Griechenland: Verhandlungen gescheitert, Neuwahlen im Juni fix

Auch das jüngste Treffen zwischen dem griechischen Präsidenten und den Parteiführern hat keine Lösung herbeigeführt. Nun kommt es zu Neuwahlen in Griechenland. Eine Übergangsregierung soll bis dahin die Geschäfte übernehmen.

Griechenland steht vor Neuwahlen. Nachdem auch das letzte Treffen, mit dem Versuch, eine Technokraten-Regierung zu bilden, gescheitert sind, werden die Griechen im Juni erneut an die Wahlurne gehen. Der Pasok-Chef Evangelos Venizelos sagte, „unser Mutterland kann seinen Weg finden, wir werden darum kämpfen, dass es dies tut“. Er hoffe, es werde diesmal eine „reife Entscheidung“ fallen und ergänzte: „In Gottes Namen, lasst es nicht noch zum Schlimmsten kommen“

In einem nächsten Schritt werden die Parteiführer am Mittwochmittag erneut im Präsidentenpalast zusammenkommen, um einer Übergangsregierung zuzustimmen, die die Geschäfte bis zur Bestätigung einer neuen Regierung nach den Neuwahlen, übernehmen soll. Ein genauer Termin für die Neuwahlen steht noch nicht fest, aber es wird voraussichtlich Mitte Juni sein.
In akuellen Umfragen liegt Alexis Tsipras Syriza-Partei deutlich vorn und würde, wenn sie bei der Neuwahl als Sieger hervorgeht, 50 extra Sitze im griechischen Parlament erhalten.

Kommentare

Dieser Artikel hat 27 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Grauber sagt:

    Wer „Fiskalpakt“ und „Finanz-Diktatur“ säht, der wird keine süßen Technokraten-Früchte, sondern Sozialismus ernten.

    Die Menschen Griechenlands lassen sich nicht länger in die Verschuldung treiben.

  2. Aufgemerkt sagt:

    Wer denkt, dass die die Griechen vom EU-Gouverneursrat aus dem EURO entlassen werden folgt einer Utopie. Die Giechen werden jetzt alle als „radikal“ hingestellt, dann wird den Buergern anderer EU-Staaten ueber das Mainstream-Medien-Monopol verkauft, dass die Griechische Demokratie „gefaehrdet“ ist und dringend jemand (z.B. die EU-Truppen) dort fuer Ordnung soren muss. Unsere lieben Medien werden dann applaudieren wie toll die EU das hingekriegt hat und die griechische Demokratie vor diesen „radikalen“ Griechen gerettet hat.

    Darauf wette ich 100 Euro !

    Warum sieht denn keiner der Realitaet ins Auge, dass das Euro-System die Griechen in den Abgrund gerissen hat, wobei die ?!?

    Wenn meine Krawatte zu eng ist, dass mach ich doch den obersten Knopf auf und hoere nicht auf zu atmen und zu schlucken !

  3. EURO sagt:

    Neuwahlen ? Wieso das?

    Sind die Goldman-Sachsen alle im Urlaub? Oder befindet sich der Nachschub noch in Trainee-Programmen?

    Neuwahlen, wie überhaupt Wahlen, sind ganz schlecht für die „Europäische Idee“. Ja wissen das die Griechen denn nicht? Gibt es Wahlen, stirbt Europa, oder nicht?

  4. Endegelände sagt:

    Das EU-Dreckspack ist die Krebsgeschwulst Europas!
    Es muss herausoperiert werden…

  5. Tommy Rasmussen sagt:

    Droht Athen das Schicksal Islands? :

    12.04.2012 – Island erlässt Hypothekenschulden aller Einwohner – Island erlässt als erstes Land der Erde die Hypothekenschulden aller Einwohner…mit der Begründung: das Volk kann nicht als Verursacher herangezogen werden für die Taten von Bankern und Politikern, die sich auf Abwegen befinden…
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=uyxzg58JkYI
    http://sherriequestioningall.blogspot.de/2012/04/iceland-forgives-mortgage-debt-for.html
    http://www.bilderberger.ch/?p=3529
    http://brd-schwindel.org/island-erlaesst-hypothekenschulden-aller-einwohner/

  6. Tacheles sagt:

    Frank Schäffler, der FDP Rebell, der sich leider gegen seine eigene Partei nicht durchgesetzt, hat es damals gesagt:

    Wenn man Griechenland sofort Pleite gehen lässt, kostet es Deutschland 30.0000 Millionen Euro, in 2 Jahr (also jetzt) kostet es Deutschland 80.000 Millionen Euro.

    Das sind rund 1000 Euro für jeden Einwohner Deutschlands, vom Kleinkind bis zum Greis.

    Auf die Erwerbstätigen in Deutschland, also denjenigen, die das Geld erarbeiten müssen umgerechnet sind das mehr als 2000 Euro pro Nase.

    Und das ist jetzt „nur“ Griechenland. In den nächsten Jahren kommen dann noch:
    Portugal, Spanien, Italien,………

    Ist das verantwortungsvolle Politik, liebe schwarz-gelbe Poltiker Frau Merkel, lieber EuroeinFührer Herr Kohl, liebe rot-grüne Politiker, die ihr Griechenland aufgenommen habt?

    Wenn ihr Anstand habt, dann beschließt ihr die Auflösung Eurer eigenen Parteien.

  7. Lilly sagt:

    Zitat aus diesem Artikel: „In akuellen Umfragen liegt Alexis Tsipras Syriza-Partei deutlich vorn und würde, wenn sie bei der Neuwahl als Sieger hervorgeht, 50 extra Sitze im griechischen Parlament erhalten.“

    Vor zwei Tagen hattet ihr noch berichtet:

    „Nach geltendem Wahlrecht ist Syriza von dem Privileg ausgeschlossen, als stärkste Partei extra 50 Sitze im Parlament zu bekommen. Syriza ist nämlich keine Partei, sondern ein Bündnis von mehreren kleinen Parteien.“

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/05/42544/

    Bitte um Klarstellung oder erneute Recherche.

  8. Thomas sagt:

    Das würde mich schwer wunderrn, dass die hopps gehen. Immer hat der Rockefeller-Clan da seine Finger drin und die als Angehörige des „innersten Kreises“ der globalen Strippenzieher, werden wohl nicht ihren Goldesel (mit Gold-/Silbermarkt-Marktmanipulationsmacht) opfern.