Monti unter Druck: Zinsen für Staatsanliehen über 6 Prozent

Italien muss inzwischen wieder mehr als sechs Prozent Zinsen bieten, um auf dem Kapitalmarkt zehnjährige Staatsanleihen ausgeben zu können. Der Trend zeigt wieder in Richtung der sieben Prozent, die schon Silvio Berlusconi stürzen ließen.

Für Italien wird es wieder teurer, seine Staatsschulden zu finanzieren. Die Zinsen für italienische Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren steigen seit Mitte März fast ununterbrochen an. Nun muss Italien bereits 6,03 Prozent Zinsen zahlen, um Schulden auf dem Kapitalmarkt aufnehmen zu können.

Erst Anfang dieses Jahres waren die Zinsen für zehnjährige Anleihen wieder unter einen Wert von sechs Prozent gefallen. Im vergangenen November – kurz vor dem Scheitern der Regierung unter Silvio Berlusconi – war der Zinssatz für italienische Staatsanleihen zwischenzeitlich sogar auf über sieben Prozent geklettert.

Dieses kritische Niveau, das über einen längeren Zeitraum zur praktischen Zahlungsunfähigkeit führen würde, ist zwar noch entfernt, der Trend lässt aber einen weiteren Anstieg vermuten, sollte es Italien nicht gelingen, das Vertrauen der Investoren zurückzugewinnen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Gast sagt:

    Upps!!
    Was hat Monti da bloß erzählt. Die Krise war doch vorbei und nun so plötzlich über Nacht steht sie wieder vor der Tür. Naja, auch für Monti ist noch nicht klar das die Krise mit der Einführung des EUROs begonnen hat und somit nie vorbei war, sondern nur mehr oder weniger unauffällig.

    So wird eine noch gute Wirtschaft politisch kaputt gemacht. Schade denn die Unternehmen können dafür nichts.

  2. Walter Schneider sagt:

    Meine Damen und Herren, Sie vergessen offenbar, dass Italien eine nennenswerte Industrieproduktion hat: Autos, Industriemaschinen etc.

  3. dparvus sagt:

    „..sollte es Italien nicht gelingen, das Vertrauen der Investoren zurückzugewinnen.“

    Wie denn?

    In diesem Währungssystem?

    Mit dieser Mentalität der Italiener?

    Mit diesen vielen Pleitestaaten in der Eurozone?

    Laßt den Italienern ihre bewundernswerte Lebensweise. M. E. ist die erstrebenswerter als nur an Arbeit und Leistung zu denken.

    Schafft endlich den Euro ab, es gibt sowieso kein größeres Land mehr, das noch nennenswerten Euro- Kredit genießt, und der Euro ist ohnehin Fiat- Geld, also ein Ausbeutesystem, das nur dazu dient, die Menschen in die Sklaverei zu zwingen.

    http://www.steuerboykott.org/

    Wer mag, daß das auch Kinder verstehen, der Sehe sich den Goldschmied Fabian an:
    http://video.google.com/videoplay?docid=8862164735311239449#
    Goldschmied Fabian

  4. Kettenhund sagt:

    Hochplateau

  5. Observer sagt:

    Na, wo sind die Gipfelstürmer. Da müssten doch schon lange wieder ein paar Gipfel abgehalten werden. Ich plädiere für Dauergipfel!

    • Yolander sagt:

      Die Gipfelstürmer auf der *Eurotanik* sind nur noch damit beschäftigt
      ein Rettungsboot flott zu machen.
      Das Leck ist mittlerweile so groß,dass die selbsternannte Führungsmannschaft Grundeis spürt und einen kalten Hintern bekommt.
      Momentan sitzt man zusammen und überdenkt,den Lapsus *Frauen und Kinder zuerst* abzuschaffen und durch *rettet die Retter* zu ersetzen.