Griechen schlagen Niederländer nieder, weil sie ihn für Deutschen halten

Ein niederländischer Rentner ist am Sonntag bei einem Strandspaziergang in Griechenland zusammengeschlagen worden. Die zwei Täter hatten den Mann gefragt, ob er Deutscher sei, und ihn dann mit den Worten niedergeschlagen: „Was glaubst Du, dass Du den Griechen antun kannst?“

Aktuell
Griechenland: Verhandlungen gescheitert, Neuwahlen im Juni fix

In Griechenland richtet sich die Gewalt nun auch vermehrt gegen Ausländer. Die Zeitung Kathimerini berichtet von einem Vorfall in der Nähe des Ferienorts Monemvasia auf dem Peloponnes. Der 78jährige Rentner Adriano van der Burg, der seit 1990 in Griechenland lebt, wurde am Sonntagmorgen bei einem Strandspaziergang mit seinen Hunden von zwei Griechen gestoppt. Die Täter fragten van der Burg: „Bist Du Deutscher?“ Als der Rentner antwortete, dass er kein Deutscher, sondern Holländer sei, schlugen ihn die beiden Männer zu Boden und schrien: „Deutscher oder Holländer, das ist dasselbe. Was glaubst Du, dass Du den Griechen antun kannst?“

Die Männer schlugen mehrere Minuten lang auf den Mann ein, wie Zeugen berichteten. Van der Burg wurde mit einem Kiefer- und einem Nasenbruch in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach der Tat flüchteten die Männer mit einem SUV. Aufgrund von Zeugenaussagen konnten die Täter ausgeforscht werden. Die Nachbarn des Holländers hatten sich das Kennzeichen des Fahrzeugs notiert. Beim Polizeiverhör gaben die Täter – 45 und 48 Jahre alt – an, sie hätten zum Zeitpunkt der Tat unter Alkoholeinfluss gestanden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 83 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. jimbo sagt:

    Wie konnten es diese zwei undankbaren Leibeigene des deutschen Volkes, das seine Steuergelder als Sicherheit hinterlegt hat, die Hand gegen einen fälschlicherweise deutschstammigen Mann erheben. Man sollte ein Exempel statuieren und dem ganzen Protektorat „Griechenland“ die deutschen Gelder strtreichen 🙂 und aus dem Euro soll es raus, zurück zu seiner Drachme.

    Wie oft finden in Deutschland hasserfühlte, fremdenfeindliche Übergriffe statt?

    Oh mein Gott, jetzt ist in Griechenland, ein Holländer der zunächst als Deutscher gehalten wurde, zusammengeschlagen worden. Nicht das es richtig war, es war von Grund auf falsch und die zwei sollen bestraft werden. Aber es passierte in einem Land, andem seit über zwei Jahren nun, nur Kritik und Besschimpfungen von den deutschen Medien ausgeübt werden.

    Was die Medien hierzulande treiben, hat schon einen leichten touch von Hassschürrung gegenüber dem faulen, frührentnerischen, korruptten, wie die made im Speck lebenden griechischen Bürger und so glaubt der simple, arme, deutsche Duchschnittsbürger „Volker Müller“ das Griechenland alleine, für die jetztige Eurokrise verantwortlich ist und Länder wie Spanien, Italien, Irland und Portugal in einer Krise stecken, weil sie gut gewirtschaftet haben und es dort keine Korruption und Veruntreuung gibt, dies ist ein rein griechisches Phänomen.

  2. Patrick sagt:

    Wann kapieren endlich in Berlin das die in Griechenland die Hilfe die sie angeboten bekommen nicht wert sind !
    Überlaßt sie dem Schicksal !
    Denn die Mehrheit der Deutschen will das keine Gelder fliesen !

