EU-Kommisar bestätigt: EZB und EU bereiten sich auf Griechenland-Austritt aus dem Euro vor

EU-Kommissar Karel de Gucht sagt, die EU und die EZB würden einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Eurozone vorbereiten. Der oberste Bankenvertreter warnt, würde Griechenland den Euro aufgeben, wären die Folgen für die restlichen Euroländer mit „Armageddon“ vergleichbar.

Die Europäische Union und die Europäische Zentralbank bereiten den Austritt Griechenlands aus der Eurozone vor. Dies sagte der EU-Kommissar für handel, Karel De Gucht, in einem Interview: „Vor eineinhalb Jahren mag das Risiko eines Dominoeffekts bestanden haben. Doch heute verfügt die der Europäischen Zentralbank und die Europäische Kommission über Dienste, die an einem Notfallszenario arbeiten, falls es Griechenland nicht schaffen sollte“, sagte De Gucht der Zeitung De Staandard.

Bisher wurde über solche Vorbereitungen lediglich spekuliert. Die EU-Kommission streitet jegliche Vorbereitung eines Griechenlandaustritts vehement ab. Eine Sprecherin der Kommission teilte mit, die Kommission würde vielmehr an Lösungen arbeiten, um Griechenland in der Eurozone halten zu können.

Der Chefverhandler für die Banken und Anleger die Staatsanleihen von Griechenland halten, Charles Dallara, warnte bei einem Besuch in Irland vor den Folgen, sollte Griechenland aus der Eurozone austreten.

Würde Griechenland den Euro tatsächlich aufgeben, wäre der Schaden für Europa „irgendwo zwischen katastrophal und Armageddon“, sagte Dallara. Wie Dallara denken viele über die Risiken eines Ausstiegs der Griechen aus dem Euro: Es wir befürchtet, der Euro könnte diesem Druck nicht standhalten und könnte sich unmittelbar nach dem Ausstieg Griechenlands auflösen.

De Gucht ist anderer Meinung: „Ein griechischer Ausstieg würde nicht das Ende des Euro bedeuten – wie manche glauben“, sagte er im Interview, das am Freitag veröffentlicht wurde.

Kommentare

Dieser Artikel hat 63 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Sophokles sagt:

    Es wird so kommen – die Griechen werden befreit und führen ihre Drachmen wieder ein, die bereits schon gedruckt werden, wie andere Medien schon berichten. Deutschland hat doch auch schon DM II. vor einem Jahr gedruckt. Also vergessen wir diese Unglücks -Währung TEURO und stellen alles auf Anfang. Und ich bin mir sicher, Europa zerbricht trotzdem nicht – lediglich die EU-Diktatur mit ihren Volksverraetern!

    • Korsar sagt:

      Ich kann mir das so vorstellen, Deutschland, wird international als Finanzagressor verurteilt. Begründung: „Es hätte mittels der europäischen Einheitswährung versucht, die Herrschaft über die Finanzen und somit über die Staaten Europas zu erzielen“. Dadurch hätte es es eine Weltwirtschaftskrise verursacht.

      Das wird im Drehbuch stehen.

      Danach werden die allierten Besatzungsrechte wieder in kraft gesetzt und Deutschland per Besatzungsdekret regiert. In Deutschland werden die Geschichtsbücher eingezogen, neue geschrieben, in denen der EURO, als Instrument der Deutschen, zur Versklavung der europäischen Völker
      gedient hätte und dort unermeßlichen Schaden angerichtet hätte. Das wird dann sofort im Schulunterricht umgesetzt. Es bestätigen sich dann alle Vorurteile automatisch. Insbesondere hätten die Deutschen ein Gen im Blut, das sie immer während zu solchen taten antreiben würde und sie somit weiterhin deindustrialisiert gehören, wie bereits beim Atomausstieg angefangen. Kultur und Wissenschaft werden vorgegeben.

  2. gast sagt:

    Die Banken sind ihre Schrottpapiere losgeworden, nun kann man Griechenland auch vor die Hunde gehen lassen. Anders kann man diesen „Sinneswandel“ nicht erklären. War es doch vor 2 Jahren angeblich völlig unmöglich und ein „unkalkulierbares Risiko“.

