Explosive Stimmung: Aufgebrachte Griechen stürmen Einwanderer-Lager

In Nord-West-Peloponnes haben sich am Dienstag Anhänger der rechtsextremen Partei Chysi Avgi einem Protest der Einwohner der Stadt Patras angeschlossen und versucht, eine Fabrik zu stürmen. Etliche Immigranten hatten dort Zuflucht gefunden. Fünf Menschen wurden verletzt.

Bei einem Anti-Einwanderer-Protest im westlichen Hafen von Patras, in Nord-West-Peleponnes, kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Zunächst handelt es sich um eine friedliche Demonstration von verärgerten Einwohnern der Hafenstadt Patras außerhalb einer alten Fabrik, in der einige Einwanderer Zuflucht gefunden hatten. Plötzlich versuchten die Demonstranten, das Lager zu stürmen. Daraufhin schritt die Polizei ein und reagierte mit Tränengas. Die Protestierenden warfen Steine und Hölzer gegen die Polizei. Fünf Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt.

Dort warten die Einwanderer dem Vernhemen nach auf Fähren, die sie nach Italien bringen sollen. Dies sagen jedenfalls die griechischen Behörden. Die Proteste folgten auf einen tödlichen Angriff auf einen Einwohner der Stadt, der angeblich von einem afghanischen Migranten verübt worden war. Seit zwei Tagen protestierten die Einwohner und die Anhänger der Chysi Avgi Partei vor der Fabrik.

Als die Polizisten, die die Einwanderer bewachten, von einer Gruppe von Anhängern der rechtsextremen Golden Dawn Partei mit Steinen beworfen und mit Stöcken bedroht wurden, setzten sie Tränengas ein. Die Randalierer versuchten, die Fabrik zu stürmen. Mehrere mutmaßliche Randalierer wurden von der Polizei festgenommen, so die Nachrichtenagentur AP. Insgesamt wurden rund fünf Menschen verletzt, darunter zwei Polizisten.

Bei den ersten Wahlen in Griechenland hatte die Chysi Avgi Partei sieben Prozent der Stimmen erreicht, nachdem sie sich offensiv gegen die Einwanderer in Griechenland wandten. Jüngsten Umfragen zufolge sinkt jedoch die Unterstützung für die rechtsextreme Partei.

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 11 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. hugin sagt:

    FLÜCHTLINGSINVASION
    Der Asylantenansturm auf Europa ist mit den praktizierten Mitteln nicht aufzuhalten.

  2. wooddragon sagt:

    Verzweiflung lässt immer das Hirn aussetzen. Liebe Griechen, diese Menschen können nichts für eure Misere. Wenn ihr jemandem die Hosen stramm ziehen wollt, dann geht doch bitte ins Parlament und in die Banken, und zu Papademos, der mit Goldman Sucks zusammen die Bilanzen gefälscht hat. Es gibt so viele, aber das ist die falsche Adresse.

  3. Georg sagt:

    Wir haben die Geschwindigkeit entwickelt, aber innerlich sind wir stehengeblieben. Wir lassen Maschinen für uns arbeiten, und sie denken auch für uns. Die Klugheit hat uns hochmütig werden lassen und unser Wissen kalt und hart. Wir sprechen zu viel und fühlen zu wenig. Aber zuerst kommt die Menschlichkeit und dann erst die Maschinen. Vor Klugheit und Wissen kommt Toleranz und und Güte. Ohne Menschlichkeit und Nächstenliebe ist unser Dasein nicht lebenswert.

    von Anton Hinkel

  4. sakrihittn sagt:

    Das in Griechenland ist erst der Anfang, wenn sich die Kriese auf andere EU-Länder weiter ausbreitet dann wird es auch dort explosive Verhältnisse geben…Schuld daran ist die Politik die sich gleich als Nazis fühlen wenn man illegale Einwanderer abschiebt und nur soviele in die EU lässt welche Arbeit finden können und vor allem sich integrieren wollen! Europa wird regelrecht überrollt durch seine barmherzige „wenn mich einer auf der linken Wange schlägt dann halte ich ihm danach die rechte hin“-Mentalität.