    • BRITTA RÖDER sagt:

      muss dem patrick da irgendwie recht geben.
      und vorallem wie danken sie es uns….
      und meine meinung ist und bleibt…die deutschen sollen sich erstmal um ihre eigenen leute kümmer..und dann woanders aushelfen
      eigenes beispiel…bin alleinerziehend mit 4 kindern bin mit 20 euro über den argesatz…das heisst…ich zahle klassenfahrten schulbücher krankenkasse alles alleine …danch überlebe ich noch schlechter wie ein argeempfänger…achso und den beitrag für sport zahlte ich bis vor kurzem auch selber…nun musste ich die kids nach 3 jahren leider abmelden,da es mir leider unmöglich ist
      und wer jetzt denkt ..dann geh arbeiten…ich suche versuche alles.aber kommen sie mal irgendwo an und sagen…guten tag habe 4 kinder….den rest kann ein normalo sich ja denken
      glg britta

    • Unbekannt sagt:

      Lieber deutscher

      Wir wissen doch alle das ohne unser wissen unserer griechen kein politische demokratie sondern weiter diktatur von ein gewissen mann der angeblich deutscher sein will aber österreicher war weiter machen könnte. Aber scheiss auf den euro, aber ihr puscht uns nur mit spart endlich und so. Naja wenn du meinst…

  3. Michael sagt:

    Ich kann nur jeden raten nicht mehr nach Griechenland zufahren um hier zu urlauben. Der Deutschen Hass besteht und wird auch noch von anderen Nationen, wie den Englaender gefoerdert. Ich bin zur Zeit in Griechenland als Reiselieter taetig und hatte mich in einer Bar mal als Englaender ausgegeben und gefragt wie sie den ueber die Deutschen denken. Oh oh… Als ich ihn dann sagte das ich Deutscher bin und vorallem auch Stolz bin darauf. Zog er sich zurueck und irgendwann schrien die Englaender fucking Nazi, was ich mit eine HILTER Gruss erwiderte.
    Und um das Ganze noch abzurunden, bei einer Parade in der Naehe von Thessaloniki wurde unsere Angela mal wieder in NAZI Uniform gezeigt und alle applaudierten.

    Also wenn die Griechen es nicht raffen wir brauchen sie nicht, aber sie bracuhen uns.
    Macht Urlaub in Spanien oder Italien oder in der Turkei.
    Dort sind wir noch Willkommen!

  4. Hans-Peter sagt:

    Da haben also zwei besoffene Griechen einen Holländer niedergeschlagen.Und die griechischen Medien berichten darüber,alle verurteilen diese Straftat.Es gibt auch keinen Journalisten der diese Attacke „Sauerkraut-Angriff“ oder „Eisbein-Schlägerei“ nennt.Eine schlimme Sache.Und vor allen Dingen eine absolute Ausnahme.

    Und schon „berichtet“ DMN darüber in bester Bild-Manier.Und mehrere dutzend gute Deutsche schlagen vor nun nicht mehr nach Griechenland zu fahren.Herrlich.

    Vielleicht sollten sich jetzt auch alle Türken,Griechen.Italiener und Spanier auf den Weg machen denn nachdem Angriffe gegen sie-vor allem in den neuen Bundesländern-zum Alltag gehören und Morde an Ihnen mit so süssen Überschriften wie „Döner-Morde“ betitelt werden ist es auch klar wieso niemand wirklich gerne nach Deutschland kommt um hier zu arbeiten.Trotz des „XXL-Aufschwungs“ und den vielen Sklaven-Halter-Jobs für 400 Euro.

    Gratulation an die DMN-Redaktion.Und natürlich auch an die Dutzenden von Kommentatoren die ihren Hass auf die seit Monaten von unseren Medien mit voller wucht gehetzten Griechen freien lauf lassen.Weiter so.

    • Patrick sagt:

      Das jetzt wieder die Döner-Morde ausgepackt werden ist ja klar !
      Was hat denn das damit zu tun ???
      Schon bemerkt wie die Griechen über uns denken ?
      Ich wollte nicht das ein Cent in dieses Korupte Land fliesst, und unsere Politiker tun trotz der Mehrheit das gegeteil !
      Und der Dank ist das wir alls Nazis beschimpt werden und inzwischen sogar Tätlich angegriffen werden.
      Wie wurden wir schon von der Griechischen Presse beschimpft !

  5. Rico Coracao sagt:

    Ich verstehe die Wut, leider trifft sie meist die Falschen..
    Diese Leute sollen doch lieber zu G8-Treffen fahren, dort treffen sie die Richtigen!

