Hegde Fonds Manager: „Für Deutschland wäre Rückkehr zur D-Mark das Beste“

Deutschland könne niemals den Euro retten, so der Hedge Fonds Manager Michael Platt. Deshalb wäre für das Land eine Rückkehr zur D-Mark die beste Lösung. So könnten auch die südeuropäischen Staaten mit dem Euro weitermachen und versuchen, das Problem durch Gelddrucken zu lösen. Platt hält diese Lösung jedoch für politisch nicht durchsetzbar.

Michael Platt, Gründer von BlueCrest Capital Management LLP, sieht die Lösung der Eurokrise für Deutschland im Austritt aus der Währungsunion. Er sagte dem Sender Bloomberg TV, dass Deutschland in diesem Fall seine eigene Währungspolitik verfolgen könnte. Die restlichen europäischen Staaten sollten durch Gelddrucken seitens der EZB versuchen, die Krise zu lösen. Deutschland könne niemals ganz Europa retten. Denn während die ganze Eurozone ein Wirtschaftsraum sei, der so groß wie die USA sei, sei Deutschland um ein Vielfaches kleiner als die USA.

Platt glaubt jedoch nicht, dass diese Entscheidung in Deutschland politisch durchgesetzt werden könne. Er erwartet daher, dass es früher oder später zur Einführung von Eurobonds kommen werde. Denn gegenwärtig sei der Euro in Spanien oder Portugal weniger wert als der Euro in Deutschland. Diese Situation sei nicht aufrechtzuerhalten. Aus seiner Sicht sei daher zu erwarten, dass die Kapitalflucht aus den europäischen Ländern anhalten werde. Institutionelle Anleger werden weiter aktiv bestrebt sein, Bunds zu kaufen. Hier bietet sich nach Platts Einschätzung auch eine Gelegenheit für Spekulanten an: Wenn der Euro trotz aller Bemühungen kollabiere, könnte man bei einem Umtausch von Bunds in D-Mark denominierte Papiere einen guten Profit erzielen.

Platt glaubt jedoch auch, dass die Einführung von Eurobonds nicht überhastet erfolgen dürfe. Ohne eine Wachstumsstrategie für Europa sei die Finanzierung von europäischen Staaten nicht gewährleistet. Wie angesichts steigender Arbeitslosigkeit und dadurch anwachsender Defizite eine solche Strategie aussehen könne, sei auch für ihn schwer vorstellbar. Platt erwartet, dass die EU im Falle eines Euro-Austritts Griechenlands dennoch Eurobonds einführen werde – schon allein, um einen massiven Bank-Run in Spanien und Italien zu stoppen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 72 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Selbstdenker sagt:
  2. Wolfgang sagt:

    schon merkwürdig, wie das, was offenbar eine schweigende Mehrheit will, nämlich das Ende des EURO, offenbar „politisch“ nicht durchsetzbar ist. Hei, wo leben wir eigentlich?
    Es fehlt halt eine mutige und gut finanzierte Parteigründung. Allerdings, müsste dann im nächsten Schritt sogleich auch eine Geld- und Bodenreform historischer Dimension her. Sonst wär’s ja für die Katz‘. Vielleicht haben einige Teilnehmer hier die Güte, sich mal die Schuldenentwicklung vor der Einführung des Euro anzusehen! Ob mit oder ohne Euro – die Überschuldung, bzw. die Unmöglichkeit, zunehmend große Zinslasten noch in üblichen Wirtschaftsprozessen zu erwirtschaften, ist ja im Prinzip des Systems angelegt und unausweichlich. Man kann nur dümmer, Euro, oder weniger dumm, DM und haushalten, agieren. Am Ende kommt man dennoch in die gleiche Problematik. Der Dümmere früher, der weniger Dumme später. Silvio Gesell halt mal lesen und verstehen.

  3. BST sagt:

    An den Moderator: „Deutschland sei 78mal kleiner als die USA“.

