Banken-Chef Dallara: Nur politische Union in Europa beruhigt Märkte

Der Chef des Internationalen Bankenverbandes IIF, Charles Dallara, sieht in einer umfassenden politischen Union die einzige Lösung der Euro-Krise. Deutschland müsse seinen Widerstand gegen die Vergemeinschaftung von Schulden aufgeben und Eurobonds akzeptieren.

Die Märkte werden erst beruhigt sein, wenn es in Europa eine umfassende politische Union geben und die Unsicherheiten über die Zukunft der EU ausgeräumt sind. Diese Auffassung vertritt der Chef des Internationalen Bankenverbandes IIF, Charles Dallara, in einem Interview mit Bloomberg.

Zur gemeinsamen Zukunft Europas als vollständiger politischer Union gehören nach Dallaras Ansicht auch Eurobonds, mit denen die Schulden gemeinsam abgetragen werden. Dallara meint, dass Deutschland seinen Widerstand aufgeben und Eurobonds sogar als Chance begreifen müssten: Mit Eurobonds würden die europäischen Schuldenstaaten motiviert, mehr zu sparen und eine strengere Haushaltspolitik zu fahren.

Dallara ist auch der Auffassung, dass der ESM genutzt werden solle, Geld direkt in die Banken zu pumpen. Sein Argument: In diesem Fall würden die nationalstaatlichen Defizite nicht erhöht, dadurch würde die Finanzierungskosten nicht steigen – und die Steuerzahler würden nicht belastet.

Den Austritt Griechenlands hält er dagegen für nicht leistbar: Die Kosten würden eine Billion Euro übersteigen, die EZB würde wegen der hohen Schulden, die die Griechen bei der EZB haben, insolvent. Daher solle die EU weitere 10 Milliarden Euro nach Griechenland schicken. Die Sparmaßnahmen sollten verschoben werden, auf 12 bis 24 Monate.

Kommentare

Dieser Artikel hat 142 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Margrit Steer sagt:

    Ich meine, ich nehme es dem Dallara nicht mal so übel. Gerade wir in Deutschland haben ja nur noch Dummdödel 1. Klasse in der Politik und das wissen die anderen auch alle.
    Daher kommen ja auch von jeder Seite Forderungen an Deutschland
    Die doofen Deutschen sind ja schon das Sozialamt der gesamten Welt, selbst für zugewanderte Verbrecher und Kriminelle, die hier bestens leben und uns bedrohen, also sollen die doofen Deutschen doch jetzt gefälligst Europa retten
    Und vor allem hat Deutschland schon mal gar nicht souverän zu sein, wo kommen wir denn da hin.
    Und mit dieser Merkel haben ja auch alle leichtes Spiel, die hat es ja ohnehin nicht so mit Demokratie

    • skeptiker sagt:

      Bzgl Dummdödel:
      Der amerikanische Geheimdienst bezeichnet Frau M. als „selten kreativ“, was wohl dasselbe ist.

      Ohne Euro wären wir viel souveräner.
      Der Euro war auch nicht der Preis für die Einheit, falls das jmd glaubt.

  2. Margrit Steer sagt:

    Seit wann hat Herr Charles Dallara zu bestimmen, was wir zu tun und zu lassen haben?
    Er fürchtet wohl nur um sein eigenes Geld und das seiner Freunde.
    Warum wollen so einige mit aller Macht einen sozialistischen Zentralstaat Europa? Und somit die Eigenständigkeit der einzelnen europ. Länder abschaffen?
    Der Mann soll sich zum Teufel scheren, seine dummen und diktatorischen Ratschläge brauchen wir nicht

  3. Ingo W. sagt:

    Wenn man Schulden abtragen will, wozu braucht man dann „Bonds“ (egal ob Euro oder sonstige)?

  4. Ariovist sagt:

    „Wollt Ihr die totale Verschuldung“ könnte man heute in Anspielung auf die Ereignisse vom 18.02.1943 allen historisch oder sonst wie unbedarften Befürwortern des ESM und der Eurobonds getrost in den Mund legen, denn sie riskieren damit nicht nur den vollständigen wirtschaftlichen Niedergang der BRD mit Auflösung ihrer Souveränität sondern darüber hinaus auch noch die Zwangsverschuldung und Versklavung künftiger Generationen zugunsten der volksverzehrenden Zinswirtschaft und deren sinistren Profiteuren. Vom „totalen Krieg“ konnten wir uns bald erholen, aber aus der jetzt angestrebten galaktischen Zwangsverschuldung werden wir als Volk nicht mehr auferstehen können. Dieses hohle wie gezielt gestreute Gefasel von der „Friedensunion“ oder der „Unumkehrbarkeit des EU-Beitrittes“ ist auch durch fortwährende Wiederholung nicht wahr geworden und kann nur von jenen bejaht werden, denen entweder der Sachverstand oder das Nationalbewusstsein oder Beides längst abhanden gekommen ist, oder welche schlichtweg zu den Profiteuren zählen. Also Widerstand tut Not!