    Tourismus, eines der wenigen Möglichkeiten, fällt bald auch weg.

  6. Conrad Zuse sagt:

    Der Vorfall riecht nach Provokation.
    Gewisse Geheimdienste sind berüchtigt dafür.
    Falls es so ist, wird dies nicht bei diesem Fall bleiben.
    Gewisse Kreise haben daran Interesse.
    Cui bono ?

  7. Nostradamus sagt:

    Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen !

    Alles hat ein mal ein Ende —–Nur der vergammlete EURO nicht —den ich überhaupt nicht haben wollte —ich muß ihn haben !

    Ich konnte dieses vergammelte Geld schon gar nicht leiden ich muß ihn haben—wann endlich wählt der Deutsche Michel die Volksabstimmung ?????

    Wenn Weihnachten mal auf Ostern fällt dann könnte dies mal möglich sein… vorher jedoch nicht !

    • Sonnenbrille sagt:

      @ Nostradamus

      Ihre Untergangs-Visionen sind weder erheiternd noch hilfreich.

      Weihnachten braucht nicht notwendigerweise nur an Weihnachten stattfinden, sondern es könnte z. B. auch an Ostern die Nacht geweiht werden!
      So könnte man Weihnachten feiern wann man wollte oder wann man es nötig hätte.
      Ihre „Prognose“ ist nicht folglich unhaltbar.

      Der Michel wählt übrigens dann das Richtige, wenn auch Sie das Richtige wählen, Sie Michel.

      Was das Richtige ist?
      Finden Sie´s doch heraus, wenn Sie können!
      Oder taugt dazu Ihre „aussersinnliche Fähigkeit“ nicht?

      8)

  8. Freiherr sagt:

    […]In dieser Woche begrüßen wir Microsoft als neuen Kunden.
    Das Team der DMN.

    Ha Ha, Microsoft als neuen Kunden. Welche Geldgeber kommen als nächstes?
    Mit dieser Meldung ist DMN für mich gestorben. Weiterhin sende ich eine Rundmail an alle mir bekannten Blogs.

    • redakteur sagt:

      Wir können nur unabhängig arbeiten, wenn wir Werbung schalten. Dies ist ein bewährtes Geschäftsmodell für Medien, solang die strikte Trennung zwischen Redaktion und Werbung sichergestellt ist. Beobachten Sie doch bitte einfach, ob sich an der Berichterstattung etwas ändert. Und schauen Sie sich gerne die Produkte der Werbekunden an – ein Klick bringt Sie direkt auf deren Seite. Die Redaktion

      • Richard sagt:

        Die Redaktion kann nur dann unabhängig arbeiten, wenn sie über Werbung Geld von US-Konzernen erhält?

        Ähem, die darin enthaltene Antimonie ist aber schon klar, hm?

        Ok, wann kann eine Zeitung nur wirklich unabhängig arbeiten? Dann, wenn sie auch finanziell unabhängig ist. Ist die Existenz einer Zeitung hingegen von Werbeeinnahmen abhängig, die, wie in diesem Fall, von US-Konzernen wie Microsoft herrühren, dessen Chef Steve Ballmer mit Obama Abends Privatpartys feiert, so verliert sie natürlich zum Teil ihre Unabhängigkeit.

        Um nicht mißverstanden zu werden, ich glaube gern, dass die Redakteure hier eine unabhängige Berichterstattung realisieren möchten und hier werden ja auch US-kritische Komentare veröffentlicht, die bei Redaktionen anderer Medien wegzensiert werden – aber machen wir uns nichts vor, der Einstieg von Kapital aus der Hemisphäre des US-Imperiums an sich und ihr Umfang korrelieren natürlich mit dem Abbau der Unabhängigkeit.

        Und dass dieses Imperium auf diese hier doch recht deutliche Kritik an diesem Imperium Einfluß nehmen möchte, dürfe auch klar sein. Microsoft ist nicht ohne Grund hier.

