powered by

München: 1.000 Teilnehmer bei Demo gegen den ESM

Es sind immer noch keine Heerscharen, aber immerhin: Die bayrischen Freien Wähler konnten für eine Demonstration am Stachus 1.000 Teilnehmer mobilisieren.

Der ESM ist ein sperriges Thema, weshalb Demonstrationen dagegen bisher noch keine Massenveranstaltungen waren. Die bayrischen Freien Wähler konnten jedoch am Samstag immerhin 1.000 Teilnehmer bewegen, gegen denneuen europäischen Rettungsschirm auf die Straße zu gehen. Das Publikum war durchaus gemischt und hinterließ jedenfalls den Eindruck, dass der Protest gegen den ESM alle Teile der Bevölkerung beschäftigt. Hubert Aiwanger sagte in seiner Rede, dass es unverantwortlich sei, den kommenden Generationen unüberwindbare Schuldenberge zu hinterlassen. Er kritisierte die EU-Bürokratie in Brüssel und die Spekulanten an den Finanzmärkten.

Kommentare

Dieser Artikel hat 121 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Swen Gerards sagt:

    Hallo Deutsche Mittelstands Nachrichten, haben Sie nicht mitbekommen das in Frankfurt über 20000 Leute in Frankfurt unterwegs waren, um gegen EZB und ESM und der Sparpolitik zu demonstrieren???

  2. Renate Vogt sagt:

    Das Konzept des ESM ist meiner Meinung nach Hochverrat am Volk, wo bleiben die
    Rechtsgelehrten.

    • J. C., geb. Püschl sagt:

      @ Renate Vogt

      Die Rechtsgelehrten haben entweder über ihre Zulassung einen Maulkorb um, sind Profiteure des Unrechts-Systems (Rechtsfeinde), oder werden ignoriert, totgeschwiegen, verleumdet, als Verschwörungs-Theoretiker abgetan etc..

      Medien, Parlamente und Gerichte sind auf breiter Front von willigen, systemischen Sklaven besetzt, die sich durch Lug und Trug die Legitimation durch das Wählervolk erschleichen.
      Durch Abhängigkeiten in den Subsystemen und die Erfindung der Immunität (Nicht-Belangbarkeit vor Gericht) werden die Polit-Gangster durch die sogenannte Justiz vor der wirklichen Justiz abgeschirmt.

      Genauso funktioniert ein Verbrecher-Syndikat.

  3. IM Larve sagt:

    Der portugisische und belgische Insolvenzverschlepper und Gyorgy Schwartz versuchen Deutschen psychologisch Sand in die Augen zu steuen obwohl sie wissen das Deutschland durch den ESM und Eurobonds zerstört wird. Sofern der ESM verbrochen wird bestimmen die Medici Nachfahren in Luxembourg mit ihren Fed-Primary Bankster Finanzoligarchiefreunden über die Buchung deutscher Steuergelder auf Basis der nicht einsehbaren Buchungsfreigabenachnamenurkundenunterschrift ihrer deutschen Derivatebankster-Beamtenmarionette die dann immer von Berlin zur Unterwefungsunterschrift nach Luxembourg oder ins “Verbindungsbüro” nach Brüssel reisen muss.

  4. jay twelve sagt:

    Auch die größte Flut fängt mit einem Regentropfen an. Ein 1000 Tropfen kann man getrost Regen nennen.

  5. cocooning sagt:

    Nix wie raus! Good bye Germany!

  6. Ulli Schaller sagt:

    Naja, 1000 Demonstranten sind mehr wie NICHTS aber wenn die ersten 4 Billionen EURO via ESM „verschwunden“ sein werden und die Mehrheit der Deutschen an den Suppenküchen Schlange stehen, ist das Protestpotential in einer anderen Größenordnung zu erwarten. Die Proteste werden dann allerdings den ESM nicht mehr aus der Welt schaffen.
    Dem Volk ist nicht zu helfen. Die Alten sagten : Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott !!
    Wie wahr. Die Selbstversorgung meiner Familie wurde bereits zu 85% sichergestellt.

  7. Gerdi sagt:

    Es wird einfach Zeit, zur derzeitigen Politik Alternativen zu bekommen. Denn schwarz-gelb-rot-grün kocht immer dieselbe Suppe. Und vielen Wählern schmeckt sie nicht mehr!

    • Nexus90 sagt:

      Achso? Man bekommt bei den Wählern aber nichts davon mit!
      Wer heute noch wählen geht ist entweder ein Gutmensch oder einfach nur blöde. Ich gehe aber stark von beidem aus…

      • Unrechts-Populist Nr.1 sagt:

        @Nexus90
        im Ergebnios:ja, noch.
        Die Leute lassen sich dieses Demokratieschauspiel jedes mal wieder vormachen. Banale Unterschiede und Programme an die sich eh keiner hält narren die Wählerherde. Das Wichtige wird unter der Decke gehalten und darunter hat man´s gemeinsam warm und ist sich einig.
        Der größte Träumer aber ist das Fußvolk der AltParteien-Bagage.
        Genau diejenigen, die nichts von der Kumpanei haben und es aber etwas besser wissen müßten prostituieren sich für diese Pfeffersäcke und Zocker.
        Diese Schande muß man als Wähler vor Ort deutlichst artikulieren.
        Aber es gibt doch nun klar erkennbar nur noch eine einzige Begründung, warum man diesen BRDDR-Saftladen Demokratie nennen könnte:
        Prinzipiell ist der Souverän in der Lage dieses Gelichter mittels Wahl gewaltfrei von den Freßtrögen zu jagen.
        Dazu muß der Bürger über den Schatten springen, den 60 Jahre Einlullungsdemokratie gemauert hat und .- trotz „teile-und herrsche-Population – synchron durchgreifen, solange es noch geht.