    Da hat sich ein ganz grosser Lapsus eingeschlichen. Falls der Wirtschaftsraum in GDP verglichen wurde, wäre die USA nur 4.4 mal grösser als Deutschland.

    (http://www.tradingeconomics.com/gdp-list-by-country)

    Ändert an der Aussage schlussendlich nix. Deutschland kann nie und nimmer ganz Europa stützen, retten schon gar nicht. Der Versuch alleine würde zu einer >100% Verschuldung führen, dessen Ende sich niemand auch nur Vorstellen möchte. Adieu EU und Adieu EURO.

  4. Gast sagt:

    Hmmm ….. Merkel fehlt der entsprechende Nationalstolz um für ihr Volk etwas zu tun was allen helfen würde. So bekommt jeder die Währung die der nationalen Politik entspricht.

    • G.N. sagt:

      Und vor allem bekommt man die Politik, die man gewählt hat oder sich aufdrücken lässt. Je nachdem, wie man es sieht, denn vielleicht wird ja in großem Stil Wahlbetrug am Bürger begangen! Und das schon lange.
      Es würde mich nicht wundern!

  5. zander sagt:

    der euro hat nur armut gebracht in europa
    alle länder wo der euro stiegen die preise
    nur für die reichen die armen werden ärmer
    In estland muss ein raum fegerin für 1,55 ca die stund bei autofirmen saubermachen
    8 stunden am tage
    das ist sklaven lohn schlimmer geht nicht mehr.
    aber preise teuerer als schweden
    jdes land muss seien währung haben auserdem hat das volks abzustimmen nicht die politker
    bereichern sich am volkseigentum

  6. Leopold sagt:

    Man muss ja nicht gleich zur DM zurück. Aber man sollte sich zumindest auf die Maastrichter Verträge zurückziegen. Und allen weitergehenden Geld- und Bürgschaftsforderungen eine Absage erteilen!

    • Grottenlurch sagt:

      Die Rückkehr zur DM ist die einzige Möglichkeit. Dadurch werden Fakten geschaffen. Man darf der EU-Junta nicht das kleinste Zugeständnis machen. Wir haben doch gesehen, wie diese Ganoven arbeiten. Mit einer eigenen Währung kann man sich besser vor denen schützen, denn sie werden ihre Großmacht-Pläne niemals aufgeben – glauben Sie mir!

  7. AnnaDomini sagt:

    So oder so sind doch die Gelder Target 2 und andere Verbindlichkeiten schon futsch, weitere Rettungen bedeutet Geld Geld nachzuwerfen. Zurück zur DM – erschrecken werden wir ohnehin, doch je länger es dauert, desto schlimmer wirds. Mittwoch sollen BONDS beschlossen werden, neben dem ESM und zig Zahlungen.

  8. Radikaldemokrat sagt:

    Es wird Zeit , dass es mit dem Abmelken und gleichzeitigem Anpoebeln
    unseres Landes zu Ende geht.

    Raus aus Euro und EU!!

  9. Stephan sagt:

    Wenn Deutschland dann die DM hat können die anderen weiter Geld drucken…
    Ja das sollten wir dann auch machen, denn die Schulden werden sowieso nie zurückgezahlt und wenn das ein hier vorgeschlagener Südeuro kann, dann soll das die neue DM doch auch können. Wieso soll man das Leben auf Pump nur der USA und dem Südeuro gönnen?

  10. Sarah sagt:

    Wenn ich das hier so lese, muss ich feststellen, das die meisten gar nichts begriffen haben und noch immer gaaaaanz tief schlafen. Na dann gut Nacht. Böses Erwachen garantiert.

    • Takeshi sagt:

      Bitte dann aufklären. Danke.

    • Grottenlurch sagt:

      Wenn Sie so weise sind, dann teilen Sie Ihre Klugheit doch bitte mit uns unwissenden Schlafschafen, ansonsten unterlassen Sie besser solche Kommentare.