  3. Rubio sagt:

    Es wäre fahrlässig, wenn sich die europäischen Institutionen, sowie auch jedes einzelne Land, sich nicht auf den Austritt von GR vorbereiten würden. Und die Aussage des Herrn Dallara zeugt einmal mehr von der kriminellen Rolle, die die Banken auch weiterhin spielen wollen. Möglichst viele Horrorszenarien verbreiten, damit GR im Euro gehalten wird, und das Geld der Steuerzahler weiter Richtung Banken fliesst. Man kann diesen Lügnern einfach nicht mehr trauen, und deshalb muss das griechische Trauerspiel nun endlich schnellstens beendet werden.

  4. Core sagt:

    Ob Armageddon oder nur Erschütterung der Bilderberg besetzten Zone: endlich positive Nachrichten…nach Griechenland fällt Spanien…und dann ist Schluss mit Euroland…Gott sei Dank!

  5. FDominicus sagt:

    Warum fällt mir da immer eine Schlager ein? „Tell me lies, sweet little lies .. oh no no you can’t disguise….“…..

    • Alfi sagt:

      Fleetwood Mac, Little Lies, 1987 – jetzt habe ich doch neben diesen ganzen Krisenmurks auch noch einen Ohrwurm 😉

  6. Gast sagt:

    Eine Währung ist nicht so leicht kaputt zu kriegen. Es kommt immer darauf an wieviel man davon braucht um überhaupt noch etwas kaufen zu können. Kommen demnächst dann die 10000 Euro Noten. Immerhin muß man viel Geld drucken um den freien Fall etwas zu bremsen.
    Griechenland ist schon im September letzten Jahres ausgetreten nur irgendwie hat dies keiner verstanden und die Griechen weiter in die Eurozone hinein erpresst. Es gibt ja inzwischen die absurdesten Verlautbarungen zum Thema Griechenland und Euro und EU – und man fühlt sich wie in SAT1 Comedy, nur das die Comedy hier nicht gespielt ist. Es darf also weiter herzlich gelacht werden. Besonders dann wenn man über Griechenland redet und die Spanier ihre Sparkonten plündern. Hmmm ……….. gut angetäuscht und dann doch vorbei geschossen.

    Schade Schade…. daß hat alles so gut angefangen mit dem Euro und dann haben es die unfähigen Politiker versaut. Oder wer war daß sonst? Dumm nur das die Verantwortlichen sich noch immer völlig schuldfrei geben und natürlich alles die Schuld der zu beruhigenden Märkte ist. Nun, viel kaputt zu machen ist ja nicht mehr und von einer glorreichen EURO Zeit sind wir schon Billionen Euro-Lichtjahre entfernt.

    Klar daß man beruhigende Worte in die Eurowelt streuen muß sonst kommen die europäischen Eurosparer auf die Idee ihr Geld bei den Banken zu holen, welches die Banken natürlich garnicht haben. Dies führt dann zu der Krise an welche wir jetzt noch nicht glauben sollen.

    • Fred Feuerstein sagt:

      zu Gast:

      Genauso war es ja auch mit den Kriegsverbrechern im ehemaligen Jugoslawien. War einer der Serben, Kroaten, Bosnier dabei, der gesagt hat er ist schuldig ? Die EUrokraten sind auch nicht besser !

      Du schreibst auch von neuen 10.000 € Scheinen. In Österreich kannst du nicht einmal mit 500 € Scheinen bezahlen. Damit hast du ein Problem an der Kassa.

      Aber sobald wir nur noch Plastikgeld haben werden – in Deutschland soll es ja bald soweit sein – dann ist es vorbei mit einem Banken-Run. Würden am Montag alle ihr Geld von den Banken holen, dann ist der Zauber nächste Woche schon vorbei. Warum glaubt das keiner ? Einen Krieg gewinnen ohne zu kämpfen, das nennt man Intelligenz ! Es ist schon so als wenn ein Soldat, bis zu den Zähnen bewaffnet in einem Krieg mit seinem Gegner nur schimpfen würde und ihm sagen würde, gehe besser nach Hause. Unglaublich !

  7. fan sagt:

    Wozu sind eigentlich all die super hoch-rangigen Leute auf den entsprechenden Posten, wenn sie uns erzählen wollen, welches Armageddon uns alle heimsuchen wird.