  5. Der Forscher sagt:

    Dort warten die Einwanderer dem Vernhemen nach auf Fähren, die sie nach Italien bringen sollen …..
    Soviel ich weis bleiben Einwanderer in dem Land wo sie einwandern (illegal ) kein Land muß sie aufnehmen , was sollten diese Leute in Italien ?? haben die nicht schon Afrikaner genug von Lampedusa , die sie über Europa verteilen , weil sie nicht wissen wohin damit ???
    Das die politisch korrekten Medien schreiben Chysi Avgi ist im Sinkflug ist normal , vor der Wahl wurde auch gesagt sie bekommen höchstens 0,5 % , geworden sind es 7% !
    Meine Info von bekannten ist , das es noch viel mehr bei der nächsten Wahl sind , die schwachen und Rentner werden nur von dieser Partei geschützt , darum wählen in allen Problem vierteln die Menschen diese Partei , egal ob es den Medien passt oder nicht .

    Stellt euch vor hier in Deutschland bekommen Migranten ab Juni keine Sozialhilfe mehr , oder erst nach 5 Jahren Arbeitsnachweis ….. Bürgerkriege wären dann nur noch eine frage von tagen …….

  6. fan sagt:

    Das ist die heutige EU: Runter gekommen, moralisch und wirtschaftlich zersetzt durch diese sogenannten EU-„Führer“, ein Haufen von EU-Phantasten, €uro-Illusionisten und Realitäts-Verweigerern.

    Ich sehne mich zurück nach unserem schönen Europa – ohne Hetze, ohne Neid, ohne ethnische Beschimpfungen, ohne Rettungsgeld-Betrug, ohne Zerstörung von Würde, Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

    Sarrazin – ich habe etliche Kapitel bereits gelesen – hat vollkommen Recht !

  7. Klotho sagt:

    Wenn die Regierung die Bürger in Stich lässt dann werden solche Verhältnisse zunehmen und Chaos wird sich breitmachen. Die öffentliche Ordnung wird immer weniger aufrechterhalten werden können.

  8. Tommy Rasmussen sagt:

    Die EU startete im Jahr 1995 den Euromediterranen Prozess mit dem Ziel einer gemeinsamen Freihandelszone, eines gemeinsamen politischen / kulturellen und wirtschaftlichen Gebiets, mit seinen 10 nordafrikanischen / Nahost-”Partnerländern” – versprach ihnen die 4 EU-Freiheiten – einschließlich der Freizügigkeit (Neapel 2003).

    Diese Einwanderung von Völkern, die von den europäischen Völkern völlig unerwünscht sind und die Europäer und ihre Lebensweise hassen und verachten, ist nichts weniger als die Durchsetzung eines diktatorischen NWO-Regimes (der EU), ja es ist der größte ethnische Austausch in der Geschichte. Das Euromediterrane Projekt ist tot – aber die EU Elitisten wollen europäischen Nationalismus, Kultur und vor allem das Christentum ausrotten, da diese Hindernisse für ihre grenzenlosen Eine-Welt sind. Die Elitisten wollen den unternehmerischen Mittelstand, den ausschlaggebenden Faktor hinter der westlichen Welt, wie sie heute bekannt ist, beseitigen. In den USA ist dieser Prozess nach dem Subprime-Betrug und der Finanzkrise, die durch die elitären Banker gestartet und gesteuert wurde, weit fortgeschritten.

    http://euro-med.dk/?s=Nordafrikanische

  9. ivan sagt:

    Noch ahnt der Schlafmichel nicht,dass solche Zustände auch bald in der BRD eintreten Werden.
    Man geht seiner Alles geliebten Arbeit nach und konsumiert.Doch die Zeiten des Verteilende von Wahlgeschenken ist vorbei.
    Der Zinseszins muss bedient Werden,was von der Realwirtschaft kaum noch aufgebracht werfen kann.
    Es muss zu einem Schuldenschnitt kommen und wer den bezahlt ist klar. Dann werden Schuldige gesucht.

  10. shobozenzo sagt:

    Wenn es nichts mehr zu verteilen gibt, kommen Unruhen und Aufstände. Die aufge-
    blasenen Sozialstaaten haben regiert und Wahlen gewonnen, indem sie immer mehr
    Segnungen versprochen haben. Jetzt sind sie am Ende und die Bevölkerung revol-
    tiert. Der Frust entlädt sich zuerst bei den untersten sozialen Gruppen, Immigranten,
    Asylanten und anderen Sozialhilfeempfängern.