersey, Guernsey, Isle of Man. Unteroasen: Insel Stark, Insel Alderney…

    Mittlerer Ring: Die 14 Überseegebiete. Zu den wichtigsten gehören: Cayman-Inseln, Bermuda, die Britischen Jungferninseln, die Turks- und Caicosinseln und Gibraltar.

    Äußerer Ring: Singapur, Bahamas, Dubau, Irland.

    Und die doofen Steuerzahler, die sich so einen Luxus nicht leisten können, dürfen das Desaster an den Finanzmärkten bezahlen?

    • Michele sagt:

      Ach wie unsozial und ungerecht gegenüber dem gemeinen Volk.
      Dagegen ist ja „Nachbarschaftshilfe“ völlig harmlos. 🙂