Urteil: Bank-Kunden können 100%-Sicherheit verlangen

Ein interessantes Urteil des Landgerichts Frankfurt schafft eine neue Rechtsgrundlage für geprellte Fonds-Anleger: Sie können ihr gesamtes Investment zurückbekommen, wenn der Bankberater nicht im Detail aufgeklärt hat.

Wenn ein Bank-Kunde zu seinem Berater sagt, er wolle eine sichere Anlage und jederzeit über sein Geld verfügen, darf ihm der Kundeberater keinen offenen Immobilienfonds verkaufen, ohne ausdrücklich über das Risiko aufzuklären. Auch gegen kleine Tricks kann man sich nun wehren.

Als ähnliche Krisenfonds gelten CS Euroreal, SEB Immoinvest, DEGI International, DEGI Europa, KanAm US-Grundinvest, PMIA, Morgan Stanley P2 Value und weitere Fonds.

(mehr zum Urteil und worauf es für den Kunden ankommt – hier)

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. hugin sagt:

    @munin SICHERHEITSLÜGE
    Da eine Währungsreform (Geldentwertung) unmittelbar bevorsteht gibt es KEINE SICHERHEIT ! Bei einem neuen EURO, oder einer anderen neuen Währung mit Umtausch 1:x oder gar nur ein Sockelbetrag von z.B. € 1.000.- müssen sich die Banken eine unglaubwürdige Ausrede einfallenc lassen !

  2. lat sagt:

    bsp
    Banken verdienen milla´rden mit betrug
    facebook das bsp
    wie die medien belogen betrogen haben
    alo timewarner‘
    goldmann sachs
    bilderberggrupüpe bank nur lug betrug

  3. munin sagt:

    Wie soll ein Finanzprodukt 100 % Sicherheit gewährleisten können, wenn nicht einmal Euro-Staatsanleihen als mündelsicher gelten können ?

    Bis zur Klärung der Frage, ob Euro – Staatsanleihen und damit der Euro an sich sicher sind, kann NICHTS zu 100% gewährleistet werden. Von niemandem. Auch von keiner Bank. Wer Kummer mit zuviel Geld hat, kann sich was schönes kaufen. Meinetwegen sogar kiloweise Goldbarren, sollte aber wissen, dass der Verkaufspreis in jede Richtung ziemlich brutal ausschlagen kann.

    Das ein Aktienfonds etwas volatil werden kann ist nicht neu. Dass Immobilien auch nicht sicher sind, keine Neuheit, es gab reihenweise Immobilienkrisen. Aber dass €-Staatsanleihen ausfallen können ist unfassbar. Vor allem, wenn man die Konsequenzen daraus versteht. Auf der anderen Seite sind natürlich Bankenrettungen in gesehener Art skandalös. Es geht auch nach dem Muster HRE. Dann werden die Buden zu bad banks und abgewickelt, das wars dann.

  4. Leser sagt:

    Glaubt das Gericht tatsächlich, Sichteinlagen bei Banken seien sicherer als ein Immobilienfonds? Ich fürchte fast ja. Dann allerdings wundert mich dieses Urteil auch nicht mehr.