Insolvenzgefahr in Spanien: Rajoy will EZB um Rettung bitten

Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy will einem Zeitungsbericht zufolge die EZB noch heute bitten, mit dem direkten Ankauf von Staatsanleihen zu beginnen.

Die spanische Zeitung El Mundo, eine durchaus seriöse Quelle, meldet, dass Ministerpräsident Mariano Rajoy noch heute die Europäische Zentralbank (EZB) bitten will, sie möge umgehend mit dem direkten Ankauf von spanischen Staatsanleihen beginnen. Rajoy reist am Abend zum EU-Gipfel nach Brüssel und will noch vorher mit EZB-Chef Mario Draghi sprechen.

Die Lage in Spanien ist offenkundig noch angespannter als gedacht: Die spanische Regierung soll sich außer Stande sehen, den Betrieb weiter aufrechtzuerhalten. Mit einem derart massiven kurzfristigen Liquiditätsengpass hatten jedoch nur die wenigsten Beobachter gerechnet.

Kommentare

Dieser Artikel hat 54 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Korsar sagt:

    Nein, keine weiteren Bankenentlastungen innerhalb der EURO- Zone mehr. Das Geld wandert nur in die miesesten Hände derjenigen, die uns Europäer schlachten wollen. Wenn Spanien auch nur etwas Civilcourage hat, dann tritt es aus dem EURO aus.

  2. Bohemund sagt:

    @ Redaktion
    also im link zu elmundo steht etwas ganz anderes; das ist ein völlig belangloser artikel, wonach rajoy mit dem oppositionschef krisengespräche führt, …nicht nur sparen, auch wachstum,…die sozialisten wollen eurobonds, rajoy sagt das braucht noch zeit und debatten, bla, bla, bla…
    da steht NICHTS von einem liquiditätsengpass oder davon, dass man die EZB anpumpen muss.

    ich schätze normalerweise eure seite und lese viele artikel, aber der scheint wirklich schlecht recherchiert zu sein.

  3. keingutmensch sagt:

    Europa erwache!
    Geschichtswissen und Erfahrungen sind das Weltbild eines Menschen. Die Geschichte ist das Gedächtnis der Völker und wer sie kennt, ist in der Lage seine Gegenwart zu verstehen und die Zukunft planen. Welches Weltbild entsteht wenn es mangelhaft oder falsch ist, bekommt Deutschland und die Welt jährlich vor Augen geführt, wenn Menschen den Opfern der Bombardierung Dresdens gedenken möchten. Das ist nicht nur eine Schande aber was sich derzeit in Europa abzeichnet sollte jeden Europäer zum Nachdenken und Handeln zwingen. Abgesehen von der Kriegshetze hat die Volksverhetzung unter den EU-Staaten erschreckende Züge angenommen. So irritierend so normal ist es, dass die Masse darauf anspringt, deshalb muss Jeder Europäer diesem ehrlosen Treiben der Bruderhetze entgegentreten! Wer Politik verstehen will und um die möglichen Verläufe einschätzen zu können stellt sich die Frage “wem nutzt es”. Sicher ist, dass es nicht den Völkern und den einzelnen Staaten dient.
    Unsere Befürchtung als wir damals für den Erhalt der DM demonstrierten sind leider eingetreten, der Euro ist gescheitert. Die sich daraus ergebene Chance eines Neuanfangs zum Nutzen Europas sind nach den gemachten Erfahrungen der Völker mit der EU Diktatur und dem Euro unwahrscheinlich. Das die etablierte Politik etwas positives bewirkt ist allemal unwahrscheinlich.
    Ein Europa der Vaterländer, dass seine Kulturen und Traditionen pflegt, lebt und an die nächste Generation weiter gibt. Diese Vielfalt, dass Ahnenerbe, war und ist der Reichtum Europas! Dafür hat jede Generation die Verantwortung und die Pflicht. Dieses Bruderband bedeutet, Erhalten, vermehren und weitergeben, dass ist es, woran jede Generation gemessen wird und nicht der Tanz um das goldene Kalb. Daher hat jeder einzelne die Pflicht, seinen Teil dazu beizutragen. Wer seiner Pflicht nicht nachkommt, tritt das Erbe der Ahnen mit Füßen, schadet uns, unseren Erben und ist ein Gegner Europas. Nur wer weiss woher er kommt, weiss wohin er geht und daran können wir unsere Entscheidungen messen. Europa ist wie ein Getriebe und wer das nicht begreift der hat gar nichts begriffen. Deutschland ist das Herz Europas und Erfindergeist sein Reichtum. Der Bildung haben wir unseren ganzen Wohlstand zu verdanken, daher ist alles was dem schadet der Schaden Europas. Wir importieren Rohstoffe, veredeln sie und exportieren dann Hochtechnologie um daraus unseren Wohlstand zu erhalten. Kein anderes Land ist in dem Maße dazu in der Lange, was in der Vergangenheit Hass, Neid und Missgunst erzeugte und nicht zu letzt 2 Kriege zur Folge hatte. Immer wenn es Deutschland schlecht ging, ging es Europa schlecht. Deshalb muss der Bildungsauftrag unser Schwerpunkt und die Entwicklung unser Beitrag für Europa. Wir brauchen wieder ein Wirtschafts- und Finanzsystem welches wieder ausschließlich den Menschen dient. Geld zum Austausch von Waren in den Ländern. Beim Außenhandel der Staaten werden nach einem Schlüssel Waren und Dienstleistungen getauscht. Dieses System kann nicht manipuliert werden da die Preise von allen Handelspartnern für eine Zeit x vereinbart werden. Jeder Staat hat die Möglichkeit es zu Nutzen. Dieses Handelssystem tauscht die reine Arbeitsleistung der Völker ohne Geld denn es soll den Nutzen der Völkern dienen. Dieses Handelssystem legt keinen Wert auf eine Monopolstellung, die Völker sollen Frei entscheiden wo, mit wem und was sie Handel und erwerben. Angebliche große Ökonomen werden lachen und sagen das das unmöglich funktionieren kann. Ihnen sei gesagt, ihr lachen ist damals verschwunden und es wird wieder verschwinden, genau wie ihre falsche weil Menschenunfreundliche Wirtschaftslehre. Wer die Geschichte kennt, weiß das ist nicht neu und warum die Einigkeit zwischen den Ländern Europas so wichtig ist. Eine Institution wie Brüssel bewirkt aber das Gegenteil und es scheint als sei das der Sinn. Die Menschen müssen begreifen das Länder zuerst Interessen und keine Freunde haben. Werden diese erfüllt können Freundschaften entstehen. Das wir eine Antieuropäische Politik haben möchte ich an zwei Beispielen beschreiben. 1. Griechenland kann ohne weiters mit unserer Technik einen Großteil zur Rohstoffunabhängigkeit Europas liefern, es hat Erdöl, Erdgas und zusätzlich Tourismus.
2. Die Ukraine ist die Kornkammer Europas! Der Bevölkerungswachstum durch die Industrialisierung macht uns von Lebensmittelimporten abhängig, weshalb die Europäer Kolonien hatten. Kolonien setzen aber eine militärische Weltmachtstellung voraus! Das bedeutet den Zugang zu den Weltmeeren und die militärischen Mittel meine Auslandsbesitztümer und die Handelsflotte zu schützen. Die geographische Lage Deutschlands zeigt, das unsere Weltmachtstellung allein im Geist liegt. Ostpreußen ist Deutschlands Kornkammer aber reichte Anfang des 20. Jahrhunderts schon nicht mehr aus, weshalb Bismarck zeitweilig Überlegte einen Teil der Ukraine zu Annektieren was er aber nicht tat. Adolf Hitler schreibt 1925, also kurz nach der Schreckenszeit der englischen Hungerblockade in Mein Kampf zur Thematik Versorgung, dass Kolonien nicht das richtige für Deutschland sind, die Engländer könnten zwar mit einer Hand voll Leuten die Halbe Erde beherrschen die Deutschen seien dazu aber nicht in der Lage. Er wolle versuchen die Versorgung Deutschlands durch Handelsbeziehungen zu gewährleisten. Die Ernährung wolle er entgegen Bismarcks Idee mit Handelsbeziehungen zur Ukraine versuchen sicherzustellen. Deshalb sind die Bedürfnisse des Volkes die Interessen des Staates und die Regierung hat die Aufgabe diese zu befriedigen. Mit dem Amtseid “…. treu zu dienen und die Freiheit und den Wohlstand zu schützen und zu mehren” verpflichtet sich der Politiker dazu. Über dem Eingang des Reichstages steht “dem deutschen Volke” und soll dem Volksvertreter vor den eintreten seine Pflicht vor Augen führen. Freundschaftliche Beziehungen zwischen Ländern entstehen bei einen ausgeglichenem geben und nehmen. Der Ausbau der Wirtschaft durch die Länder untereinander ist dadurch eher möglich, weil jeder Staat in seiner Lage etwas hat oder kann was man selber gerne hätte. Dadurch ist eine Aufbauhilfe möglich wo von Anfang an die Kapazitäten an den Markt angepasst werden. Durch die Lieferungen wird die Investition beglichen. Wo nichts versickert, dass entsteht was geplant und Menschen in Lohn und Brot bringt, das ist Wirtschaftshilfe! Der Zins und die Spekulation haben das stets verhindert und die Völker in Kriege geführt, woran dieses System auch wieder verdiente. Der Sinn des Zins und die Spekulation dient nur dazu den arbeiten Menschen etwas von ihrem Lohn abzunehmen damit man selbst nicht arbeiten muss. Dieses System treibt die Menschen seit Anbeginn in die Not und Verzweiflung. Durch den Zins muss man mehr Arbeiten, dass geht aber nur begrenzt und dann muss man aufgeben und verliert alles an den Kreditgeber oder ich nehme einem Anderen etwas weg. Dieses System erzeugt automatisch alle negativen Charaktereigenschaften wie Angst, Neid, Gier, Hass zum Vorschein. Dieses Geldsystem mit der Aussicht auf Geld ohne Arbeit verleitet die Menschen dazu sich gegenseitig zu bestehlen, zu belügen und zu betrügen. Die sog. Ellenbogengesellschaft!! Wir müssen zuerst die Sklaverei in uns überwinden um die Wege zu sehen die uns Neues bereit halten. Sind die Bedürfnisse der Länder in Europa sicher gestellt, spricht auch nichts gegen die Öffnung der Grenzen einzelner Staaten zueinander, vorausgesetzt es bringt für keinen Nachteile, den das würde dem Frieden schaden! Dazu gehört es auch, dass die Länder mit EU- Außengrenzen bei Bedarf problemlos unterstützt werden, damit die Festung Europa auch ihrem, Namen gerecht wird. Nur so kommt Ruhe rein! Das ist unser Auftrag und sollte es uns gelingen können auch die Nationalen Armeen abgeschafft und durch eine gemeinsame Europäische Armee ersetzt werden, welche Europa schützt, den Stolz der Vaterländer und den Geist Europas repräsentiert. Als Vorbild und zur Ehre, ist die Waffengattung, welche 1945 Berlin verteidigte und Europa vor dem Bolschewismus rettete bestens als geeignet.