    Schlimm ist das, was die EU-„Führer“, diese EU-Illusionisten und €uro-Phantasten bisher angerichtet haben – und das ist eine nachhaltige Zersetzung von Wirtschaft und Moral in den EU-Ländern, wo Millionen Bürgerinnen und Bürger in Existenznot „gerettet“ wurden. Das ist deshalb so schlimm, da erst heute und nach der €uro-Realität Millionen von Bürgern zu EU-Feinden geworden sind – das Vertrauen ist zerstört.

    Und eine Rückkehr Griechenlands zu einer neuen angepassten Währung dürfte das wesentlich geringere Übel sein. Das wird die meisten Menschen überzeugen.

    • Eumel sagt:

      Zu Fan:
      Ganz genau so sehe ich das auch.
      Man soll den alten Zeiten nicht hinterherjammern,aber Fakt ist,die gute alte EWG hat bestens funktioniert. Das Umrechnen von Wechselkursen, mit dem dazugehörenden Werteermitteln von Waren und Dienstleistungen war zwar lästig,(beinhaltet den Erhalt von Arbeitsplätzen)war aber erprobt und funktionierte zuverlässig.
      Hätte es eine Abstimmung zur Einführung des Euro gegeben,hätte man ganz sicher mit einem NEIN, der Bundesbürger rechnen müßen.
      Für Wen, oder Was der Euro das non plus ultra ist und worin eine Vereinfachung liegt, hat sich mir noch nicht erschlossen.Reisende Bürger sind ganz sicher in der Lage, für den Zeitraum von für 2-3 Urlaubswochen Umzudenken(-rechnen).Eine Einheitswährung schafft noch längst keine Wert-und Lohngleichheit,geschweige denn eine mentale Annäherung!

      • Korsar sagt:

        Also die Wirtschaft hatte ja bereits den ECU` als Verrechnungseinheit. Er wurde regelmäßig anhand der Wirtschaftsdaten, neu festgesetzt. DM= X ECU, Pesete = Z ECU u.s.w. Das lief.

  8. Werner sagt:

    „…würde Griechenland den Euro aufgeben, wären die Folgen für die restlichen Euroländer mit „Armageddon“ vergleichbar…“

    Dieses „Armageddon“ möchte ich gerne sehen ! Bitte !

    Das wirkliche „Armageddon“ ist was da für Idioten von „Bankenvertreter“ rumlaufen . Und deren „journalistische mouthpieces“ .

    mfg. Werner

  9. Korsar sagt:

    De Gucht ist anderer Meinung: „Ein griechischer Ausstieg würde nicht das Ende des Euro bedeuten – wie manche glauben“, sagte er im Interview, das am Freitag veröffentlicht wurde.

    Aber der Austritt Griechenlands, ist der Anfang vom Ende des EURO. Und das alles viel zu spät.

    „Vor eineinhalb Jahren mag das Risiko eines Dominoeffekts bestanden haben. Doch heute verfügt die der Europäischen Zentralbank und die Europäische Kommission über Dienste, die an einem Notfallszenario arbeiten, falls es Griechenland nicht schaffen sollte“, sagte De Gucht der Zeitung De Staandard.

    Ich hörte doch von unseren Berufslügnern, das man für den Ausstieg von GR., genug vorgesorgt hätte. ( Sinngemäß) Nun heißt es, das die EU- Kommission und die EZB über Dienste verfügen, die an einem Notfallszenario arbeiten.

    Also, haben wir diese unerträgliche Verzögerung der EU- Kommission zu verdanken, die glaubte, die Griechen mit Gewalt im Euro halten zu müssen. Ich hoffe, das nach einem griechischen Austritt, unverzüglich die Wechselkurse bekanntgegeben werden. Es wird sicherlich viele Menschen geben, die schon allein aus Solidarität mit den einfachen Griechen, dorthin fahren würden.

    • Elisabeth Wehmeier-Püthe sagt:

      „Berufslügner“ – das gefällt mir sehr gut.

      Die Griechen wurden im Euro gehalten, um Zeit zu gewinnen. Ein Land das nur durch extreme Mogelei und Bilanzfälschung hineingekommen ist und eigentlich seit Jahrzehnten nur im Dauerbankrott vor sich hindümpelt, das kann man nicht „retten“. Man kann nicht einen so großen Teil der Staatsausgaben durch Kredite finanzieren ohne am Ende Bankrott zu gehen.