        Klar, die Kosten müssen auch irgendwie gedeckt werden. Ich vermute, eine wirklich unabhängige Zeitung wird man ohne ein erhebliches Maß an Idealismus gar nicht realisieren können. Da wird man wohl auch mal auf Lohn verzichten müssen und ehrenamtlich arbeiten – so wie mittlerweile manche Therapeutin für behinderte Kinder, die in etwa für Hartz4-Satz arbeitet, da die Regierung die Therapie aus dem Krankenkassenkatalog strich und mit dem Geld lieber Geburtstagspartys mit Josef Ackermann im Kanzleramt feiert.

        • redakteur sagt:

          Wir glauben, dass angesichts der professionellen Desinformation Aufklärung durch professionellen Journalismus unerläßlich ist. Dieser kostet Geld, weil Journalismus im Zeitalter des Manipulation eine echte Handwerkskunst geworden ist. Unsere Werbekunden sind als solche gekennzeichnet, bitte klicken Sie auf die Werbung und helfen uns dadurch, dass wir uns auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren können – Recherche und Berichterstattung. Die Redaktion

        • J. C., geb. Püschl sagt:

          Die Lauterkeit und Integrität der DMN-Redaktion steht für mich ausser Frage.
          Ein paar mal klicken hier und da tut niemandem weh.

          Und wenn´s uns letztlich allen hilft, indem die DMN weiter für Einigkeit und Recht und Freiheit arbeiten können, so sollen sie (die Redakteure) meinen Segen haben!

          Grüssle vom Füssle des Schwarzwäldles
          🙂

      • Jens-Uwe sagt:

        Ich kann der Redaktion nur zustimmen und hoffe, daß sie weiterhin die Nachrichten ungeschönt und unzensiert an die Öffentlichkeit bringt. Wer auf der Seite Werbung macht, ist uninteressant, solange sich der Werbende nicht in die Berichterstattung einmischt, oder Einfluß auf diese nimmt.
        Für die DMN hoffe ich, daß sie ihrer Richtung treu bleibt und sich aus dem Gross der Zeitungen durch eine ungeschönte, sowie unzensierte Berichterstattung hervorhebt. Von mir ein dickes Lob an alle Mitarbeiter der DMN!

        • redakteur sagt:

          Danke, das können wir versprechen. Bitte klicken Sie auch auf die Werbung, um sich zu informieren – das hilft uns sehr! Die Redaktion

      • papperlapap sagt:

        Die Überschrift ist offensichtlich falsch oder zumindest eine Unterstellung. Woher wollen sie wissen, dass es gegen „deutsch“ und nicht gegen EU-Austeritätspolitik ging?

      • Sven sagt:

        Also in der Zensur seid Ihr schon erstklassig. Beteilige mich seit Wochen nicht mehr bei Euch, da alles kritische SOFORT wegzensiert wird. So einen Journalismus bekomme ich bei Springer oder ARD/ZDF. Auf eine persönliche e-mails diesbezüglich habt Ihr es auch nicht nötig zu antworten, das hat Euch als ernstzunehmendes alternatives Medium disqualifiziert !

        • redakteur sagt:

          Hier gibt es keine Zensur. Was wir nicht bringen sind grobe Beleidigungen, Aufrufe zu Straftaten oder rassistische Bermerkungen. Die Redaktion

    • Herbeigerufener sagt:

      Sehr geehrter Herr Freiherr,

      bitte erklären Sie, warum Sie über die Firma Microsoft lachen?

      Viele Rechner haben dieses Betriebs-System installiert und sind damit „gross“ geworden (mein erster PC hatte ´ne Millenium-Edition).

      Ihre abrupte Gemütsäusserung bezüglich den DMN kann ich nicht nachvollziehen.
      Ihre Ankündigung den Ruf dieser Website schädigen zu wollen, könnte Ihnen als Vorsatz zu Ihren Ungunsten angerechnet werden!

      Bitte äussern Sie sich hierzu vernehmlich auf dieser Seite!

      Vielen Dank für Ihre Einsichtnahme!

    • J. C., geb. Püschl sagt:

      @ Freiherr

      Zitat: „Weiterhin sende ich eine Rundmail an alle mir bekannten Blogs.“

      Und was wollen Sie da hineinschreiben?

      Ich hoffe nur positives!

      Oder sehen Sie einen Grund für etwas anderes?