powered by

EU will ESM als zentralen europäische Banken-Rettungsfonds etablieren

Die Europäische Union hat in einer Empfehlung der EU-Kommission einen neuen Plan vorgelegt: Die EU will eine Banken-Union schaffen, um Banken direkt über den ESM retten zu können. Dadurch würden die Bande zwischen Banken und Regierungen gestärkt, heißt es in dem Papier.

Die EU-Kommission springt Spanien bei: Der ESM soll eingesetzt werden, um Banken direkt retten zu können. Dadurch würde es möglich, die Lage bei den europäischen Banken zu stabilisieren, heisst es in einer heute veröffentlichten, politischen Empfehlung der EU-Kommission in Brüssel. Währungskommissar wird die Vision am Mittwoch Nachmittag präsentieren.

Die EU glaubt, dass mehr Transparenz im europäischen Bankensystem unerläßlich sei, um die Banken vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Daher schlägt die EU die Schaffung einer Banken-Union vor: Alle Bankregulierer und alle Finanzierungs-Vehikel sollen in einer zentralen Behörde zusammengefasst werden. Dadurch könne bei den Banken „aufgeräumt“ werden, glaubt die EU-Kommission. Durch eine Zusammenfassung des Bankenwesens auf europäischer Ebene werde sichergestellt, dass die Banken und „der Souverän“ näher zusammenrücken. Der Souverän ist aus Brüsseler Sicht offenbar die EU, denn solange die Banken auf nationaler Ebene reguliert waren, waren sie mit dem bisherigen Souverän – den Nationalstaaten – schon so eng verflochten, dass die Nationalstaaten wegen der verschiendenen Bailout-Umarmungen oft gar keine Luft mehr bekamen.

Flankiert solle der große Wurf von der Einführung von Euro-Bonds sein. In ihrem Papier gestehen die EU-Vordenker ein, dass sie in den vergangenen zwei Jahren nicht in der Lage waren, die Krise in den Griff zu bekommen.

Dass ihr das auch weiterhin nicht gelingen wird, davon sind Beobachter überzeugt. Ein Sprecher der Royal Bank of Scotland sagte dem Nachrichtendienst Bloomberg: „Das war das typische Schema bisher in der Krise: Die Jungs in Brüssel kommen mit dem Mega-Plan, und sobald Deutschland auf der Bildfläche erscheint, verschwinden alle großen Ideen wieder in der Schublade.“ Deutschland hat bisher eine Verwendung der ESM-Mittel zur Bankenrettung kategorisch abgelehnt. Angela Merkel sieht in diesem Weg nicht den Königsweg aus der Krise.

Kommentare

Dieser Artikel hat 85 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Warped Perception sagt:

    Ich glaube die meisten die sich mit dem Thema befasst haben, werden strikt dagegen sein. Das ist der bisher mächtigste und größte Angriff auf die Demokratie die ich bisher gesehen habe. Das was die machen wird die gesamte EU destabiliseren. Den Banken freien, unbeschränkten und unanfechtbaren Zugriff auf die Nationalkassen zu geben ist extrem fahrlässig.
    Das Volk wird zur ewigen Sklavenarbeit gezwungen. Durch extreme Sparmaßnahmen wird auch das letzte bisschen produktivität zerstört in den Ländern. Massenarbeitslosigkeit wird ähnlich wie in Griechenland überall dann vorfindbar sein. Griechenland war nur ein Vorspiel. Und es ist schon pervers wie die Medien Griechenland dargestellt haben, als wenn das VOLK dafür schuld wäre und büßen müsste obwohl die meisten auch nur leben und arbeiten wollen und keiner Fliege was zur Leide getan haben.
    Die Leute müssen endlich aufwachen und begreifen, dass der ESM ein direkter Angriff auf ihren Wohlstand ist.

  2. Korsar sagt:

    An den Zuständen, die wir heute haben und die wir noch bekommen, sind unsere Medien in einem sehr hohen Maße mit verantwortlich.

    Wenn Medien schweigen, während sich Dinge ereignen, die den Gesetzen zu wieder laufen, ja sogar durch unterlassene objektive Berichterstattung, mithelfen die freie Meinungsäußerung einzuschränken, da der Bürger seine Rechte und Rechtsmittel nicht wahrnehmen kann, dann kann man hier nicht mehr von Medien und Journalismus sprechen. Das ist im Falle des „EURO und ESM“, eine klare Verantwortung. Die Politik, hätte uns niemals so weit treiben könne, wenn die Medien, nicht mitgeholfen hätten.

  3. Viola K. sagt:

    Wie es mit Europa weiter geht, darüber wird u.A. ab heute bis Sonntag beraten.
    Bei einem jährlichen Treffen, welches uns die Boulevarpresse seit 60 Jahren verschweigt.
    Dort wurden unter Schirmherrschaft von Rockefeller regelmäßig die höchsten Vertreter der Presse eingeladen, Politiker, bevor sie ins Amt gewählt wurden (wie 2005 Merkel) usw.
    Die Bilderbergerkonferenz ist jährlich das wichtigste politische Ereignis. Dort wird hinter verschlossenen Türen über unser Schicksal entschieden, dort entstand u.A. auch der Plan für den Euro.
    Einige Medien trauen sich allerdings, darüber zu berichten:

    http://www.propagandafront.de/1111580/bilderberg-2012-globalistische-kabale-muss-sich-auf-demonstranten-gefasst-machen.html

    http://infokrieg.tv/wordpress/2012/05/29/bilderberg-2012-die-aktuelle-berichterstattung-auf-infokrieg-tv/

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/webster-g-tarpley/heute-beginn-des-bilderberger-treffens-2-12-themen-und-teilnehmer.html

    Gruß
    Viola

  4. J.J.Rousseau sagt:

    Die EU ist nichts anderes als ein Zusammenschluss der Bankster und Grosskonzerne. Daher ist das ESM Ansinnen nichts neues. Wenige bereichern sich auf Kosten vieler und nennen es dann Demokratie! Sind doch schizo die Leute.