Griechenland: EZB erhöht Druck auf Banken und Regierung

Die EZB will vier griechischen Banken keine Liquiditätshilfen mehr gewähren, weil die Institute negatives Eigenkapital mehr haben. Über einen Not-Fonds sollen die Banken zur Sanierung gezwungen werden. Die EZB will verhindern, dass Hilfsgelder bei der Regierung versickern.

Die Europäische Zentralbank hat angekündigt, vier griechischen Banken keine weiteren Liquiditätshilfen mehr über den EFSF zu gewähren. Statt dessen sollen die Banken über einen speziellen Not-Mechanismus finanziert werden, bis sie ihr negatives Eigenkapital ausgeglichen haben. Damit erhöht die EZB auch den Druck auf die griechische Regierung, weil offenkundig mehrere Milliarden, die zur Bankenrekapitalisierung vorgesehen waren, niemals bei den notleidenden Instituten angekommen sind.

Unterdessen hat die EU die nächste Tranche für Griechenland freigeben: 18 Milliarden sollen heute überwiesen werden. Das Geld dient zu Rekapitalisierung der Banken. Die Nachricht wurde in Athen mit Erleichterung aufgenommen, weil das griechische Bankensystem in den vergangenen Monaten erneut unter Druck geraten ist. So haben die Griechen allein seit Freitag eine Milliarde Euro von den Konten abgehoben.

Das zweite Problem für die griechischen Banken ist die Tatsache, dass die Banken am Schuldenschnitt mitmachen mussten. Um dieses Problem zu lösen, muss ein Großteil der zweiten Rate von 130 Milliarden Euro wieder in die griechischen Banken gepumpt werden. Dies ist Teil der Vereinbarung Griechenlands mit der Troika aus EU, EZB und IWF.

Kommentare

Dieser Artikel hat 38 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Jeannie sagt:

    „Wir werden dadurch zu Sklaven, weil wir mit unserer Arbeitskraft die Schulden erwirtschaften müssen und da wird für uns nicht mehr viel übrig bleiben“

    ICH muss gar nichts außer sterben. Sie auch nicht.

  2. Cecylia sagt:

    Man muss nie tun, was ein Gegner begehrt.

    (Heinrich Heine)

  3. rundertischdgf sagt:

    Haftet Deutschland mit einer Billion Euro, wenn die Eurozone zusammenbricht, wie Prof. Sinn meint? Werden wir von den linksextremen Parteien aus Griechenland, aber auch anderen Ländern und Institutionen erpresst, wie der Schweizer Tagesanzeiger berichtet?

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/05/17/wird-deutschland-erpresst/

    • Stefan sagt:

      ………….. linksextremen Parteien ………………

      Diese sind keine linksextreme Parteien, wie mind control made in Germany, uns weismachen wollen. Es ist ein Teil der Bevölkerung das erwacht ist, das nicht mehr unter den Joch der Bankiers und ihre loyale Diener die Illuminati und die Satanisten, die dabei sind aus der City of London und aus Deutschland ganz Europa in eine Konzentrationslager verwandeln zu wollen. Ich bin froh, dass wenigstens die Menschen dort erwacht sind, denn hier befindest sich die Bevölkerung noch in tiefster Hypnose und tut und glaubt das, was ihm die Medien auf´s Teller täglich zum fraß geben, sprich programmieren.

  4. Selbstdenker sagt: