Cyber-War: USA hacken Al Kaida–Webseite

Amerikanische Internetexperten haben die Webseiten der Al Kaida im Jemen gehackt und Texte verändert, so die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton. Texte, die „mit der Tötung von Amerikanern prahlten“ seien beispielsweise geändert worden.

Die USA verfolgen nun eine etwas andere Strategie, um den Terrornetzwerk Al Kaida etwas entgegenzusetzen. US-Internetexperten haben sich in die Website von Al Kaida im Jemen gehackt, erklärte Außenministerin Hillary Clinton bei einem Galadiner der Kommandoeinrichtung für Spezialeinsätze in Tampa.

Internettexte, die „mit der Tötung von Amerikanern prahlten“ seien durch Inhalte ersetzt worden, die auf den Tod muslimischer Zivilisten aufgrund von Anschlägen des Terrornetzwerkes hinweisen. Damit soll etwa verhindert werden, dass Al Kaida mittels des Internetpropaganda für neue Mitglieder werbe. In einer ersten Reaktion hätten die Extremisten ihre Unterstützer nun aufgefordert, „nicht alles zu glauben, was sie im Internet lesen”.

Ziel der Spezialisten sei es, die Propaganda der Extremisten durch taktische Manöver zu diskreditieren. Mittels sozialer Medien und dem Hacken in Internetauftritte sollen dann die Widersprüche des Terrornetzwerkes aufgezeigt und auf Angriffe auf muslimische Zivilisten hingewiesen werden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 13 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. FDominicus sagt:

    Wenn zwei dasgleiche tun ist es noch lange nicht dasselbe.
    1) Hacken von Staats wegen durch beauftragten Cracker ist „gerecht“ (oder gelungen oder was auch immer nur eben kein Verbrechen)
    2) Hacken Hacker so für sich ist das ein Verbrechen.

    Mordet eine Bürger im Namen eines Staates einen Bürger eines anderen Landes ist das Krieg.Werden Politiker gemordet ist das „Mord“. Offensichtlich hatte Hitler und seine Gang alles Recht den versuchten Mord an Ihnen „durch Ermorden zu ahnden“.

    Nun ich sage es mal so. Schön das Al-Kaida einen mitbekommen hat, ich freue mich aber mindestens ebenso über die „feinen“ Geschichte der Wikileaks. Man stelle sich vor davon käme mal „mehr“ auf die Seiten der Staaten. …. Wurde nicht von einigen Parlamentariern die Hinrichtung von Assange gefordert? Warum fordern sie das nicht für andere Leckschaffer?

  2. jay twelve sagt:

    Die Al-Hillary macht sich ihre Namen als Top 10 Terroristin.