      Ich würde allerdings davon abraten dort in der nächsten Zeit Urlaub zu machen. Der Hass auf Deutschland wird grenzenlos sein, wenn kein Geld mehr aus dem Ausland zur Staatsfinanzierung fließt. In dieser Beziehung strotzt das Volk nur so vor Realitätsverweigerung.

      • G.N. sagt:

        Ja. In der jungen Freiheit war vor kurzem zu lesen, dass in Griechenland ein Rentner brutal zusammengeschlagen worden ist, weil man ihn für einen Deutschen hielt. Er war allerdings Niederländer.

      • Korsar sagt:

        Ja, ich sehe das schon so wie Sie. Nur, weil um Athen herum ein paar Gewerbebetriebe angesiedelt sind, kann man noch lange nicht von Industrie und Wirtschaft reden. Wer da Geld hinein pumpt, ist doch grenzenlos naiv. Da sollen dann 11 Millionen Menschen, incl., Baby`s und Greise um die 400 Milliarden EURO erwirtschaften um die Schulden zu bezahlen. Das uns weismachen zu wollen, das ist bereits Bösartigkeit. Nie, wird GR., auch nur annähernd in der Lage sein, auch nach Schuldenschnitt, 100 oder 200 Milliarden zu erwirtschaften und zu bezahlen. Man hat viel zu lange gewartet und gezögert um Griechenland aus dem EURO zu drücken. Alles Geld, was für den dortigen Wirtschaftskreislauf benötigt werden würde, ist abgehoben und im Ausland versteckt. Es steht somit einer Versteuerung nicht mehr zur Verfügung! Das freut so Staaten, die man auch Off-shore Staaten nennen kann, wie Luxemburg. Ohne solche Leute, könnte Luxemburg dicht machen. Es hat genauso wie Griechenland kaum Industrie und die Erwerbseinnahmen, kommen ausschließlich über die banken und deren genialen Erfindergeist.

    • Fred Feuerstein sagt:

      zu Korsar:

      Diese Berufslügner (sehr gut) hätten sich in der Zwischenzeit aber besser mit der Lösung der Probleme beschäftigt als im geheimen nur einen Plan B zu erarbeiten, wie man den Schafen erklärt, dass alles alternatovlos unternommen wurde und es leider nicht anders ging. Ihr müsst ja jetzt nur die nächsten 10 Jahre auf eure Pension verzichten, bis 70 Jahre arbeiten (ihr seht ja alle so jung und spritzig aus !), eure Bausparverträge vergessen, aber danach kommt der Wohlstand für alle, so war ich hier stehe ! Na, ist das nicht etwas ?

      • Korsar sagt:

        Ja, die Folgen, die werden wir noch so richtig zu spüren bekommen. Aber irgendwie, bin ich nicht mehr bereit, für Größenwahn mit zu haften. Allerdings, wurde auch die DEMO in Frankfurt verfälscht. Im ARD, wurden kurz Transparente mit kindlichen Aufschriften gezeigt. Das war natürlich so gewollt. Das es auch um unsere Existenz und Freiheit geht, wird vorenthalten.
        ( Wo ist da IM Larve?)

  10. Peter Sander sagt:

    „EU-Kommisar bestätigt: EZB und EU bereiten sich auf brd-Austritt aus dem Euro vor !“

    Die Schlagzeile wäre mir lieber gewesen!

    • FDominicus sagt:

      Yepp das wäre sogar besser. Denn es würde klarer mitteilen, macht was IHR wollt.

    • Korsar sagt:

      Ohne Zweifel!

    • BerndLauer sagt:

      Das ist auch der einzige wirkliche Ausweg aus dieser Krise (mit Ausnahme von Radikalmaßnahmen wie Nichtanerkennung der Schulden, Abschaffung von Schuldgeld und dergleichen natürlich).

      Ob Griechenland ausschert ist letztendlich egal, denn solange Deutschland im Hintergrund die ganze Sause finanziert, bleibt das System bestehen, wenngleich mit wackeligem Fundament. Morgen stehen dann statt Griechenland andere Nehmerländer da und pochen auf das gleiche Recht, sich über den Rettungsschirm/ESM alimentieren zu lassen. Entweder Deutschland tritt von sich aus aus dem Euro aus oder wir werden eine extrem harte, schmerzhafte Phase erleben, in der Deutschland systhematisch ausgeblutet wird – und ich meine weitaus härter als das jetzt schon durch die ständigen Rettungshilfen und Kapitalabflüsse hin nach Brüssel und Griechenland der Fall ist, denn aktuell überweisen wir imo lediglich virtuelle € nach Gr, bzw. lassen uns mit Forderungen durch den ELA Schwachsinn von Target 2 überhäufen. Irgendwann gehts dann aber auch ans Eingemachte, dann wird die Rechnung vorgelegt und der Michel muss zurecht schaun, wo er die geschulterten Milliardengarantien (oder sind es schon Billionen? so genau weiss das kaum noch einer..) hernimmt und wie wir als Volkswirtschaft mal eben ne halbe Billion an Forderungen der EZB abschreiben. Sollte hier die langsamere Variante gewählt werden, wird das Deutschland realwirtschaftlich in einen tiefen Abgrund stürzen und dafür sorgen, dass der Lebensstandart hier regelrecht kollabiert.

      Fragt sich nur, ob dies nicht genau das Ziel der Herren in Brüssel ist, Deutschland seiner Wirtschaftsstärke zu berauben und wenn es am Ende mit allen anderen am Boden liegt, die eigenen Allmachtsphantasien in Form einer undemokratischen, supranationalen Wirtschaftsregierung geleitet von Finanzeliten zu realisieren.

      • G.N. sagt:

        Genau. Ich denke auch, das ist der Hintergrund.
        Wir können diese Bürgschaften aber nicht bezahlen. Sie übersteigen schon jetzt als Forderung, incl. Target II, alles, was wir haben.
        Geht Deutschland in die Knie, geht ganz Europa mit.
        Das haben diese gierigen Staaten noch immer nicht erkannt.
        Leider aber handeln vor allem unsere Politiker wie Verbrecher am deutschen Volk.
        Sie begehen Hochverrat und veruntreuen das Volksvermögen, verstoßen mit der immensen Verschuldung auch gegen die Menschenrechte, denn der einzelne Bürger, der sich nicht gegen dieses Kartell von Berufslügnern und Verbrechern zur Wehr setzen kann, weil auch die Staatsanwaltschaft und die Gerichte, bis hin zum BVG den Bürger nicht mehr schützen, ist dieser Volkswirtschaftszerstörung und damit Grundlage seiner Existenz wehrlos ausgeliefert.
        Am Ende entsteht ein versklavtes, entrechtetes, bettelarmes Volk, von jeglichem Wohlstand Lichtjahre entfernt, das sich seine Rechte vermutlich nur mit äußerster Gewalt zurück holen kann. Leider.
        Mir graut es, wenn ich an die Generation unserer Kinder und Enkel denke.

        • Korsar sagt:

          Durch Unterdrückung der objektiven Information, wird die Meinungsbildung beeinflusst und der Bürger manipuliert.

      • Fred Feuerstein sagt:

        zu BernLauer:

        Du hast die Situation voll erkannt. Genauso ist es. Danke !

    • Julia la prémiere sagt:

      „EU-Kommisar bestaetigt: EZB und EU bereiten sich auf Frankreich-Austritt aus dem Euro vor!“

      Noch lieber gewesen!

      • heide preiss sagt:

        @ julia la premiere

        diese version gibt es hier zu hören

        http://www.metallwoche.de/unverhofft-kommt-oft-jim-willie-zundet-eine-„bombe/

        • Korsar sagt:

          Nein, das wäre zu schön um wahr zu sein. Obama ist in Frankreich, der „US- Demokrat“ unter dessen Ägie Lager errichtet werden und ein Freibrief zur Verhaftung amerikanischer Bürger erst unlängst vom höchsten Gericht abgeschmettert wurde. Der sorgt schon dafür das Hollande kuscht.

      • Korsar sagt:

        Nein, das wäre zu schön um wahr zu sein. Obama ist in Frankreich, der „US- Demokrat“ unter dessen Ägie Lager errichtet werden und ein Freibrief zur Verhaftung amerikanischer Bürger erst unlängst vom höchsten Gericht abgeschmettert wurde. Der sorgt schon dafür das Hollande kuscht.

        Wann und wo, bitte soll ich das schon einmal gesagt haben?

    • Selbstdenker sagt:

      Geduld ist eine hohe Tugend. Mir fällt`s manchmal auch schwer.